Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Triest: Von Kaffee und Kaiserwasser
Lifestyle 6 Min. 26.10.2019

Triest: Von Kaffee und Kaiserwasser

Nach dem Frühstück bietet sich ein Spaziergang am zentral gelegenen Kanal im Stadtzentrum an.

Triest: Von Kaffee und Kaiserwasser

Nach dem Frühstück bietet sich ein Spaziergang am zentral gelegenen Kanal im Stadtzentrum an.
Foto Shutterstock
Lifestyle 6 Min. 26.10.2019

Triest: Von Kaffee und Kaiserwasser

Ein Besuch in der norditalienischen Hafenstadt Triest lohnt sich derzeit: Die dortige Università del Caffè feiert ihren 20. Geburtstag.

von Jessika Maria Rauch 

Kaffeekultur wird in Italien besonders groß geschrieben. Und zweifelsohne bestätigen Vielgereiste respektive Italienkenner den stolzen Bewohnern des Landes gerne, dass es in ihrer Heimat von Nord bis Süd und auch West bis Ost „guten Kaffee“ gibt. So trinkt man „Caffè“ – was in Italien in der Regel ein Espresso ist – mehrmals am Tag, meistens stehend am Tresen einer typischen Bar. Ein Vorgang, der oft nur wenige Minuten dauert, 30 bis 45 Sekunden davon nimmt bereits die Durchlaufzeit ein, die das Nationalgetränk benötigt, um in die Tasse zu gleiten. Aber dazu später mehr.

Ob am Tresen der Bar oder auf der Piazza: Nicht nur in Triest, sondern in ganz Italien wird Kaffeekultur gelebt.
Ob am Tresen der Bar oder auf der Piazza: Nicht nur in Triest, sondern in ganz Italien wird Kaffeekultur gelebt.
Foto: Shutterstock

Die ersten Kaffeehäuser wurden in Italien zu Beginn des 18. Jahrhunderts eröffnet, im Norden entwickelte sich einerseits in Turin eine entsprechende Kultur, andererseits in der Region Friaul-Julisch Venetien. So war das „Caffè Florian“ in Venedig vor rund 300 Jahren eine der ersten Adressen, weitere folgten rund 160 Kilometer weiter östlich in Triest, wie das 1830 eröffnete „Tommaseo“ (Piazza Tommaseo 4) und das „Antico Caffè San Marco“ (Via Battisti 18) mit seiner Gründung im Jahr 1914. Vor allem das Literatencafé „San Marco“ lädt dabei nicht nur zu Kaffee und Kuchen ein, sondern auch zum Stöbern in der Bibliothek und zu Lesungen sowie Diskussionsrunden.

Presnitz und Sachertorte

Schon der Blick auf die Kuchentheke des „San Marco“ erinnert unweigerlich an die einstige österreich-ungarische Herrschaft, die bis 1918 andauerte, bevor die Hafenstadt Triest dann zu Italien gehörte. Das wohl berühmteste Gebäck, das bis heute fester Bestandteil der Kuchenkarte zu sein scheint, ist, neben dem Kaiserschmarren, die Sachertorte, die auch hier, gemäß der Tradition, mit Marillenmarmelade verfeinert und weicher Schokoglasur überzogen wird. Auch Linzertorte oder das Wiener Konfekt Pariser Spitz werden vielerorts serviert.

Typisch triestinisch ist das sogenannte Presnitz, eine lokale Spezialität, die aus einer Blätterteigrolle geformt und mit gehackten Walnüssen, Mandeln und Pistazien, außerdem getrockneten Feigen, Rosinen, Zwetschgen und Aprikosen gefüllt und mit Schokolade, Zucker, Zimt, Nelken und Rum vervollständigt wird. Dazu trinkt man verständlicherweise Espresso, oftmals von der Marke illy, die weltberühmt und der Stolz der Triester ist.

Der perfekte Espresso

Als einziger Hafen des Habsburgerreichs war Triest Hauptimportstelle für die koffeinhaltige Bohne, und noch heute wird hier italienweit mit der höchste Pro-Kopf-Konsum an Kaffee verbucht. Wobei Italien hinsichtlich des Kaffeekonsums im europäischen Vergleich hinter Finnland, Österreich und weiteren zurückliegt, was der deutlich geringeren Menge des Espressopulvers im Vergleich zur Herstellungsweise von beispielsweise Filterkaffee geschuldet ist.

Wie stellt man Espresso an der Siebdruckmaschine her? Die Antwort liefern die Lehrkräfte der Kaffee-Universität.
Wie stellt man Espresso an der Siebdruckmaschine her? Die Antwort liefern die Lehrkräfte der Kaffee-Universität.
Foto: Illy

Das im Jahr 1933 von Francesco Illy gegründete Familienunternehmen wird heute in dritter Generation geführt. Erstmals leitet zwar seit 2016 mit Massimiliano Pogliani ein Nicht-Familienmitglied die Geschäfte, Namensträger wie Daria Illy, Tochter von Firmenmiteigentümer Riccardo Illy, bekleiden jedoch Führungspositionen, weitere sind Mitglieder des Aufsichtsrats, dessen Vorsitz Andrea Illy innehat.

Traum des Begründers war es einst, den besten Kaffee der Welt anzubieten. Und dafür sind laut Unternehmensphilosophie bis heute alle Mitwirkenden „Teil der Reise“: Man investiere in die Mitarbeiter, die Partner und die Konsumenten, etwa mittels hauseigener Kaffeeuniversität, der Università del Caffè, in der die Aus- und Weiterbildung rund um das Heißgetränk seit nunmehr 20 Jahren mit Passion und Perfektion erfolgt.

