Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Worauf es beim Kauf ankommt: Tablets müssen nicht teuer sein
Tablets sind auch als Lesegerät für E-Books praktisch.

Worauf es beim Kauf ankommt: Tablets müssen nicht teuer sein

Foto: dpa
Tablets sind auch als Lesegerät für E-Books praktisch.
Lifestyle 3 Min. 10.04.2017

Worauf es beim Kauf ankommt: Tablets müssen nicht teuer sein

Die Preisspanne bei Tablet-PCs ist riesig, das Geräte-Angebot unüberschaubar. Neben dem Betriebssystem sind auch Speicher und Bildschirmgröße beim Kauf entscheidend.

(dpa) - Tablets lassen sich nicht nur bequem überall mit hinnehmen, sie punkten zudem mit ihrer Vielseitigkeit: Im Internet surfen, spielen, Fotos und Filme anschauen - kein Problem. Mit einer zusätzlichen Tastatur ist sogar produktives Arbeiten wie das Verfassen von Texten drin. Doch da neue Modelle den Markt fluten, ist es schwierig, den Überblick zu behalten.

Informieren vor dem Kauf

Kaufinteressenten müssen zuerst das für sie passende Betriebssystem identifizieren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nintendo Switch: Der japanische Alleskönner
Zwischen zwei Welten: Nintendos Switch leistet echte Pionierarbeit. Doch wie genau unterscheidet sich die Konsole von der Konkurrenz? Spielespezialist Matthias Probst hat sich das technische Spielzeug etwas genauer angeschaut.
Design Book One: Der Porsche unter den Laptops
Nach Armbanduhren, Sonnenbrillen und Edel-Kugelschreibern hat Porsche Design nun auch ein Notebook entworfen. Der Windows-Computer im Sportwagendesign setzt auf flotte Hardware und tritt auch beim Preis aufs Gaspedal.
Zum Themendienst-Bericht vom 28. Februar 2017: Aluminiumflunder im sportlichen Design: Das Porsche Design Book One ist das erste Notebook der Schwaben. 
(Archivbild vom 27.02.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wenn Fernsehen nicht genug ist: Das Phänomen Second Screen
Ein Auge auf dem Fernseher, das andere auf dem Smartphone: Gemeinsam mit anderen Mobilgeräten hat der Alleskönner die Mediennutzung auch daheim grundlegend verändert. Die Sender haben das erkannt und machen immer mehr sogenannte Second-Screen-Angebote.
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 2. Februar 2017: Wer ist hier die Nummer eins? - Das Smartphone und andere Mobilgeräte stehlen dem Fernseher immer öfter die Show.
(Archivbild vom 04.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn