Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Minivan zum SUV
Lifestyle 1 3 Min. 27.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Peugeot 5008

Vom Minivan zum SUV

Der Peugeot 5008 streckt sich auf 4 641 Millimeter Länge und bietet bis zu sieben Personen Platz.
Peugeot 5008

Vom Minivan zum SUV

Der Peugeot 5008 streckt sich auf 4 641 Millimeter Länge und bietet bis zu sieben Personen Platz.
Foto: Peugeot
Lifestyle 1 3 Min. 27.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Peugeot 5008

Vom Minivan zum SUV

2009 lancierte Peugeot den siebensitzigen Minivan 5008. Im Juni folgt der Nachfolger. Wohl ähneln beide sich optisch und in der technischen Ausrichtung, dennoch will Peugeot den Minivan zum Sport Utility Vehicle (weiter-)entwickelt haben.

(HL) - Auch wenn der 5008 nur bedingt zu den SUVs zu zählen ist, hat er doch so manches zu bieten, was auch ihn in die Erfolgsspur bringen kann – und sicher auch wird. Der erst 2016 neu vorgestellte SUV-etikettierte und Anfang März zum „Auto des Jahres 2017“ gekürte 3008 zeigt den Weg. Im wahrsten Sinne des Wortes, weil beide bis zur zweiten Sitzreihe das meiste gemeinsam haben.

In Luxemburg steht der Neue als Fünfsitzer in der Preisliste. Sämtliche Ausstattungslinien können für 725 Euro Aufpreis siebensitzig ausgerüstet werden. Beide dann zusätzlich ins Heck gestellte Sessel wiegen knapp elf Kilogramm. Sie sind leicht zu entfernen, das ohnehin bereits üppige Fassungsvermögen legt dann nochmals um 78 Liter zu.

SUV-Baureihen beinhalten oft auch allradgetriebene Ausführungen, wenigstens bei den größeren Modellen. Nicht so bei Peugeot, auch nicht beim 5008. Stärkstes SUV-Attribut ist die von bisher 13 auf nun 23 Zentimeter gestiegene Bodenfreiheit.

Das riecht nach erschwertem Ein- und Ausstieg, chronisch verschmutztem Hosenbein. Der 5008 bewahrt einen allerdings vor diesem „Ärger“, zumindest weitestgehend: Erstens stehen die Sitze nicht allzu hoch, zweitens ist nur ein minimaler Seitenschweller zu überwinden, der drittens vollständig von der Tür überdeckt wird. Drei SUV-typische Komponenten können dann noch via Pack (387 Euro) an Bord geholt werden, und zwar ESP mit erhöhtem Grip-Control, Bergabfahrhilfe und M+S-Reifen (auf 18-Zoll-Felgen).

Die Fahrzeugfront, je nach Ausstattungslinie mit Halogen- oder LED-Scheinwerfern, ist jene des 3008, das modern aussehende, aber eher enge Cockpit teilen sich beide ebenfalls. Peugeot hat ganz bewusst darauf verzichtet, so ziemlich alle Funktionskommandos in ein zentral gestelltes Tablett zu vergraben. Die für das Fahren wichtigen Informationen liest der Fahrer im mehrfach konfigurierbaren Kombiinstrument über dem eckigen Mini-Lenkrad. Klimaanlage, Wischer, Radio usw. sind über sieben Kippschalter unterhalb des mittig stehenden, acht Zoll großen Monitors direkt zu bedienen.

Die Armaturen des neuen 5008: Typisch sind das kleine Lenkrad und das serienmäßige i-Cockpit mit dem 12,3-Zoll-Bildschirm.
Die Armaturen des neuen 5008: Typisch sind das kleine Lenkrad und das serienmäßige i-Cockpit mit dem 12,3-Zoll-Bildschirm.
Foto: Peugeot

In der zweiten Reihe stehen drei dreifach verstellbare Einzelsitze, deren Sitzkomfort allerdings nicht der beste ist. Die Rückenlehne bietet so gut wie keinen Seitenhalt. Stehen Transportaufgaben an, ist der 5008 zur Stelle. Das Gestühl der Reihen zwei und drei lässt sich umklappen. Mobile Platten erlauben es, die Zwischenräume abzudecken. Bei flach umgeklappter Beifahrersitzlehne passen sogar bis zu 3,20 Meter lange Gegenstände hinein. Der Zustieg zu Reihe drei ist relativ bequem, der Raum dort überdurchschnittlich groß, komfortabel ist es trotzdem nicht.

