Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vier Tipps für Handynutzer
Lifestyle 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Telefonieren per Messenger-App

Vier Tipps für Handynutzer

Anrufe über Messenger wie Whatsapp kosten zwar kein Geld, dafür aber Datenvolumen.
Telefonieren per Messenger-App

Vier Tipps für Handynutzer

Anrufe über Messenger wie Whatsapp kosten zwar kein Geld, dafür aber Datenvolumen.
Foto: dpa
Lifestyle 23.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Telefonieren per Messenger-App

Vier Tipps für Handynutzer

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Immer mehr Messenger-Apps erlauben auch Sprachanrufe direkt aus dem Chat heraus. Das spart zwar Geld, knabbert aber auch am monatlichen Datenvolumen. Und hat einige technische Grenzen.

(dpa) - Genug getippt, dieses Gespräch muss mündlich weitergeführt werden? Viele Messenger-Apps wie Signal, Wire, Whatsapp, Messenger oder Skype bieten mittlerweile auch Anrufe neben Sprechblasen, Emojis, Videos und Sprachnachrichten an. Aber worauf muss man achten?

Hohes Datenvolumen

Mit Telefonie über Apps via Voice over IP lassen sich die Kosten für Auslandsgespräche oder Gespräche in andere Netze einsparen. Doch ganz kostenlos sind sie auch nicht. Nutzer bezahlen mit ihrem monatlich gebuchten Datenvolumen. Wer mehr per App telefonieren möchte, muss genug davon haben. Ein Gigabyte pro Monat sollte es schon sein, rät die Fachzeitschrift „c't“. 

Der Grund: Wird mit Apps wie Skype, Whatsapp, Signal oder Wire telefoniert, zehrt das am gebuchten Datenvolumen. Zwischen 20 und 40 Megabyte pro Stunde wurden in einem Test acht verschiedener Apps gemessen. Für die Verbindungskommunikation mit den Betreiberservern fallen mit gut einem Megabyte pro Monat relativ wenig Daten an.

Daten sparen

Wer das kostbare Datenvolumen nicht aufbrauchen will, kann auch über WLAN-Netze via Voice over IP telefonieren. Das gelang im „c't“ gut, wenn auch teilweise mit einigen Sekunden bis zum Verbindungsaufbau. Damit nicht unterwegs unerwartete Anrufe einlaufen, lässt sich der Zugang der Apps zum Mobilfunknetz einschränken. Auf Apple-Geräten geht das in der „Einstellungen“ unter „Mobiles Netz“, Androidnutzer gehen im Einstellungsmenü in den Punkt „Datennutzung durch Apps“.

LTE-Netz vorausgesetzt

Während normale Mobilfunkanrufe auch dort gut funktionieren, wo es kein UMTS- oder LTE-Netz gibt, schwächeln die Apps hier. Hier können die Laufzeiten der einzelnen Datenpakete so lang werden, dass Gesprächspartner einander ins Wort fallen. Beim Wechseln von einer Funkzelle in die andere reißen die IP-Verbindungen laut „c't“ ab.

Passende Verbindung

Während normale Anrufe von allen zu allen Mobiltelefonen möglich sind, bieten die Apps nur Insellösungen. Apples Facetime funktioniert nur mit Apple-Geräten, Wire, Signal, Whatsapp und Co. nur mit dem entsprechend gleichen Dienst - immerhin über Herstellergrenzen hinweg. Da die einzelnen Apps recht geringen Speicherverbrauch haben, lassen sich leicht mehrere auf dem Telefon installieren. So erreicht man die meisten wichtigen Kontakte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Datenschützer und die Regierung sehen Handy-Programme zur Überwachung des Covid-19 Virus kritisch.
Portrait of young woman on the street wearing  face protective mask to prevent Coronavirus and anti-smog and using smartphone
Wenn Fernsehen nicht genug ist
Ein Auge auf dem Fernseher, das andere auf dem Smartphone: Gemeinsam mit anderen Mobilgeräten hat der Alleskönner die Mediennutzung auch daheim grundlegend verändert. Die Sender haben das erkannt und machen immer mehr sogenannte Second-Screen-Angebote.
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 2. Februar 2017: Wer ist hier die Nummer eins? - Das Smartphone und andere Mobilgeräte stehlen dem Fernseher immer öfter die Show.
(Archivbild vom 04.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
„Bring your own Device"
Statt das lahme Diensthandy oder den schwerfälligen Büro-PC zu nutzen, arbeiten viele Berufstätige lieber mit eigenen, besseren Geräten. „Bring Your OwnDevice“ heißt das. Allerdings lauern dabei zahlreiche rechtliche Fallstricke - für Arbeitnehmer und -geber.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 30. Januar 2017: 
Den privaten Laptop für die Arbeit nutzen? Der Arbeitgeber kann Mitarbeiter in der Regel  nicht dazu verpflichten, das zu machen. (Archivbild vom 26.04.2012/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Termine auf dem Smartphone
Erst das Meeting, dann ein wichtiges Telefonat, später Abendessen mit Freunden: Wessen Tage vollgepackt sind mit Terminen, der braucht einen vernünftigen Organizer. Die Waffe der Wahl sind Kalender-Apps fürs Smartphone.
Zum Themendienst-Bericht von Olivia Konieczny vom 26. Januar 2017: Frei oder verplant: Mit Kalender-Apps hat man die Woche gut im Blick. 
(Archivbild vom 02.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Gefühlt jeder Smartphone-Besitzer nutzt Whatsapp zum Versenden von Nachrichten. Es gibt allerdings zahlreiche Apps, die annähernd die gleichen oder sogar noch mehr Funktionen bieten - und dabei keinen Datenaustausch mit Facebook betreiben.
Die Nutzungsregelungen für Whatsapp sehen vor, dass die App Telefonnummern an die Konzernmutter Facebook für personalisierte Werbung weitergeben darf.
Telefonieren über Internet
WhatsApp hat mit seinen Kurzmitteilungen bereits für hunderte Millionen Menschen weitgehend die SMS verdrängt. Bald kann man auch über WhatsApp telefonieren.
WhatsApp macht sich bereit, gewöhnliche Telefonanrufe zu verdrängen.