Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vernetzt und verwundbar : Risiken durch Digitalisierung des Autos
Wer einige Funktionen des Autos auf das Handy überträgt oder es als verlängerten Bordcomputer nutzt, sollte sich regelmäßig ausloggen, raten Experten.

Vernetzt und verwundbar : Risiken durch Digitalisierung des Autos

Foto: dpa
Wer einige Funktionen des Autos auf das Handy überträgt oder es als verlängerten Bordcomputer nutzt, sollte sich regelmäßig ausloggen, raten Experten.
Lifestyle 3 Min. 23.09.2016

Vernetzt und verwundbar : Risiken durch Digitalisierung des Autos

Der Computer nutzt Firewalls oder Virenscanner, und das Handy hat zumindest einen Spamfilter. Doch wie verhindern die Fahrzeughersteller digitales Schindluder im vernetzten Auto?

(dpa) - Vor dem Schleudern schützt das ESP, müde Fahrer warnt der Aufmerksamkeits-Assistent, und wenn es dennoch einmal kracht, dann hilft der Airbag. Für die aktive und die passive Sicherheit im Auto haben die Hersteller in den vergangenen Jahrzehnten viel getan. Doch neuerdings müssen sie sich einem anderen Risiko stellen: Cyber-Security lautet das große Thema, das mit der zunehmenden Digitalisierung des Autos an Dringlichkeit gewinnt.

Heutige Fahrzeuge verfügen zum Teil über mehr als 100 Steuergeräte und haben eine Vielzahl an SIM-Karten fest verbaut, die die Kommunikation mit dem Web für unterschiedliche Aufgaben sicherstellen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wenn das Auto zum Chauffeur wird“
Dieser Beitrag im „Wort“ vom 19. September und auf einer Doppelseite im „Fokus“ als Zukunftstraum belichtet, überrascht mich nicht. Er wird eintreten und Wirklichkeit werden.
Nachts ist das Auge der Engpass
Mit dem optionalen Matrix-LED-Scheinwerfer stellt Audi im neuen A8 eine Weltneuheit vor. Sie macht Schluss mit dem Blenden von entgegenkommenden Fahrzeugen und bietet dem Fahrer stets die beste Ausleuchtung.