Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weniger Müll: So geht Windelfrei beim Baby
Lifestyle 3 Min. 19.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Weniger Müll: So geht Windelfrei beim Baby

Mehrere tausend Windeln müssen bei den meisten Kindern gewechselt werden, bis sie auf die Toilette gehen können.

Weniger Müll: So geht Windelfrei beim Baby

Mehrere tausend Windeln müssen bei den meisten Kindern gewechselt werden, bis sie auf die Toilette gehen können.
Foto: dpa
Lifestyle 3 Min. 19.01.2021 Aus unserem online-Archiv

Weniger Müll: So geht Windelfrei beim Baby

Zur Babyausstattung gehören selbstverständlich ein Kinderwagen, ein Bettchen und viele, viele Windeln. Die Windelfrei-Bewegung setzt jedoch auf ein Umdenken: Auch Säuglinge können ins Töpfchen machen.

(dpa) - Der Sohn von Monica Bahn ist ein halbes Jahr alt - und geht schon aufs Töpfchen. „Ich habe schon lange keine Windel mehr gemacht“, sagt die 32-Jährige. Wenn ihr Sohn muss, signalisiert er es seinen Eltern und die halten ihn übers Töpfchen. Windelfrei nennt sich das Konzept, nach dem Monica Bahn ihren Sohn aufwachsen lässt.


asdf
Die nachhaltige Alternative zur Wegwerfwindel
Viele frischgebackene Eltern greifen ganz automatisch zur Wegwerfwindel – ohne sich wirklich bewusst zu sein, dass es eine grüne Alternative gibt. Stoffwindelberaterin Stéphanie Empain räumt mit Vorurteilen auf.

Ein Baby ohne Windeln? Das ist für die meisten von uns heute unvorstellbar. „Es wird uns in unserer Gesellschaft vermittelt, dass das unbedingt nötig ist“, sagt Windelfrei-Coach Cathleen Hilpert. Windelfrei bedeutet allerdings nicht, dass die Kinder überhaupt keine Windeln tragen. Vielmehr geht es darum, den Babys die Möglichkeit zu geben, sich auch außerhalb der Windel erleichtern zu können. 

Die allseits gängigen Einmalwindeln sind zwar praktisch, haben allerdings auch eine Kehrseite, die jede Familie mit kleinen Kindern kennt: Berge von Müll. Mehrere Tausend  Windeln verbraucht ein Baby, bis es trocken ist. Und gut für die Haut sind sie ebenfalls nicht.

Windeln werden an- und wieder abgewöhnt

Voll gemachte Windeln zu wechseln - darauf hatte Nicola Schmidt schon in ihrer ersten Schwangerschaft keine Lust. Schmidt ist Erziehungsexpertin und Bestsellerautorin. Sie recherchierte und fand Vorbilder in anderen Kulturen wie in Vietnam, wo Kinder ohne Wegwerfwindeln aufwachsen.


Bei der Namensgebung tragen die Eltern eine große Verantwortung.
Die beliebtesten Geburtsnamen 2020
Wie bereits in den vergangenen Jahren entscheiden sich Eltern im Jahr 2020 eher für schlichte Namen für ihre Kinder

Auch bei uns geben die Säuglinge nach Angaben von Schmidt Signale. Aber weil die Eltern nicht darauf reagierten und die Babys ständig Windeln trügen, hörten sie meistens nach ein paar Monaten damit auf. „Wir trainieren den Kindern die Windeln an, um sie ihnen dann wieder abzutrainieren“, meint Schmidt.

Sie selbst fand, dass das keinen Sinn macht. Ihre beiden Kinder sind deshalb windelfrei aufgewachsen. Damals war Schmidt mit dieser Idee noch ziemlich allein. Doch das hat sich geändert. „Das Konzept ist gerade dabei, aus der Nische zu kommen“, sagt sie. In den vergangenen zehn Jahren haben sie und ihr Team nach eigenen Angaben 600 bis 800 Windelfrei-Coaches in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschult.

Eine davon ist Cathleen Hilpert, die ihr Wissen nun an Mütter wie Monica Bahn weitergibt. „Das funktioniert sehr gut ab der Geburt“, erläutert Hilpert. Im Wochenbett könnten die Mütter sich die Zeit nehmen, um ihr Kind genau zu beobachten und dessen Signale deuten zu lernen.

Individuelle Mimik

Mit welcher Mimik oder Gestik ein Baby zeige, dass es müsse, sei sehr unterschiedlich. Hilfreich sei deshalb, wenn man damit starte, Säuglinge zu bestimmten Zeiten wie nach dem Aufwachen und dem Stillen übers Töpfchen zu halten.


Kannerbicher: 8 Tipps für den Corona-Winter
Die Tipps der LW-Kulturredakteure aus dem vorweihnachtlichen Jugendbuchsortiment.

Dass das funktioniert, bestätigt auch Kinderarzt Rodeck. „Vor einigen Generationen war eine windelfreie oder eine windelarme Erziehung Normalität.“ Doch er ist skeptisch, dass sich das heute noch so umsetzen lässt. „Wir haben heute keine Zeit mehr, so mit den Kindern umzugehen. Das passt nicht in Doppelverdiener-Familien, wo die Kinder in Krippen gehen.“

Das findet Monica Bahn allerdings nicht. „Ich habe gar nicht den Anspruch jedes Pipi zu erwischen“, sagt sie. Den Begriff „windelfrei“ findet sie selbst auch etwas irreführend. Denn ihr Sohn trägt wie die meisten Babys zur Sicherheit eine Stoffwindel, falls sie es doch nicht rechtzeitig zum Töpfchen schaffen.

Auch Schmidt meint, dass sich Eltern keinen Stress mit dem Töpfchen-Gang machen sollten. Es reiche, wenn sich die Kinder zweimal am Tag nach dem Schlafen über dem Töpfchen entleeren könnten. Dadurch bleibe deren Gespür für eine volle Blase oder einen vollen Darm erhalten, sagt Schmidt. Der Vorteil: Die Eltern müssten weniger Windeln wechseln und die Kinder seien meist schon mit zwei Jahren trocken.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es steckt in Kindern drin, Dinge selbst machen zu wollen. Doch manche Väter und Mütter lassen das kaum zu - aus Vorsicht oder Bequemlichkeit. Warum dieses Verhalten dem Nachwuchs schadet.
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 17. Juli 2020: Lasst die Kinder machen: Eltern sollten geduldig sein, wenn das Anziehen der Schuhe länger dauert - und es nicht vorschnell selbst machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++