Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Update für den Bestseller
Der Porsche Macan soll auch in Zukunft weiter in der Erfolgsspur bleiben.

Update für den Bestseller

Foto: Porsche
Der Porsche Macan soll auch in Zukunft weiter in der Erfolgsspur bleiben.
Lifestyle 1 3 Min. 28.12.2018

Update für den Bestseller

Nach fünf Jahren Bauzeit hat Porsche den kleinen Cayenne-Bruder Macan umfassend aufgewertet. Bei Design, Komfort, Konnektivität und Fahrdynamik kann das Erfolgsmodell jetzt mit zahlreichen Neuerungen punkten.

von Sully Prud'Homme

Rein optisch wurde der Porsche Macan seinen Markenbrüdern angepasst und trägt jetzt auch das dreidimensional ausgearbeitete, durchgehende LED-Leuchtband mit dem Porsche-Schriftzug am Heck. Durch diese Verbindung der Rückleuchten wird das Fahrzeug grafisch gestreckt und wirkt von hinten satter und sportlicher, während die Endrohre der Abgasanlage sich harmonisch in das untere Heck einfügen.

Auch bei den neu gezeichneten Frontscheinwerfern ist jetzt die LED-Technik serienmäßig. Bei Tageslicht prägt das skulptural ausgearbeitete Innenleben der Scheinwerfer mit dreidimensional ausgelegten Lichtmodulen den ersten Eindruck. Das Bugteil wirkt durch die aufrechten Linien der seitlichen Lufteinsätze bullig-sportlich, auch weil die neu gezeichneten Leuchten regelrecht in der Kühlluftöffnung zu schweben scheinen. Neue Leichtmetallräder bis 21 Zoll prägen auch die seitliche Ansicht; zudem können die Sideblades wahlweise in Silber oder hochglänzendem Schwarz geordert werden.


Honda CR-V Hybrid
Hybrid für Fortgeschrittene
Im Sommer ging der Honda CR-V der vierten Generation an den Start – vorerst nur mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner. Im Januar folgt eine Hybridvariante, in der der Elektroantrieb tonangebend ist – der angestrebten Effizienz wegen.

Der Innenraum strahlt die hauseigene Sportwagen-DNA aus, bei der Ergonomie, Digitalisierung und Komfort eine stimmige Einheit bilden. Oberhalb der typisch ansteigenden Mittelkonsole zieht das neue, 10,9 Zoll große Full-HD-Display des Porsche Communication Management den Blick auf sich. Ein neues Interface reduziert die Anzahl der Tasten im Display-Bereich, trotzdem sind hier im direkten Vergleich zum Cayenne noch wesentlich mehr Bedientasten zu finden.

Zunächst nur zwei Benziner

Serienmäßig wurde der Macan mit zahlreichen besonders hochwertigen Ausstattungsdetails bestückt: Sitzflächen aus Alcantara, Lederüberzug für Lenkrad, Wählhebel und Armauflagen gibt es ebenso ab Werk wie einen Partikel-Pollenfilter mit Anti-Allergen-Beschichtung.

Ebenfalls in der Grundausstattung vorhanden sind das Connect-plus-Modul für Online-Navigation und das LTE-Kommunikationsmodul für optimale Sprachqualität und Datenverbindung. Die neu gestaltete Porsche Connect-App bietet dem Fahrer zahlreiche Zugriffsmöglichkeiten auf die Fahrzeug- und Konnektivitätsfunktionen per Smartphone, während die Offroad Precision App für mehr Spaß im Gelände sorgen soll. Zudem wurde das Angebot an nützlichen Assistenzsystemen erneut erweitert.

Im Macan-Cockpit geht es sportlich-elegant zu.
Im Macan-Cockpit geht es sportlich-elegant zu.
Foto: Porsche

Als Einstiegsmotorisierung liefert ein weiterentwickelter 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner mit Turboaufladung 180 kW (245 PS), während im Macan S ein neuer 3,0-Liter-V6-Turbobenziner für Vortrieb sorgt. Das aus dem Cayenne und dem Panamera bekannte Aggregat bietet 260 kW (354 PS) und ein maximales Drehmoment von 480 Nm und zeichnet sich durch den mittig zwischen den Zylinderreihen platzierten Twin-Scroll-Turbolader aus. Die kurzen Abgaswege zwischen Brennräumen und Lader sorgen für ein besonders spontanes Ansprechverhalten. Bei beiden Aggregaten wird die Kraft über ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an alle Antriebsräder übertragen.

Kernkompetenz des Macan ist und bleibt die Fahrdynamik. Ein überarbeitetes Fahrwerk, Mischbereifung und die Vorteile des aktiven Allradantriebs steigern den Fahrspaß und erhöhen durch verbesserte Stabilität und optimierten Komfort den Fahrspaß. In Verbindung mit dem optionalen Sport-Chrono-Paket, das jetzt auch über das Sportlenkrad bedient werden kann, bietet das Porsche Stability Management zusätzlich den separat anwählbaren Modus PSM Sport mit einer ganz besonders sportlichen Abstimmung für ambitionierte Fahrer.

Technische Daten

Motoren: 2,0-Liter-Reihenvierzylinder-Turbobenziner und 3,0-Liter-V6-Turbobenziner; Leistung: 180 kW (245 PS) bei 5 000 bis 6 750 U/min bzw. 260 kW (354 PS) bei 5 400 bis 6 400 U/min; maximales Drehmoment: 370 Nm bei 1 600 bis 4 500 U/min bzw. 480 Nm bei 1 360 bis 4 800 U/min; Kraftübertragung: Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, aktiver Allradantrieb; Länge x Breite x Höhe: 4 696 x 1 923 x 1 624 Millimeter; Leergewicht: 1 795 bzw. 1 865 Kilogramm; zulässige Anhängelast: 2 000 bzw. 2 400 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 500 bis 1 500 Liter; 0-100 km/h: 6,7 bzw. 5,3 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 225 bzw. 254 km/h; Verbrauch: 8,1 bzw. 8,9 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 185 bzw. 204 Gramm pro Kilometer; Preis: ab 58 886 bzw. 64 385 Euro. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Komfort an die Spitze
Die Mercedes-Benz M-Klasse gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den erfolgreichsten SUV-Vertretern überhaupt. Damit das auch in Zukunft so bleibt, wurde bei der vierten Generation nichts dem Zufall überlassen.
Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenitgrau, designo Leder Nappa,  magmagrau/schwarz // Mercedes-Benz GLE 400 d 4MATIC, AMG-Line, selenite grey, designo nappa leather magma grey/black 

(Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,5-7,0 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 199-184 g/km)  //  (combined fuel consumption: 7.5–7.0 l/100 km; combined CO2 emissions: 199–184 g/km)
Kia Stinger: Kia fährt den Stachel aus
Kia war bis dato eher für seine einmalige, siebenjährige Garantie und vorwiegend grundsolide Auto-Hausmannskost bekannt. Jetzt überraschen die Koreaner mit dem Stinger, einer beeindruckenden Sportlimousine, die aus der 2011 gezeigten IAA-Studie Kia GT entstanden ist.
Kia Stinger
Porsche 911 Carrera GTS: Von allem etwas mehr
Bei der Komplettierung der aktuellen Elfer-Familie gibt Porsche weiter Vollgas. Die Zuffenhausener schicken jetzt gleich fünf neue GTS-Modelle an den Start: den 911 Carrera GTS und den 911 Carrera 4 GTS – jeweils als Coupé und als Cabriolet – sowie den 911 Targa 4 GTS.
Porsche 911 GTS