Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wegwerfkultur: 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel landen auf dem Müll

Wegwerfkultur: 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel landen auf dem Müll

Lifestyle 21.02.2013

Wegwerfkultur: 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel landen auf dem Müll

Die UN fordern ein Ende der massiven Verschwendung von Lebensmitteln durch die Menschen. Jedes Jahr lande ein Drittel der weltweit produzierten Nahrung auf dem Müll oder werde vernichtet, erklären das Umweltprogramm Unep und die FAO in Genf.

Von Jan Dirk Herbermann (Genf)

Die UN fordern ein Ende der massiven Verschwendung von Lebensmitteln durch die Menschen. Jedes Jahr lande ein Drittel der weltweit produzierten Nahrung auf dem Müll oder werde vernichtet, erklären das Umweltprogramm Unep und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO in Genf.

Die verschwendeten Speisen und Getränke umfassen laut den beiden UN-Organisationen 1,3 Milliarden Tonnen und sie haben einen Wert von rund 1 000 Milliarden US-Dollar. Unep-Exekutivdirektor Achim Steiner kritisierte die Vergeudung von Ressourcen für die Herstellung von Lebensmitteln, die später nicht gegessen werden. „Anbaugebiete, Wasserbestände, Dünger und Arbeitskräfte werden verbraucht, die Produkte werden weggeworfen“, sagte er.

Konsequenzen für das Klima

Zudem verursachten die Produktion und der Transport der später entsorgten Nahrungsmittel die klimaschädlichen Treibhausgase. Steiner verlangte eine Abkehr von der Wegwerfkultur. Angesichts der wachsenden Bevölkerung, besonders in den armen Ländern, könne und dürfe sich die Welt die Verschwendung von Essen nicht mehr leisten. „Die Verschwendung der Lebensmittel ist irrational“, erklärte der Unep-Chef.

Laut Unep gehen schon bei Produktion und Auslieferung Millionen Tonnen Lebensmittel durch Mängel bei Verarbeitung, Verpackung, Lagerung und Transport oder Unachtsamkeit verloren. Privathaushalte, Restaurants, Kantinen und Händler verschwendeten den Angaben nach ebenfalls Millionen Tonnen Lebensmittel, die noch genießbar seien. Sie kaufen laut Unep zu viele Produkte ein, bereiten zu große Portionen vor oder schmeißen die Lebensmittel zu früh weg.

95 Kilogramm pro Europäer

Die FAO wies auf die Unterschiede beim sorglosen Umgang von Lebensmitteln zwischen den Verbrauchern reicher und armer Länder hin. Die USA führten die Liste mit durchschnittlich 115 Kilogramm weggeworfener Lebensmittel pro Konsument und Jahr an, gefolgt von den Europäern mit durchschnittlich 95 Kilogramm pro Jahr.

Im Afrika südlich der Sahara hingegen gingen nur sechs Kilogramm pro Verbraucher pro Jahr verloren. Nach Schätzungen der FAO vernichten die reichen Länder in etwa genauso viel Lebensmittel pro Jahr wie die Produzenten in den Ländern Afrikas herstellen.