Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trends im Mobilfunkbereich: Das bieten die neuen Smartphones
LG setzt beim neuen G5 auf einen wechselbaren Akku und Ansteckmodule für erweiterbare Funktionen.

Trends im Mobilfunkbereich: Das bieten die neuen Smartphones

Foto: LG/dpa-tmn
LG setzt beim neuen G5 auf einen wechselbaren Akku und Ansteckmodule für erweiterbare Funktionen.
Lifestyle 4 Min. 22.02.2016

Trends im Mobilfunkbereich: Das bieten die neuen Smartphones

Bessere Kameras, längere Akkulaufzeiten und einige Spielereien: Auf der Messe Mobile World Congress in Barcelona stellen viele Handyhersteller ihre neuen Modelle vor. Ein Überblick.

(dpa/tmn) - Ein bisschen mehr kann nie schaden. Zumindest nicht, wenn es um die Smartphone-Batterie geht. Die meisten Nutzer wünschen sich vor allem einfach mehr Akkulaufzeit. Drei Viertel der Befragten einer aktuellen Bitkom-Studie wollen ihr Smartphone seltener ans Ladegerät hängen. Auf Platz zwei und drei der Wunschliste: mehr Speicherplatz und eine bessere Kamera.

Akkulaufzeit

Was die Akkulaufzeit angeht, enttäuschen die meisten Hersteller mit ihren Neuheiten auf dem Mobile World Congress in Barcelona (bis 25. Februar). „Es ist besser geworden, aber noch längst nicht so, wie Verbraucher sich das wünschen“, urteilt Timm Lutter, beim IT-Branchenverband Bitkom zuständig für Unterhaltungselektronik. Stromsparmodi oder Schnellladefunktionen bieten mittlerweile zwar fast alle Geräte.

Doch die meisten der leistungsstarken und stromhungrigen Smartphones müssen trotzdem mindestens jeden zweiten Tag an die Steckdose. Bei den großen Herstellern eröffnet zumindest LG mit seinem neuen G5 den Nutzern einen Ausweg: Ist der Akku leer, kann er zumindest schnell gegen einen vollen ausgetauscht werden.

Größere Speicher

Beim Speicher sieht die Sache anders aus. Waren früher noch 8 Gigabyte (GB) bei günstigeren Modellen Standard, sind es mittlerweile häufig 16, die Mittelklasse bewegt sich auf 32 GB zu. Archos packt in sein Diamond 2 Plus gleich 64 GB - reichlich Platz für Fotos und Videos. Weiteren Speicherplatz gibt es bei ZTE, Huawei, Alcatel, Sony, Haier und Co per SD-Karte.

Extra gedichtet: Der zusätzliche SIM-Kartenslot des Samsung Galaxy Edge S7.
Extra gedichtet: Der zusätzliche SIM-Kartenslot des Samsung Galaxy Edge S7.
Foto: dpa-tmn

Auch Samsung hat nach dem für seinen begrenzten Speicherplatz viel kritisierten Galaxy S6 auf die Kunden gehört und im Nachfolger wieder einen Steckplatz für Zusatzspeicher eingebaut. „Jetzt können die Leute selbst entscheiden, wie viel Speicher sie wollen“, sagt Produktmanager Patrick Pfaff. Das Galaxy S7 und S7 Edge gibt es entsprechend nur noch mit 32 GB Speicher. Kosten: rund 700 Euro für das S7, etwa 800 für das S7 Edge.

Aufrüsten bei den Kameras

Sonys Xperia X bietet unter anderem eine 23-Megapixel-Haupt- und eine 13-Megapixel-Frontkamera.
Sonys Xperia X bietet unter anderem eine 23-Megapixel-Haupt- und eine 13-Megapixel-Frontkamera.
Foto: Sony/dpa-tmn

Große Fortschritte gibt es bei den Kameras. Selbst die Mittelklasse schießt mittlerweile Bilder, die sich hinter Kompaktkameras nicht mehr verstecken müssen. Und die Smartphone-Oberklasse rüstet weiter auf: Sony schickt mit dem Xperia X (ab Ende Mai für rund 600 Euro) ein neues Spitzenmodell mit 23 Megapixeln (MP) ins Rennen, sogar die meist nur für Selbstporträts genutzte Frontkamera löst mit 13 MP höher auf als die Hauptkamera vieler Konkurrenten.

Auch Samsung hat bei der Kamera der neuen Galaxys aufgerüstet. Die Sensorauflösung beträgt zwar nur noch 12 Megapixel, dafür sind die einzelnen Pixel größer und damit lichtempfindlicher geworden. Auch die Blende lässt mit maximal f/1,7 noch mehr Licht auf den Sensor als beim Vorgänger. Interessant auch das Konzept beim neuen LG G5: Es hat gleich zwei Kameras - ein 16-MP- und ein 8-MP-Modell mit 135 Grad Weitwinkel zwischen denen je nach Aufnahmesituation umgeschaltet wird.

