Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Warmes Licht für die dunkle Zeit
Die Art der Färbung von Kerzen hat keinen Einfluss auf die Qualität.

Warmes Licht für die dunkle Zeit

Foto: dpa-tmn
Die Art der Färbung von Kerzen hat keinen Einfluss auf die Qualität.
Lifestyle 3 Min. 05.11.2018

Warmes Licht für die dunkle Zeit

Mit ihrem warmen, weichen Licht sorgen Kerzen für eine heimelige Atmosphäre. Doch Kerze ist nicht gleich Kerze: Sie unterscheiden sich unter anderem je nach Material und Herstellungsprozess.

(dpa/tmn) - Wenn die Tage kürzer und dunkler werden, zünden viele wieder Kerzen an. Denn auch im Zeitalter der LED haben sie ihre Magie nicht verloren. Ob an einer festlichen Tafel, bei einem gemütlichen Schaumbad oder bei einem kuscheligen Abend zu zweit - Kerzen sorgen mit ihrem warmen Lichtschein für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Grundsätzlich sollte eine hochwertige Kerze eine ruhige Flamme haben, nicht tropfen oder sichtbar rußen sowie keine gesundheitsschädlichen Stoffe enthalten. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, Größen und Herstellungsweisen - etwa gezogen, gegossen oder gepresst. Die gezogene Kerze genießt nach wie vor das höchste Ansehen. Doch: „Das Herstellungsverfahren allein ergibt keinen Qualitätsunterschied“, erklärt Wolfgang Reich von der Bayerischen Kerzeninnung. Vielmehr kommt es bei der Herstellung auf die verwendeten Rohstoffe an.

Tierische oder pflanzliche Materialien

Kerzen bestehen aus einem Docht aus Baumwolle und Wachs - einer Brennmasse, die in der Flamme verdampft und in Verbindung mit Sauerstoff aus der Luft verbrennt. Das Wachs kann aus verschiedenen Materialien bestehen, die auch gemischt werden können. Am günstigsten, und damit auch am weitesten verbreitet, ist derzeit Paraffin - in der Regel aus Erdöl gewonnen. Stearin hingegen besteht aus tierischen und pflanzlichen Fetten wie Palmfett, Kokosfett oder Rindertalg. „Alle Brennmassen sind bei sachkundiger Fertigung in der Lage, die Anforderungen an eine gute Kerze zu erfüllen“, sagt Constanze Gillé von der Gütegemeinschaft Kerzen.

Kerzen aus Bienenwachs duften nach Honig und haben oft eine längere Brenndauer.
Kerzen aus Bienenwachs duften nach Honig und haben oft eine längere Brenndauer.
Foto: dpa-tmn

Zu den ältesten Materialien gehört Bienenwachs. Es gilt als das teuerste Wachs - obwohl es beim Imkern nur ein Nebenprodukt ist. „Der Imker gewinnt Wachs zum Beispiel, wenn er Honig erntet“, erklärt Petra Friedrich vom Deutschen Imkerbund. Um an den Honig zu gelangen, kratzt der Imker die dünnen Wachsdeckel von den Waben. „Auch ausrangierte Rähmchen mit Wachszellen werden recycelt, das Wachs geschmolzen, gereinigt und dann für die Weiterverarbeitung aufbereitet.“

Anders als andere Materialien ist Bienenwachs nicht geruchsneutral. Es duftet von Natur aus: „Brennt man eine Kerze aus Bienenwachs an, so entfaltet sich ein ganz eigener, aromatischer Duft nach Honig“, sagt Friedrich. Von seiner Brennqualität unterscheidet es sich nicht deutlich von Paraffin- oder Stearinkerzen. „Durch seine höhere Dichte hat es eine etwas längere Brenndauer. Diese hängt jedoch auch von der Herstellungsart ab.“

Docht immer mit Vorsicht behandeln

Neben dem Wachs ist auch der Docht entscheidend dafür, dass eine Kerze lange und schön brennt. „Dochte unterscheiden sich in Form, Saugfähigkeit, Art und Stärke des Garns sowie in ihrer chemischen Präparation. Er muss abgestimmt sein auf Art und Durchmesser der Kerze, Herstellungsverfahren und Brennmasse“, erklärt Reich. Er empfiehlt, den Docht vorsichtig zu behandeln, ihn immer aufzurichten und nicht abzubrechen. Auch Fremdkörper wie Streichholzköpfe sollten nicht in das flüssige Wachs gelangen.

Gerade an langen, dunklen Abenden zünden viele wieder Kerzen an.
Gerade an langen, dunklen Abenden zünden viele wieder Kerzen an.
Foto: dpa-tmn

Die Art der Färbung - also ob oberflächlich oder durchgefärbt - hat hingegen keinen Einfluss auf die Qualität. Bei Kerzen aus Paraffin und Stearin gibt es eine breite Farbpalette. Aber auch Bienenwachskerzen sind nicht nur honigfarben. „Frisch produziertes Wachs ist weiß. Daher ist das Wachs von frischen Honigwaben auch sehr hell“, sagt Friedrich. „Wachs, das bereits älter ist oder das von der Königin bebrütet wurde, ist dagegen dunkler. Auch in die Waben eingelagerte Pollen führen zu ganz unterschiedlichen Farbnuancen.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flamingos, Lamas und grüne Kugeln
Grüne Kugeln liegen im Trend für Weihnachten. Doch sie hängen nicht immer am Baum. Gerne werden sie einfach nur so in der Wohnung aufgehängt - neben dem Flamingo und Lama.
HANDOUT - Zum Themendienst-Interview «Flamingos, Lamas und grüne Kugeln - Deko-Trends für Weihnachten 2018» von Simone Andrea Mayer vom 22. Oktober 2018: In diesem Jahr liegen vor allem grüne Weinachtsdekorationen im Trend. Foto: Krebs&Sohn/Messe Frankfurt Exhibition GmbH/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Alles hygge : Zwischen Kuschel-Kommerz und Lebensgefühl
Ein dänisches Wort erobert derzeit Zeitschriften, Internetforen und nicht zuletzt Kataloge und Geschäfte, die „Gemütlichkeit“ verkaufen möchten. Hygge – dahinter verbirgt sich die große Sehnsucht nach Geborgenheit in unruhigen Zeiten.
In Zeiten des Umbruchs ziehen sich die Menschen gerne zurück und besinnen sich auf ihre persönlichen Beziehungen. Die großen Gesellschaftsprobleme lässt er in seinen Hygge-Momenten draußen.
Tischkultur: Das vergessene Ritual
Star-Florist und Dekorationsexperte Björn Kroner lädt mit seinem aktuellen Buch dazu ein, Tischkultur neu zu entdecken. Uns verrät er, wie das funktionieren kann.