Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Whatsapp bleibt in Luxemburg der Branchenprimus
Lifestyle 2 Min. 01.09.2022
Messenger-Dienste

Whatsapp bleibt in Luxemburg der Branchenprimus

Drei von vier Smartphone-Nutzern verwenden täglich Messenger-Dienste wie WhatsApp (74 Prozent), wie der Statec mitteilt.
Messenger-Dienste

Whatsapp bleibt in Luxemburg der Branchenprimus

Drei von vier Smartphone-Nutzern verwenden täglich Messenger-Dienste wie WhatsApp (74 Prozent), wie der Statec mitteilt.
Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa
Lifestyle 2 Min. 01.09.2022
Messenger-Dienste

Whatsapp bleibt in Luxemburg der Branchenprimus

Sebastian WEISBRODT
Sebastian WEISBRODT
Drei Viertel der Internetnutzer haben 2021 Nachrichten über einen Instant Messenger verschickt. Frauen nutzten die Dienste etwas häufiger.

Messenger-Dienste bieten ständigen Austausch und sekundenschnelle Kommunikation quer über den Globus. Einige von ihnen erfreuen sich einer großen Anhängerzahl, andere gelten als Geheimtipp. Trotz wiederkehrender Kritik bleibt WhatsApp unter den Messenging-Diensten das Maß aller Dinge. So auch in Luxemburg, wie aus einer neuen Studie hervorgeht, die die Statistikbehörde Statec am Donnerstag (1. September) vorgelegt hat. 

Demnach haben 91 Prozent der Internetnutzer im Großherzogtum im vergangenen Jahr Nachrichten über den Instant-Messenger des Facebook-Mutterkonzerns Meta verschickt. Mit 65 Prozent landet der Facebook-Messenger – und damit ein weiteres „Zuckerberg-Produkt“  – in der luxemburgischen Beliebtheitsskala auf Platz zwei. Andere Apps, wie Snapchat (20 Prozent), Skype (19 Prozent), Signal (12 Prozent) oder Telegram (7 Prozent) zählen hierzulande weitaus weniger Anhänger. 

Snapchat begeistert die Jugend, Skype die Senioren

Eine weitere Erkenntnis, die der Statec liefert: Die Nutzung der Dienste nimmt mit dem Alter ab – von 85 Prozent in der Gruppe der 16- bis 24-Jährigen bis auf wenige 60 Prozent der Nutzer im Alter über 65. Auch die Vorlieben der Nutzer variieren nach dem Alter. So wird Snapchat am häufigsten unter den 16- bis 24-Jährigen genutzt, der Facebook-Messenger mehr von den 25- bis 34-Jährigen. Viber hat die meisten Fans unter den 35- bis 44-Jährigen und Skype gefällt den 65- bis 74-Jährigen am besten. 

WhatsApp bleibt im Großherzogtum der mit Abstand beliebteste Messenging-Dienst.
WhatsApp bleibt im Großherzogtum der mit Abstand beliebteste Messenging-Dienst.
Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort

Insgesamt haben fast drei Viertel (74 Prozent) der Internetnutzer Luxemburgs im Jahr 2021 einen der Messenger genutzt – Frauen (77 Prozent) etwas häufiger als Männer (72 Prozent). Ebenso geht aus der Studie hervor, dass WhatsApp, der Facebook Messenger und Snapchat etwas beliebter bei der weiblichen Bevölkerung sind, während Skype, Telegram, Signal, Viber und Wechat mehr männliche Anhänger zählen. 

Frauen sind länger online


(FILES) In this August 17, 2021, file photo illustration, a person looks a Facebook App logo displayed on the background in Arlington, Virginia. - Facebook announced over $9 billion in quarterly profits on October 25, 2021, hours after a US news collective published a deluge of withering reports arguing the company prioritizes its growth over people's safety. (Photo by OLIVIER DOULIERY / AFP)
Zuckerberg will Facebook-Apps auf junge Nutzer ausrichten
Facebook steht in der Kritik wie selten zuvor. Was macht Chef Mark Zuckerberg? Er weist die Vorwürfe zurück und richtet den Konzern neu aus.

Fast neun von zehn Nutzern (89 Prozent) nutzen nach Statec-Angaben WhatsApp, Signal und Co. mindestens einmal täglich, 40 Prozent gehen mehr als fünf Mal pro Tag online und etwa ein Viertel (24 Prozent) mehr als zehn Mal pro Tag. Und auch anhand der Nutzungsdauer zeigt sich, dass die Luxemburgerinnen etwas messagingaffiner sind als die Männer des Großherzogtums: 49 Prozent der Frauen verbringen mehr als eine Stunde pro Tag mit ihren Kurznachrichten. Bei den Männern liegt dieser Wert deutlich darunter - bei 39 Prozent. 

Am häufigsten greift die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen zum Smartphone, um Nachrichten zu lesen oder zu schreiben. Fast zwei Drittel verbringen mehr als eine Stunde pro Tag damit, 15 Prozent zwischen drei und fünf Stunden und sechs Prozent sogar mehr als fünf Stunden. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mark Zuckerberg will Plattform der Zukunft erfinden: Seine Firma soll auch die Zukunft des digitalen Zusammenlebens prägen.
28.10.2021, Brasilien, ---: Ein Meta-Logo ist auf einem Smartphone zu sehen. Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen und will die Kommunikationsplattform der Zukunft entwickeln. Die Dachmarke Meta soll künftig über Diensten wie Facebook und Instagram stehen, wie Firmengründer Zuckerberg am Donnerstag (28.10.2021) bekanntgab. Foto: Rafael Henrique/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Soziale Netzwerke sind weiche Drogen
Facebook reißt die Gesellschaft auseinander, aber in Luxemburgs Schulen werden die Fragilsten mit Smartphone und Tablet angefüttert.