Wählen Sie Ihre Nachrichten​

VW Tiguan: Robuster Erfolgswagen
Lifestyle 3 Min. 06.05.2016 Aus unserem online-Archiv

VW Tiguan: Robuster Erfolgswagen

Der neue VW Tiguan überzeugt mit klaren Designlinien und sehr ausgewogenen Proportionen.

VW Tiguan: Robuster Erfolgswagen

Der neue VW Tiguan überzeugt mit klaren Designlinien und sehr ausgewogenen Proportionen.
Volkswagen
Lifestyle 3 Min. 06.05.2016 Aus unserem online-Archiv

VW Tiguan: Robuster Erfolgswagen

Marc BOURKEL
Marc BOURKEL
Mit dem Tiguan ist Volkswagen im Dezember 2007 relativ spät, aber mit Vollgas ins Kompakt-SUV-Geschäft eingestiegen. Der Autobauer aus Wolfsburg hat den robusten Erfolgswagen jetzt völlig neu aufgelegt.

Von Marc Bourkel

Mit der Neuauflage des Tiguan startet Volkswagen laut eigenem Bekunden eine „SUV-Offensive“. In Zukunft soll es in Sachen SUV-Palette nämlich nicht beim Tiguan und beim Touareg bleiben. Vielmehr soll bis Ende der Dekade in jedem relevanten Segment mindestens ein SUV-Modell mit VW-Logo angeboten werden. So wird es beispielsweise für die USA und China eine „Langversion“ des Tiguan geben. Damit will man auf diesen Märkten dem Wunsch nach sieben Sitzen und mehr Beinfreiheit gerecht werden.

Für die Bedürfnisse der europäischen Kunden ist die Standardversion des Tiguan allerdings geradezu ideal dimensioniert. Mit 4 486 Millimeter überragt der Neue den Vorgänger zwar um 60 Millimeter, bleibt aber immer noch recht handlich. Zum eleganten, wenn auch nicht aufregenden Erscheinungsbild tragen neben den VW-typischen klaren Designlinien auch die übrigen Fahrzeugabmessungen bei. So ging der Wolfsburger um 30 Millimeter auf 1 839 Millimeter in die Breite. während er bei der Höhe 33 Millimeter auf 1 632 Millimeter einbüßte.

Der neue VW Tiguan überzeugt mit klaren Designlinien und sehr ausgewogenen Proportionen.
Der neue VW Tiguan überzeugt mit klaren Designlinien und sehr ausgewogenen Proportionen.
Volkswagen

Für einen ebenso stimmigen wie stämmigen Auftritt sorgt aber nicht zuletzt der um 77 Millimeter auf 2 681 Millimeter verlängerte Radstand, der den neuen Tiguan besonders satt auf der Straße stehen lässt – alternativ auch in leichtem Gelände, falls man sich denn für eine Variante mit 4Motion-Allradantrieb entscheidet. Mit dem sogenannten 4Motion Active Control und der optionalen Offroad-Front mit 25 Grad Böschungswinkel macht der neue Tiguan nämlich auch offroad eine erstaunlich gute Figur.

Der lange Radstand wirkt sich natürlich auch auf das Platzangebot aus. Hier genießen vor allem die Fondpassagiere spürbar mehr Beinfreiheit. Auch der Kofferraum ist großzügiger dimensioniert. Bei nach vorne geschobener Rückbank – diese lässt sich um 180 Millimeter nach vorne oder hinten bewegen – passen jetzt 615 Liter Ladegut in den Tiguan – das entspricht einem Plus von 145 Litern. Bei umgeklappter Rückbank stehen maximal 1 655 Liter Fassungsvermögen bereit.

