Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warnung vor Schwachstelle im Plug-In Java

Warnung vor Schwachstelle im Plug-In Java

Screenshot wort.lu
Lifestyle 30.08.2012

Warnung vor Schwachstelle im Plug-In Java

Wie das Sicherheitsportal Cases mitteilt, laufen Verbraucher derzeit die Gefahr, dass ihr Computer aufgrund einer Schwachstelle in der Software Java mit einem Trojaner infiziert wird. Das tückische dabei: Verbraucher und Internetseitenbetreiber bemerken häufig gar nicht, dass sie in die Falle getappt sind.

(LW) - Wie das Sicherheitsportal Cases mitteilt, laufen Verbraucher derzeit die Gefahr, dass ihr Computer aufgrund einer Schwachstelle in der Software Java mit einem Trojaner infiziert wird. Das tückische dabei: Verbraucher und Internetseitenbetreiber bemerken häufig gar nicht, dass sie in die Falle getappt sind.

Das Programm Java ist im Browser permanent aktiv. Wenn der Nutzer beim Surfen auf eine infizierte Website gerät, ist es für Hacker ein leichtes Spiel, sich über die besagte Schwachstelle im Plug-In Java in den Computer einzuschleusen. Dabei muss der Nutzer noch nicht einmal etwas anklicken, sondern lediglich auf einer der infizierten Seiten navigieren.

Selbst die Betreiber der jeweiligen Internetseiten bemerken häufig nicht, dass ihre Seite infiziert wurde. Eine Gefahrenquelle sind des Weiteren die sogenannten „Spamlinks“. Über die Schwachstelle im Plug-In Java können Angreifer schädliche Programme auf dem PC des Nutzers installieren. Verbraucher riskieren dann, dass ihre Passwörter oder gar Kreditkartennummer gestohlen werden. Auch könnten so Spam-Nachrichten vom Computer des Opfers aus verschickt werden. 

Funktion „click to play“ aktivieren

Das schädliche Programm läuft derweil lediglich im Hintergrund, weshalb die Nutzer es häufig gar nicht bemerken. Um sicher zu surfen und dennoch nicht auf Java zu verzichten, rät das Sicherheitsportal Cases, die Funktion „click to play“ zu aktivieren. Auf diese Weise muss der Nutzer immer zuerst sein Einverständnis geben, bevor Java aktiviert wird. So kann er entscheiden, ob er eine Seite als vertrauenswürdig einstuft oder nicht.

Die „click to play“-Funktion gibt es beispielsweise für die Browser „Firefox“ und „Chrome“. Wer einen Browser ohne diese Funktion, wie etwa „Explorer“ nutzt, sollte das Plug-In Java desaktivieren, bis ein Update verfügbar ist. Weiter sollen Computernutzer darauf achten, stets die aktuellste Version der jeweiligen Programme auf ihrer Maschine zu installieren.

Weitere Informationen sowie eine Anleitung zur Aktivierung von „click to play“ gibt es im Internet.