Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umweltgerechtes Bauen: Ab Januar nur noch Passivhäuser
Was macht ein Haus zum Passivhaus? Architekt Steve Weyland gibt Auskunft.

Umweltgerechtes Bauen: Ab Januar nur noch Passivhäuser

Foto: Shutterstock
Was macht ein Haus zum Passivhaus? Architekt Steve Weyland gibt Auskunft.
Lifestyle 5 Min. 29.12.2016

Umweltgerechtes Bauen: Ab Januar nur noch Passivhäuser

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Ab 2017 dürfen in Luxemburg offiziell nur noch Passivhäuser gebaut werden. Worauf muss man als Bauherr achten? Und wie sieht es mit den Kosten aus? Architekt Steve Weyland stand uns Rede und Antwort.

VON BIRGIT PFAUS-RAVIDA

Ab 2017 dürfen in Luxemburg offiziell nur noch Passivhäuser gebaut werden, wenn es um Neubauten geht. Worauf muss man als Bauherr achten? Und wie sieht es mit den Kosten aus? Steve Weyland, Architekt und Mitglied des  „Ordre des Architectes et des Ingénieurs-Conseils“ (OAI), stand uns Rede und Antwort.

Was ist eigentlich ein Passivhaus? Welche Kriterien gelten?

Wenn heute von Passivhaus gesprochen wird, so meint man damit eigentlich ein Haus, bei dem der größte Teil des nötigen Wärmebedarfs aus nicht fossilen oder besser gesagt aus „passiven“ Wärmequellen stammt – vor allem Energie, die aus der Sonneneinstrahlung oder der Abwärme von Personen und Geräten, wie etwa Leuchten, Haushaltsgeräten, Fernsehern oder Computern, gewonnen werden kann ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die kalten Tage kommen bald: Tipps zum Optimieren der Heizung
Eine lange Heizsaison belastet die Haushaltskasse. Dabei muss das gar nicht sein: Viele Anlagen sind falsch eingestellt oder die Heizkörper können ihre Wärme nicht frei abgeben. Kurz vor der Heizperiode sollten Hausbesitzer sich das genauer anschauen.
Nicht jeder Raum benötigt die gleiche Heizungswärme, meist wird das Badezimmer wärmer gehalten als das Schlafzimmer.