Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Nutzrasen zur grünen Oase
Lifestyle 2 Min. 15.07.2016 Aus unserem online-Archiv
„Vorher-Nachher-Gärten“

Vom Nutzrasen zur grünen Oase

Wo vorher nur ein steniger Hof war, lädt nach der Sanierung von Haus und Garten sattes Grün zum Entspannen ein.
„Vorher-Nachher-Gärten“

Vom Nutzrasen zur grünen Oase

Wo vorher nur ein steniger Hof war, lädt nach der Sanierung von Haus und Garten sattes Grün zum Entspannen ein.
Foto: Manuel Sauer
Lifestyle 2 Min. 15.07.2016 Aus unserem online-Archiv
„Vorher-Nachher-Gärten“

Vom Nutzrasen zur grünen Oase

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Gartenarchitekt Manuel Sauer gibt nicht nur schöne, sondern auch gut nachvollziehbare Anregungen für die Umgestaltung von Garten und Terrasse.

von Nicole Werkmeister

Die Kinder sind aus dem Haus, und der Rasen hat einstweilen als Spielfläche ausgedient. Die einst gepflanzten Nadelbäume nehmen zu viel Licht, und irgendwie fehlt beim Blick aufs Grün die Inspiration fürs Auge. So oder ähnlich geht es einigen Gartenbesitzern, die sich – sei es aus veränderten Lebensumständen oder ob des neu erworbenen Anwesens – zu einer Gartenumgestaltung entscheiden. Ihnen hat Gartenarchitekt und Landschaftsgärtner Manuel Sauer sein Buch „Vorher-Nachher-Gärten“ gewidmet.

Unter dem Ahornbaum

Gemeinsam mit den beiden Gartenfotografen Jürgen Becker und Volker Michael, zeigt der Autor eine Sammlung seiner eigens umgesetzten, teils international ausgezeichneten Projekte vor und nach der Umgestaltung. Die ausgewählten Referenzen werden jeweils mit etwa vier bis sechs Fotografien unterschiedlicher Perspektiven auf den jeweiligen Garten illustriert und desweilen auch um eine Planungsskizze ergänzt.

Ein Refugium unter dem Ahornbaum: Anstelle einer ausgedienten Spielwiese bieten nun ein Terrassenplateau mit Pool Erholungsambiente.
Ein Refugium unter dem Ahornbaum: Anstelle einer ausgedienten Spielwiese bieten nun ein Terrassenplateau mit Pool Erholungsambiente.
Foto: Becker Joest

Besonders hier lässt sich der Ansatz des studierten Gartenarchitekten gut erkennen. Ihm ist es wichtig darzustellen, dass ein gelungener Garten nicht bei der Auswahl der einzelnen Pflanzen beginnt – sondern mit einer Planungsidee, die sich an den Wünschen der Grundstücksbesitzer und den individuellen Gegebenheiten vor Ort orientiert. Das nebenstehend abgebildete Beispiel zeigt etwa eine Gartenfläche, die mit der Sanierung des dazugehörigen Hauses umgestaltet werden sollte. Wunsch der Eigentümer war es, den „ausgedienten Familiengarten“ in eine „grüne Stadtoase“ zu verwandeln. Hierfür hatte der Gartenarchitekt 270 Quadratmeter Fläche zur Verfügung, auf der er unter anderem einen großen Ahornbaum vorfand.

Eine Veranda am Wasser löste die einst klinkergepflasterte Terrasse ab.
Eine Veranda am Wasser löste die einst klinkergepflasterte Terrasse ab.
Foto: Becker Joest

Dieser mehrstämmige Bergahorn sollte zum zentralen Gestaltungselement werden, von dem aus sich ein Aufenthaltsbereich erstreckt, der aus dem Zusammenspiel zweier Materialien geprägt ist: Holz und Naturstein. Das so geschaffene Terrassendeck grenzt zur Ostseite an einen ebenfalls neu geschaffenen Swimmingpool, während die Fläche westlich von einem größeren Pflanzbereich umrahmt wird. Die gut nachvollziehbare Beschreibung des Gestaltungskonzeptes wird um eine Planungsskizze und die Nennung einiger verwendeter Pflanzen ergänzt. 

Terrassen im Mittelpunkt

Bereits beim Durchblättern fällt auf: Dieses Buch hätte auch „Vorher-Nachher-Terrassen“ heißen können. Die Aufenthaltsflächen im Freien bilden den Dreh- und Angelpunkt der Konzepte, die durchaus auch eine eigene Handschrift des Gartenarchitekten erkennen lassen.

Schlichte Holz- und Natursteinflächen sind in unterschiedlichen Varianten zu finden – ebenso wie die häufige Einbindung des Elements Wasser, meist in Form eines Pools. Aber auch ein Hanggrundstück mit einer Knüppelstufentreppe und großen Natursteinquadern ist unter den Beispielen. Ebenso ein Dachgarten mit Flussblick. Den romantischen Rosengarten oder den üppig blühenden Bauerngarten wird man in diesem Buch vergeblich suchen – wer aber ein Fan schlichter, moderner Formensprache ist, wird hier ganz sicher fündig.

--

Manuel Sauer: „Vorher-Nachher-Gärten –
Modernes Gartendesign richtig planen.“
 Becker Joest Volk Verlag –
ISBN 978-3-95453-044-1,
Hardcover 192 Seiten mit 158 Fotos
und 29 Entwurfsplänen, um 40 Euro.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Oppe Gaardepäertchen"
Die zwölfte Auflage der „oppe Gaardepäertchen“ bot am Wochenende Gartenbesitzern die Möglichkeit, ihre geliebten Grünflächen der Öffentlichkeit zu präsentieren. An 29 Orten fanden die Besucher auch Ideen für ihre eigene Gartengestaltung.
25.6. Kockelscheuer / Tag der offenen Gärten / Garten Haus vun der Natur Kockelscheuer Foto: Guy Jallay