Viele Motoren, aber nur wenige Daten

Die Motorenpalette umfasst zum Marktstart beziehungsweise kurz danach vier Vierzylinder-Benziner und vier Vierzylinder-Diesel im Leistungsspektrum von 85 kW (116 PS) bis 176 kW (240 PS), für die leider allerdings noch nicht alle Werte vorliegen – was so kurz vor der Markteinführung doch ein wenig erstaunlich ist. So fehlen etwa offizielle Verbrauchsangaben zum Basis-Diesel ebenso wie etwa die Leistungswerte des 176 kW (240 PS) starken, aus dem Passat bekannten 2,0-Liter-Power-Diesels.

Zu den besonderen Stärken des neuen Tiguan zählt sicher die in der Kompaktklasse einmalige Anhängelast von bis zu 2 500 Kilogramm, mit der der Wolfsburger selbst manchen größeren Wettbewerber ziemlich alt aussehen lässt. Maßstäbe soll die neue Tiguan-Generation auch in puncto Sitzkomfort setzen – vor allem in der ersten Reihe. Fahrer und Beifahrer profitieren hier serienmäßig von optimierten Sitzen, die insbesondere bei unebener Fahrbahn eine wesentliche Komfortverbesserung bringen.

Auch bei der Sicherheit hat Volkswagen noch einmal deutlich nachgelegt. So gibt es ab Werk unter anderem den sogenannten Front Assist mit City-Notbremsfunktion und integrierter Fußgängererkennung, den Spurhalteassistenten Lane Assist und erstmals bei VW eine aktive Fronthaube, die das Verletzungsrisiko für Fußgänger und Radfahrer erheblich reduzieren soll.

Technische Daten

Motor: zwei 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner, zwei 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner und vier 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: von 85 kW (116PS) bis 176kW(240PS); Max.Drehmoment: 200 bis 500Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe bzw. Sieben Gang DSG, Vorderradantrieb bzw. Allradantrieb; LxBxH: 4486 x 1839 x 1632 Millimeter; Leergewicht: ab 1490 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 615 bis 1655 Liter; 0-100km/h:k.A.; Höchstgeschwindigkeit: k.A.; ECE-Verbrauch: k.A.; CO2-Ausstoß: k.A.; Preis: ab 29270Euro*.

*Preis für den 2.0 TDI mit 110kW (150PS). Der Preis für das Benziner Basismodell lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Yeti war gestern. Die Zeiten, in denen man einen kompakten SUV mit Skoda-Emblem mögen konnte oder eben nicht, sind vorüber. Jetzt hat der Mainstream Einzug gehalten. Der Karoq ist einer, der auch mal zupacken kann.
Dynamischer und aufgeräumter fährt der Kuga vor, nachdem ihm Ford ein Facelift verpasste. Gleichzeitig wurde der Mittelklasse-SUV mit neuen Technologiefeatures und Assistenzsystemen ausgestattet. Die Einstiegspreise bleiben aber unverändert.
Ford Kuga
Bulli, Troll und Mikafa
Reisen mit dem Wohnmobil haben etwas Romantisches, symbolisieren Freiheit und sind dabei oft billiger als Pauschalurlaub. Als Variante mit besonderem Reiz gilt das Oldie-Camping.
Zum Themendienst-Bericht von Renate Freiling vom 3. Mai 2016: Gro�e Freiheit: Viele sch�tzen am Oldiecamping das ungefilterte pure Gef�hl in alten Gef�hrten wie dem VW LT Campingbus. (Archivbild vom 10.10.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto:�Florian Schuh
Leserwahl „Auto vum Joer 2016“
Am Donnerstagabend fand der Höhepunkt der 23. Auflage der Leserwahl „Auto vum Joer“, die „Gala de l'Automobile“, im Centre Culturel Tramsschapp auf Limpertsberg statt.
Automoto, den Auto vu Joer 2016, Foto Lex Kleren / Guy Wolff
Seat verdient sein Geld vor allem mit dem Kleinwagen Ibiza und dem kompakten Leon. Künftig will die spanische VW-Tochter ein Stück vom lukrativen SUV-Kuchen abhaben. Im Sommer schickt Seat deshalb den Ateca ins Rennen.
Seat Ateca