Ausgefallenes Design weniger beliebt

Mit Blick auf die vielen leistungsstarken Android-Smartphones zeigt sich aber auch eins: Kaum ein Gerät sticht noch aus der Masse heraus. Einstmals teure Funktionen wie Fingerabdrucksensoren oder gute Kameras haben mittlerweile viele Geräte an Bord. Ausgefalleneres wie gebogene Displays oder eine zweite Anzeige auf der Rückseite sind auch Mangelware - das aber wohl auch mangels Verbraucherinteresse. Nur rund jeder Zehnte hat laut Bitkom-Studie Lust auf Design-Experimente wie biegsame oder gebogene Displays.

Wärmebildkamera sei Dank: Das Cat Phone S60 weiß, wie heiß der Kaffeebecher noch ist.
Wärmebildkamera sei Dank: Das Cat Phone S60 weiß, wie heiß der Kaffeebecher noch ist.
Foto: dpa-tmn

Trotzdem gibt es interessante Ausnahmen, etwa das S60 von Cat Phones. Es kombiniert ein gut ausgestattetes Android-Gerät in einer wasser- und stoßfesten Außenhülle mit einer Wärmebildkamera. Beim Hersteller verspricht man sich für das rund 650 Euro teure Gerät vor allem im Profibereich gute Chancen. Handwerker könnten damit nach Kältebrücken oder defekten Stromleitungen suchen, Energieberater Thermobilder von Häusern machen. Doch es geht auch verbrauchernäher. „Sie können damit auch prüfen, ob Ihr Grillgut die richtige Temperatur hat“, erklärt Stefan Ehgartner am Stand von Cat Phones.

Bis zu zwei Stunden lang soll das Akyumen Holofone mit einer Akkuladung projizieren können.
Bis zu zwei Stunden lang soll das Akyumen Holofone mit einer Akkuladung projizieren können.
Foto: dpa-tmn

Eines der wenigen Windows-Geräte zeigt Akyumen mit einem Phablet namens Holofone an seinem Stand. Als besonderes Feature steckt in einem Buckel an der Rückseite ein mobiler Projektor. Bis zu zwei Stunden lang kann er mit einer Akkuladung den Bildschirminhalt des Telefons in HD-Qualität projizieren. Unternehmenschef Aasim Saied sieht Bildungseinrichtungen, Filmfans und mobile Spieler als Kunden für seine Produkte. Rund 650 Euro dürfte das Holofone nach dem Verkaufsstart im Sommer kosten. Ein Smartphone namens Hawk mit der gleichen Projektortechnik soll zur Elektronikmesse Cebit in Hannover vorgestellt werden, ebenso ein Falcon genanntes Tablet.

Interessant ist auch das modulare Konzept, das LG mit seinem neuen Spitzenmodell G5 ausprobiert, und zu dem auch der austauschbare Akku gehört - bei einem Oberklassegerät im Metallgehäuse inzwischen eine Seltenheit. An der Unterseite des G5 lassen sich Zusatzmodule anstecken. Ein Cam Plus genanntes Modul bringt etwa zusätzliche Fotofunktionen, Bedienelemente und mehr Akkukapazität. Das Modul Hifi Plus erweitert das Telefon um einen Soundprozessor für HD-Audio.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Galaxy S7 und S7 Edge: Samsungs neue mobile Flaggschiffe
Samsungs neue Galaxy-S7-Geräte kommen ohne die kritisierten Schwächen der Vorgänger. Die beiden Spitzenmodelle sind wasserfest, haben einen erweiterbaren Speicher und deutlich mehr Leistung. Beim Design haben die Koreaner nur behutsam Hand angelegt.
Zum Themendienst-Bericht von Till Simon Nagel vom 22. Februar 2016: Das Display des Samsung Galaxy S7 Edge misst 5,5 Zoll. Es ist wie beim Vorg�nger �ber die Kanten gew�lbt.
(Archivbild vom 21.02.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Till�Simon Nagel
Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft
Es ist ein nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 18. Februar 2016: Sp�testens, wenn man Dinge vernachl�ssigt, die unzweifelhaft wichter sind als das�Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem.  (ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)    
Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images
Immer auf Empfang: Handy-Chat schadet der Liebe
„Hallo Schatz, wie geht's“: Die schnelle Liebesbotschaft übers Smartphone kann unendlich glücklich machen - oder unendlich nerven. Darauf sollten Paare achten, ob im Streit oder bei der Liebesbotschaft.
Vielen Beziehungen tut die Kommunikation über das Smartphone gar nicht gut.