Eine große Bar im Eingangsbereich des Unternehmenssitzes lädt Belegschaft und Besucher bereits bei Ankunft zur Verkostung des Espressos ein. Die originale Mischung von illy besteht aus neun unterschiedlichen Arabica-Bohnen, die mit Sorgfalt ausgewählt und weiterverarbeitet werden. „Schon eine einzige Bohne, die nicht in Ordnung ist, kann den Geschmack erheblich beeinträchtigen und die Qualität mindern“, erklärt Moreno Faina, Direktor der Università del Caffè, den Besuchern. „Die strenge Qualitätskontrolle bei illy fängt bereits während des Wachstumsprozesses an, wenn unsere Botaniker zu den Produzenten fliegen und Anbaugebiet und -methoden unter die Lupe nehmen.“ Geröstet werde ausschließlich in der Fabrik in Triest. Speziell geschulte Blending-Experten stellen dann das richtige Gemisch her, bevor das Kaffeepulver abgefüllt werde.

Barrista in Aktion: An der illy-Kaffe-Universität lernt man auch, wie Kaffeespezialitäten entstehen.
Barrista in Aktion: An der illy-Kaffe-Universität lernt man auch, wie Kaffeespezialitäten entstehen.
Foto: illy

Studium des Genusses

Eine Kaffeekirsche trägt zwei Bohnen und braucht circa neun Monate, bis sie reif ist und geerntet werden kann. Danach muss sie zügig weiterverarbeitet werden. In Triest werden die Bohnen in 60- oder 70-Kilo-Säcken angeliefert und bis zu 14 Minuten lang geröstet. Es gibt verschiedene Stärkegrade, die unter anderem auf unterschiedliche Röstzeiten zurückzuführen sind.

Auch in Italien sind die Vorlieben unterschiedlich, wie man vor Ort erfährt: Im Norden mag man es mild, nach Süden hin wird der Espresso kräftiger im Geschmack und die Menge in der Tasse geringer. So hat Neapel ohnehin eine eigene Kaffeekultur, aber auch an der Bar fällt jedem Caffè-Trinker auf: Der Espresso ist „kürzer“. Sind die kleinen Tassen in Triest mit rund 35 Millilitern befüllt, so bevorzugt der Süditaliener die kompakte Variante mit lediglich 15 Millimetern.


ARCHIV - 26.04.2012, Hamburg: Kaffeebohnen liegen auf einem Tisch. (Zu dpa «Deutsche Verbraucher kaufen Kaffee zunehmend im Angebot») Foto: Marcus Brandt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kaffee, das schwarze Gold
Filter, Kapsel und Co. – wer guten Kaffee genießen will, hat dazu viele Möglichkeiten. Wir stellen die gängigsten Zubereitungsmethoden vor.

Der oder die Barista presst korrekterweise sieben Gramm des Pulvers für die Herstellung einer Tasse mit 20 Kilogramm seines Eigengewichts ins Sieb der Kaffeemaschine. Das etwas über 90 Grad heiße Wasser läuft dann mit einem Druck von neun Bar in das Sieb, und nach 30 Sekunden ist der perfekte Espresso in die Tasse eingelaufen. Auch eine Lektion in Sachen Milchschaum bleibt an der Genussuniversität nicht aus, zudem haben die Profis praktische Tipps für den Alltag parat.

„Auch in Italien werden zu Hause Fehler gemacht, die den Kaffeegenuss beeinträchtigen. So soll der Mokkakocher nicht erst von der Herdplatte genommen werden, wenn der Kaffee schon im oberen Teil der Kanne angekommen ist, sondern während er durch das Steigrohr dorthin gedrückt wird“, sagt Stefano Giannini, Kaffeemeister und Ausbilder an der illy-Universität. „Sie stellen mit einer Mokka auch keinen Espresso her, denn der Druck beträgt hier lediglich 1,5 Bar.“

Der Kaffee wird in 60- oder 70-Kilogramm-Säcken angeliefert.
Der Kaffee wird in 60- oder 70-Kilogramm-Säcken angeliefert.
Foto: Jessika Maria Rauch

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vanilla Latte statt Espresso
Die amerikanische Starbucks-Kette will Italien erobern. In wenigen Jahren soll der ganze Stiefel mit 200 bis 300 Filialen erschlossen werden. Sind die Tage der traditionellen italienischen Kaffeebars bald gezählt?
Netsle Starbucks
Der perfekte Espresso: Cremig, fein, aromatisch
Manche sind vor der ersten Tasse am Morgen nicht ansprechbar, für andere ist er unverzichtbar nach einem üppigen Essen. Sicher ist: Ein guter Kaffee oder Espresso ist ein Genuss. Wer auf ein paar Dinge achtet, kommt auch beim Zubereiten zu Hause zu einem guten Ergebnis.
Kaffeekunde: Die hohe Schule der Kaffeekunst
Obwohl die Kunst der Kaffeezubereitung durchaus gefragt ist, dauerte es lange, bis sich eine „Universität“ der Sache annahm. Wir sprachen mit Moreno Faina, Direktor der „Università del caffè“ in Triest über die kulinarische Lehranstalt und guten Kaffee.
Moreno Faina unterrichtet Profis in theoretischer wie praktischer Kaffeekunde.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.