Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie gut sind Zyklus-Apps?
Lifestyle 22.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Test

Wie gut sind Zyklus-Apps?

Zyklus-Apps kommen sowohl zur Familienplanung als auch zur Verhütung zum Einsatz.
Im Test

Wie gut sind Zyklus-Apps?

Zyklus-Apps kommen sowohl zur Familienplanung als auch zur Verhütung zum Einsatz.
Foto: dpa
Lifestyle 22.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Im Test

Wie gut sind Zyklus-Apps?

Frauen können sich bei der Berechnung ihrer fruchtbaren Tage von Apps unterstützen lassen. 23 von ihnen hat die Stiftung Warentest genauer angeschaut. Das Ergebnis ist ernüchternd: Die meisten Apps fielen im Test durch.

(dpa) - Ob zur Familienplanung oder Verhütung - Zyklus-Apps erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Manche Anwendungen wurden bereits millionenfach heruntergeladen. In einer Stichprobe der Stiftung Warentest („test“-Ausgabe 12/2017) gab es aber nur drei Mal die Gesamtnote „gut“. Die meisten schnitten „mangelhaft“ ab. Die Tester haben 23 Apps geprüft: 10 je in zwei Versionen, 2 nur für Android und 1 nur für iOS.

Zyklus-Apps errechnen, an welchen Tagen die Anwenderin möglicherweise fruchtbar ist. Je nachdem, ob sie schwanger werden möchte oder nicht, kann sie an diesen Tagen entweder verhüten oder eben nicht. Das Problem: Viele Apps errechnen den Zeitpunkt des Eisprungs rein statistisch auf Grundlage der mittleren Zykluslänge. Bei vielen Frauen schwankt diese aber erheblich. Eine intensive Sporteinheit etwa oder Stress wirken sich darauf aus. Allein aufgrund eines Durchschnittswertes lasse sich daher keine Aussage über die fruchtbaren Tage treffen.

NFP-Methode

Einige Apps nehmen es etwas genauer: Sie berechnen die fruchtbare Zeit anhand der sogenannten NFP-Methode. Diese Apps erfordern allerdings auch deutlich mehr Engagement von den Nutzerinnen. Sie müssen morgens vor dem Aufstehen ihre Körpertemperatur messen und täglich den Zervixschleim untersuchen, der im Gebärmutterhals gebildet wird.

Diese beiden Angaben, kombiniert mit der Zykluslänge, lassen eine genauere Aussage darüber zu, wann die Frau ein Kind empfangen kann. Das setzt aber voraus, dass die Frau ihren Körper sehr gut kennt und die Methode richtig anwendet.

Drei auf der sympto-thermalen Methode beruhende Zyklus-Apps bewertet die Stiftung Warentest mit „gut“: Lady Cycle und MyNFP - letztere sowohl für iOS als auch für Android. Eine sehr gute Note vergaben die Tester nicht, weil bisher aussagekräftige Studien zu den Apps fehlen.

Wie sicher die sympto-thermale Methode eine Schwangerschaft verhindert, lässt sich am sogenannten Pearl-Index ablesen. Er gibt an, wie viele unter 1000 Frauen binnen eines Jahres trotz Verhütung mit der jeweiligen Methode schwanger werden. Wird sie korrekt angewendet, sind es bei der sympto-thermalen Methode 0,4 bis 2,3. Zum Vergleich: Die Pille hat bei zuverlässiger Einnahme einen Pearl-Index von 0,1 bis 0,9.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Antibabypille, Kupferspirale oder Hormonimplantat: Bei der Empfängnisverhütung können Frauen zwischen einer Vielzahl von Methoden wählen. Für Männer sieht das anders aus.
Bis zum 25. Lebensalter werden die Kosten für Antibabypille, Vaginalring und Verhütungspflaster zu 80 Prozent zurückerstattet
Immer gut unterhalten
Ob beim Pendeln zur Arbeit, auf dem Laufband im Fitnessstudio, während einer langen Zugfahrt oder im Bett vor dem Einschlafen: Dank Smartphone, Tablet & Co lassen sich Podcast- und Radio-Favoriten jederzeit und überall hören - die passende App vorausgesetzt.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 1. Dezember 2016: Mehr als nur Musik: Mit Podcasts kommt auch unterwegs keine Langeweile auf.
(Archivbild vom 15.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher in Zusammenhang mit dem genannten Text.) 
Foto: Christin Klose
Dass Stress sich negativ auf den Körper auswirken kann, wurde ja schon lange vermutet. Dass er auch die Chance auf ein Baby verringert, hat jetzt ein Forscherteam aus den USA festgestellt.
Sorge um Thrombose
Das perfekte Verhütungsmittel ist sicher, unkompliziert, hat keine Nebenwirkungen - und ist leider noch nicht zu haben. Viele Frauen nehmen die Pille. Manche steht wegen möglicher Gesundheitsgefahren in der Diskussion - was tun, wenn man sich Sorgen um Thrombose macht?
Zum Themendienst-Bericht vom 17. Dezember 2015: Wer sich um das Thromboserisiko durch die Einnahme der Pille sorgt, spricht am besten mit seinem Frauenarzt �ber m�gliche Alternativen. (Archivbild vom 07.05.2013/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke