Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Toyota Supra: Muskelbepackte Ikone
Lifestyle 3 Min. 16.06.2019

Toyota Supra: Muskelbepackte Ikone

Der 250 kW (340 PS) starke Toyota GR Supra will die Herzen der Sportwagen-Fans erobern.

Toyota Supra: Muskelbepackte Ikone

Der 250 kW (340 PS) starke Toyota GR Supra will die Herzen der Sportwagen-Fans erobern.
Foto: Toyota
Lifestyle 3 Min. 16.06.2019

Toyota Supra: Muskelbepackte Ikone

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Auch bei der fünften Supra-Generation bleibt Toyota den Grundwerten seines Klassikers treu.

Die große Pause ist vorbei. 17 Jahre nach der Einstellung der Produktion des Toyota Supra steht der legendäre japanische Sportwagen jetzt wieder in den Startlöchern. Seine Verwandtschaft mit dem BMW Z4 leugnet der GR Supra nicht, fährt aber dennoch mit eigenen Genen vor.

Anfang 2013 hatten Toyota und BMW beschlossen, gemeinsame Sache zu machen und eine Architektur für den „Sportwagen des 21. Jahrhunderts“ zu entwickeln. Danach gingen beide Autobauer wieder eigene Wege. Schließlich wollte man sich nicht gegenseitig Konkurrenz machen. Ungleiche Zwillinge sind das Resultat der engen Kooperation: Während die Münchner den Z4 als offenen Roadster mit Stoffdach vorfahren lassen, bauen die Japaner auf derselben Plattform das geschlossene Sportcoupé GR Supra.

Das Kürzel im Modellnamen steht für die neue Motorsportabteilung von Toyota: Die fünfte Generation des Supra lässt Gazoo Racing in die Fußstapfen der Vorgänger und besonders der Sportwagen-Ikone 2000GT treten. Nicht nur die große Ähnlichkeit ist eine Hommage an die Legende aus den Jahren 1967 bis 1970.

Mit der klassischen Konstruktion aus Frontmotor und Hinterradantrieb hat Chefingenieur Tetsuya Tada bewusst auch dessen Grundelemente beibehalten. Dieses immer seltener werdende Konzept haben die Designer auch mit der kompakten Karosserie und der lang gestreckten Motorhaube optisch zu kommunizieren versucht.

Muskelbepackt präsentiert sich dann auch der jüngste Nachfolger der Sportwagen-Ikone. Mächtige Seitenschweller und wuchtige Radhäuser gesellen sich zu ihrer bulligen Frontpartie mit weit aufgerissenen Lufteinlässen. Schon fast zierlich wirken dagegen die Scheinwerfer, die näher an die flach über dem Boden kauernde Fahrzeugnase heranrückten.

Bei der Gestaltung des wertigen Innenraums stand der Motorsport Pate.
Bei der Gestaltung des wertigen Innenraums stand der Motorsport Pate.
Foto: Toyota

Der Historie der Marke entlehnt ist auch das „Double-Bubble“-Dach. Am Heck richtet sich der in den Kofferraumdeckel integrierte gewölbte Spoiler übermäßig hoch auf. In Rennsportmanier sind die zu LED-Punkten konzentrierten Rückfahrscheinwerfer und Nebelrückleuchten mittig im unteren Stoßfänger platziert.

Enger Innenraum

Vom Renneinsatz inspiriert ist der enge Innenraum. Die asymmetrische Mittelkonsole grenzt das Cockpit deutlich vom etwas offener gestalteten Beifahrerbereich ab. Die Sitze halten den Körper von Fahrer und Beifahrer sicher in Position. Beide profitieren zudem von weichen Kniepolstern in der Türverkleidung und an der Mittelkonsole. Nicht sonderlich groß ist der Kofferraum; mit seinen 290 Litern fasst er aber problemlos das Gepäck von zwei Wochenendausflüglern.

Nicht nur äußerlich schindet der Zweisitzer ordentlich Eindruck. Unter der Haube sorgt der aus dem Regal des Münchner Kooperationspartners stammende Turbobenziner für sportlichen Vortrieb. Der drei Liter große Sechszylinder entwickelt 250 kW (340 PS) und liefert ein Drehmoment von 500 Newtonmeter, das über ein Acht-Gang-Automatikgetriebe an die Hinterräder fließt. Mit Launch Control sprintet der Supra in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.


Ford Raptor
Sportwagen für die Buckelpiste
Über Stock und Stein: Autohersteller Ford hat seinen Ranger Raptor für Einsätze in anspruchsvollem Gelände konzipiert.

Den Entwicklern kam es aber nicht allein auf Schnelligkeit an. Agilität und sportliches Handling waren ihnen ebenso wichtig. Die ausgeglichene Gewichtsverteilung von 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse, der niedrige Schwerpunkt sowie die „goldene Mitte“ zwischen Achsstand und Spurweite lieferten ihnen die Grundlagen für eine ideale Balance zwischen Wendigkeit und sicheren Fahreigenschaften.

Auf diese Weise vermag der GR Supra beständig für Fahrspaß zu sorgen – sowohl als ruhiger Begleiter auf der Landstraße als auch als ungestümer Sprinter auf der Rennstrecke. Nur zwei Fahrmodi („Normal“ und „Sport“) sorgen dabei für das stets angepasste Ansprechverhalten von Lenkung und Gangschaltung – akustisch untermalt vom wohl markigen und dennoch angenehm zurückhaltenden Sound der Abgasanlage.

Auch wenn die Markteinführung bereits für den Spätsommer geplant ist, müssen sich Interessenten in Geduld üben. Sowohl das auf 90 Exemplare limitierte Sondermodell A90 – eines wurde in Luxemburg geordert – als auch die für dieses Jahr geplante Gesamtproduktion von 900 Supra GR sind nämlich schon ausverkauft. Ein gutes Dutzend kommt dem Importeur zufolge ins Großherzogtum.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BMW 8er: Offen und herrlich
Zwei Herzen schlagen in der Brust des neuen BMW-Cabriolet: Der bayrische Hersteller hat seinen offenen 8er für sportliche Performance und Langstreckenkomfort konzipiert.
BMW 8er Cabriolet
Sportler mit Stoffmütze
Sportlich war der BMW Z4 schon immer. In dritter Generation avanciert der offene Zweisitzer jedoch zum echten Sportwagen und Porsche-Schreck – vor allem in der vorläufigen Topversion M40i.
BMW Z4
BMW X2: Von allem etwas
Mit dem X2 lässt BMW ein neues Modell in seine X-Familie fahren. Das kleine SUV-Coupé nutzt das Erfolgskonzept seiner größeren Brüder X4 und X6 mit flacher Dachlinie und bulligem Auftritt, tritt aber ansonsten eigenständig auf.
BMW X2