Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von Notebook bis Scan-App: IT für Studienanfänger
Lifestyle 2 Min. 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Von Notebook bis Scan-App: IT für Studienanfänger

Ohne Notebook geht nichts: Im Studium ist der mobile Rechner so wichtig wie Stift und Papier.

Von Notebook bis Scan-App: IT für Studienanfänger

Ohne Notebook geht nichts: Im Studium ist der mobile Rechner so wichtig wie Stift und Papier.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 03.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Von Notebook bis Scan-App: IT für Studienanfänger

Endlich eingeschrieben für den Traumstudiengang, der Mietvertrag für die WG ist unterschrieben. Was jetzt noch fehlt, ist die technische Ausstattung. Notebook, Drucker, Apps: Was braucht man so als Studienanfänger?

(dpa) - Oft reichen in der Vorlesung auch Block und Stift. Aber eben nicht immer: Notebook und Co. erleichtern den Unialltag erheblich. Diese Technik-Grundausstattung verhilft Erstsemestern zum gelungenen Start - unabhängig vom Fachbereich:

Notebook: Studieren ohne Computer ist heute fast unmöglich: Die Anmeldung für Kurse erfolgt per Intranet, Skripte werden dort hochgeladen, handschriftliche Hausarbeiten sollte man nicht abgeben. Fabio Krämer vom Computermagazin „Chip“ empfiehlt vor allem Chromebooks für das Studium: „Chromebooks sind günstig, mit allen nötigen Programmen ausgestattet und haben eine relativ lange Akkulaufzeit.“ Kostenpunkt für die leichten Laptops, mit denen man aber nur Google-Anwendungen nutzen kann: ab rund 230 Euro. Lediglich für rechenintensive Programme - die man zum Beispiel in Designstudiengängen nutzt - sollten Studierende sich einen leistungsfähigeren Laptop kaufen, meint Krämer. Dann müssten sie mit Preisen von mehr als 500 Euro aber tiefer in die Tasche greifen.

Software: Das Studentenmagazin „Unicum“ rät, die Open-Source-Programme Writer, Calc und Impress von Libre Office zu verwenden. Im Gegensatz zu Microsofts Office-Paket sind die kostenlos. Für Apple-Nutzer sind die iWork-Programme Pages, Keynote und Numbers gratis im App Store zu haben. Praktisch seien außerdem kostenlose Cloud-Dienste, also Onlinespeicher wie Dropbox, Google Drive oder Apples iCloud, in denen sich zum Beispiel Hausarbeiten speichern lassen. Auch Notizprogramme wie Evernote oder Microsoft One Note sind hilfreich: Mit ihnen kann man Mitschriften und Notizen geräteübergreifend anfertigen, bearbeiten und lesen.

Drucker: Ein Drucker zu Hause ist praktisch. Doch lohnt sich ein Kauf nur bei regelmäßiger Nutzung. Man sollte vor allem darauf achten, dass Ersatz-Tintenpatronen günstig sind und das Gerät doppelseitig drucken kann (Duplex-Druck). Das spart Papier, Platz im Ordner und Gewicht in der Tasche. Günstigere Alternativen für Wenigdrucker sind zumeist Copyshops und Kopierer in der Bibliothek.

Hochschul-Apps: Wann muss ich wo sein? Was gibt es heute in der Mensa? Solche Studierenden-Fragen beantworten immer öfter Apps - teils direkt von der Uni. Auch die Mensa-Speisepläne stehen drin. Studenten, deren Hochschule kein Komplettpaket anbietet, finden oft einzelne Apps wie iMensa oder Mensaplan, die Speisepläne für verschiedene Hochschulen bündeln. Mit Gratis-Apps wie Time Table oder Stundenplan hat man dagegen den Überblick über anstehende Veranstaltungen. Einige Hochschulen wie die Uni München greifen mit Raumfinder- oder Campus-Karten-Apps insbesondere Erstsemestern unter die Arme.

Scan-Apps: Notizen und Dokumente kann man auch ohne eigenen Multifunktionsdrucker daheim schnell scannen - per Smartphone-App. Und die kann nebenbei noch den Weg in den Copyshop sparen, wenn es ums Scannen von Skripten oder Buchseiten geht. Kostenlos scannt man etwa mit Evernote - erhält aber nur eine Fotodatei. Praktischer sind Scan-Apps, die Dokumente als PDFs speichern, etwa Office Lens (Microsoft), iScanner, CamScanner oder Simple Scan. Letztere können sogar Text erkennen und für ein Office-Dokument extrahieren. Einige Grundfunktionen dieser Aps sind gratis, für die Vollversionen werden jeweils um die fünf Euro fällig.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heimcomputer: Büro nach Wunsch
Wer am Computer Briefe schreiben oder Tabellen basteln will, braucht teure Office-Software? Nicht unbedingt. Denn längst gibt es kostenlose Alternativen, ob auf dem Rechner oder in der Cloud.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 13. Juni 2017: Wer ein Office-Paket für den PC sucht, muss nicht zwingend das teure Original von Microsoft kaufen. Es gibt sogar völlig kostenlose Lösungen.
(Archivbild vom 30.01.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Zuhause oder unterwegs: Das richtige Office-Paket finden
Texte schreiben, Tabellen bauen, letzte Änderungen an der Präsentation - was früher nur im Büro möglich war, geht heute längst auch mit dem Tablet und Smartphone. Aber nicht alle Office-Pakete können alles gleich gut und sind für alle Plattformen geeignet.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 3. M�rz 2016: Apples iWork gibt es kostenlos f�r neuere Macs, iPhones, und iPads - hier die Version Pages f�r iOS. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Apple