Die Motorenpalette stammt weitgehend vom Vorgänger und vom 3008. Als Benziner stehen ein 1,2-Liter-Dreizylinder (130 PS) und ein 1,6-Liter-Vierzylinder (165 PS), als Diesel ein 1,6-Liter- (100 und 115 PS) und ein 2,0-Liter-Triebwerk (136, 150 und 180 PS) zur Wahl. Der hubraumkleinere Benziner und die beiden Diesel sind außer mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe auch mit einer sechsstufigen Automatik erhältlich. Im Jahr 2019 soll eine Plug-in-Hybrid-Motorisierung folgen.

Der 5008-Kunde kann sich mit Assistenzsystemen und Komfort-Equipment verwöhnen lassen. Eine gut gefüllte Liste mit Ausstattungspaketen und diversen Einzelkomponenten beflügelt die Wünsche.

Der neue 5008 fährt sich entspannt wie eine echte Reiselimousine. Fahrer und Beifahrer sitzen bequem, die Rundumsicht ist tadellos. Ein- und Ausstieg bereiten nicht das geringste Problem. Die eingesetzte neue Plattform sorgt auch auf anspruchsvollem Parcours für ein sicheres Fahrverhalten. Der 150-PS-Diesel und der spritzige 165-PS-Turbo-Benziner, die wir anlässlich der internationalen Pressevorstellung fahren konnten, geben beide sehr gute, vielleicht sogar die idealen Motorisierungen ab.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Technische Daten

Motoren: zwei Benziner: 1,2 und 1,6 Liter, zwei Diesel: 1,6 und 2,0 Liter Hubraum; Leistung: von 73 kW (100 PS) bis 133 kW (180 PS); Max. Drehmoment: von 230 bis 400 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe,  sechsstufiges Automatikgetriebe; Frontantrieb; L x B x H: 4 641 x 1 844 x 1 640 Millimeter; Leergewicht: 1 317 bis 1 530 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 166 bis 1 940 Liter; 0-100 km/h: 10,2 bis 15,6 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 174 bis 208 km/h; ECE-Verbrauch: 4,1 bis 5,8 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 106 bis 124 Gramm pro Kilometer; Preise: ab 25 866 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seat-Kunden sollen nicht länger Stiefkinder im Volkswagen-Verbund bleiben: Auch sie haben jetzt die Wahl zwischen drei SUV-Modellen. Auf Ateca und Arona folgt dieser Tage das neue Marken-Flaggschiff Tarraco.
Der neue Audi Q3 der zweiten Generation soll nahtlos an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen - mit unter anderem einer neuen Karosserie, mehr Komfort und einem digitalen Kombi-Instrument, das "intelligent" vernetzbar ist.
Dynamic photo
Colour: Turbo blue
Da der SUV-Markt im B-Segment den Prognosen zufolge in den nächsten Jahren weiter stark wachsen wird, passt Kia seine Produktpalette entsprechend an: Der Stonic ist bereits das vierte SUV der Südkoreaner, das sich aber vor allem an junge Käufer richtet.
Kia Stonic
Frühjahrsputztipps fürs Auto
Der Winter verabschiedet sich, doch seine Spuren sind hier und da noch sichtbar - vor allem an den Autos. Wer den Frühjahrsputz startet, dem können ein paar Tipps helfen.
Zum Themendienst-Bericht «Abschrauben, abwaschen und abschmieren: Frühjahrsputztipps fürs Auto» vom 14. März 2017: Vorbereitung: Das Wasser der Sprühlanze kann bereits vor der Waschstraßendurchfahrt groben Dreck entfernen und den Schmutz einweichen. (Archivbild vom 02.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Toyota-Sportcoupé GT86
Toyota hat sein Sportcoupé GT86 vor Kurzem einem Facelift unterzogen. Die Veränderungen sollen vor allem für mehr Fahrspaß sorgen.
x
Mit dem Cabriolet komplettiert Audi die im vergangenen Jahr eingeleitete Erneuerung seiner A5-Familie. Rechzeitig zur Frischluftsaison steht die zweite Generation des schnittigen Sonnenanbeters mit sportlichen Genen aus Ingolstadt seit einigen Tagen beim Fachhändler.
Audi A5 Cabriolet Dynamic photo, Colour: Glacier white