Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Uhren und Motoren
Lifestyle 2 3 Min. 24.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Sylvain Berneron im Interview

Von Uhren und Motoren

Elemente aus dem Motorsport im Kleinformat: Sylvain Berneron und sein Team ließen sich für die aktuelle Kapselkollektion unter anderem vom Design der Shelby Cobra inspirieren.
Sylvain Berneron im Interview

Von Uhren und Motoren

Elemente aus dem Motorsport im Kleinformat: Sylvain Berneron und sein Team ließen sich für die aktuelle Kapselkollektion unter anderem vom Design der Shelby Cobra inspirieren.
Foto: Breitling
Lifestyle 2 3 Min. 24.10.2021 Aus unserem online-Archiv
Sylvain Berneron im Interview

Von Uhren und Motoren

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Sylvain Berneron, Creative Director der Uhrenmanufaktur Breitling, spricht über seine Liebe für klassische Oldtimer und Perfektionsarbeit.

Interview: Michael Juchmes  

Geradlinige Lebensläufe sind heutzutage eher ungewöhnlich. Dies beweist auch die bisherige Karriere von Sylvain Berneron, dem Creative Director der Schweizer Uhrenmanufaktur Breitling: Der 32-jährige Franzose arbeitete zuvor als Designer für Automobil- und Motorradhersteller – unter anderem für das deutsche Unternehmen BMW.

Sylvain Berneron, vom Motorrad- zum Uhrendesigner, das klingt nach einer etwas ungewöhnlichen Karriere ...

Mein Vater war ein Motorrad-Fan und meine Mutter hat viel in ihrer Freizeit gemalt, daher bin ich an den Wochenenden mit Kunst und Rennen aufgewachsen. Die Leidenschaft für beide Themen führte schließlich zu einem Industriedesign-Studium. Die Uhrensparte hatte ich schon seit meiner Kindheit auf dem Radar: Mein Vater und mein Onkel besaßen recht coole Modelle, solche konnte ich mir erst leisten, als ich ein junger Erwachsener war. Die berufliche Umorientierung resultierte dann unter anderem aus einigen Freelancer-Aufträgen, jetzt lebe ich in der Schweiz und widme mich hauptberuflich der Uhrmacherkunst.

Sylvain Berneron
Sylvain Berneron
Foto: Breitling

Bringt Ihr Werdegang Vorteile beim Uhrendesign?

Mein Background hat mir geholfen, die Entwicklungsprozesse der Uhrmacherkunst zu verstehen. Beide Disziplinen haben viele Gemeinsamkeiten. Der größte Unterschied besteht wohl in den Maßstäben: Bei Autos geht es um Millimeter, bei Uhren um Bruchteile dessen.

Die aktuelle „Top Time Classic Cars“-Kollektion – eine Sonderserie der 1964 lancierten „Top Time“-Uhrenreihe –, verbindet beide Themenfelder miteinander. Wie entstand die Idee dazu?

Das Projekt resultiert aus einer eher informellen Diskussion: Unser CEO Georges Kern sagte, dass Breitling, „wenn es ein Auto wäre, ein Muscle Car wie ein Ford Mustang aus den 60ern“ sein müsste. Wir sind eine Marke voller Emotionen – und daher ist die Ideenfindung auf diese ungewöhnliche Weise sehr effektiv.

Sind Sie selbst auch ein Fan von Oldtimern?

Na klar! Ich liebe alte Autos und Motorräder, denn sie sind einfach und doch sehr ausgefeilt zugleich. Der Sound, der Geruch, die Interaktion mit diesen Gefährten ist ganz speziell. Auch wenn sie im 21. Jahrhundert als Transportmittel an Relevanz verloren haben, so werden sie doch immer einen Platz in den Herzen der Petrol Heads finden, die sie sammeln und sich um sie kümmern können.

Wieso haben Sie gerade die Fahrzeuge Chevrolet Corvette, Ford Mustang und Shelby Cobra für die Modelle ausgewählt?

Wir wollten den freien Spirit der US-amerikanischen Auto-Kultur der 1960er-Jahre auffangen und jedes dieser Fahrzeuge greift diesen auf eine andere Art auf: Die Corvette ist elegant und definiert, der Mustang strahlt Power und Geschwindigkeit aus und die Cobra ist ein echter Rennwagen, der gemacht wurde, um schnelle Runden zu drehen.


PK Ausstellung Bijoux d’artistes de Picasso à Koons
Meisterwerke im Miniformat
Von Man Ray über César bis Picasso: Mehr als 100 Schmuckstücke bekannter Künstler werden derzeit im Ratskeller des Cercle Cité in Szene gesetzt.

Wie gelingt es, diese Einflüsse in ein kleines Objekt wie eine Uhr einfließen zu lassen?

Wie schon gesagt: Eine Uhr ist wirklich winzig, wir müssen also unsere ganze Kreativität einfließen lassen, um die richtige Balance zu finden. Bei den Stücken der Kapselkollektion war es entscheidend, die Uhren und die Autos zu Duos verschmelzen zu lassen, ohne dabei einen Aspekt zu vernachlässigen. Dies gelang durch eine Minimalisierung der Formen, polierte Oberflächen, durch Leder, Typographie und grafische Elemente.

Gibt es einen Aspekt, dessen Umsetzung besonders viel Zeit in Anspruch genommen hat?

Beim Blick auf die Fahrzeuge ist uns der Lack sofort aufgefallen – und das wollten wir unbedingt auch bei den Uhren umsetzen. Daher haben wir ein zweischichtiges Zifferblatt entwickelt, eine galvanisch behandelte Unterschicht, die die Tachymeterskala und das Chronographenregister trägt, und darüber eine zweite, vertikal gebürstete Platte, die mit einer dicken Schicht durchsichtigem Lack überzogen ist. Dies spiegelt die Oberflächenspannung und die Tiefe einer echten Autolackierung wieder. Wir haben Monate damit verbracht, die Komponenten zu verfeinern.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Esteban Ocon im Interview
Der französische Formel-1-Fahrer Esteban Ocon spricht über die Bedeutung von Zeit, sein Trend-Bewusstsein und den Inhalt seines Necessaires.
Esteban Ocon (FRA) Alpine F1 Team A521.
Alpine F1 Team Filming Day, Wednesday 3rd March 2021.