Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tipps zur Auswahl eines neuen Parfüms: Das ist dufte
Lifestyle 3 Min. 24.01.2018

Tipps zur Auswahl eines neuen Parfüms: Das ist dufte

Der Duft eines Parfüms wird intensiviert, wenn er auf warme Körperstellen gesprüht wird - etwa auf das Handgelenk.

Tipps zur Auswahl eines neuen Parfüms: Das ist dufte

Der Duft eines Parfüms wird intensiviert, wenn er auf warme Körperstellen gesprüht wird - etwa auf das Handgelenk.
Foto: dpa
Lifestyle 3 Min. 24.01.2018

Tipps zur Auswahl eines neuen Parfüms: Das ist dufte

Es gibt Menschen, die tragen ihr Leben lang das gleiche Parfüm. Andere lieben die Veränderung - aber sind überfordert von der großen Auswahl im Handel. Wie finde ich einen Duft, der zu mir passt?

(dpa) - „Duft eines nordischen Morgens am See“ - so soll Coco Chanel das vielleicht berühmteste Parfüm der Welt, Chanel No. 5, beschrieben haben. Damit können viele etwas anfangen. Auch mit blumig-frisch oder holzig verbinden wir direkt Gerüche, die wir in unserer Erinnerung gespeichert haben. Wenn es um die Auswahl eines neuen Parfüms geht, helfen solche Beschreibungen.

Ob man für einen Freund oder für sich selbst einen Duft sucht: Man sollte nicht zum schönsten Flakon greifen, sondern ganz systematisch die Angebote kategorisieren in blumig, orientalisch, holzig und frisch. Hat man einen bestimmten Duft im Sinn, reicht es schon, sich Beschreibungen durchzulesen - da tauchen diese Klassifizierungen oftmals auf.

Richtige Duftrichtung wählen

Hilfreich dabei kann beispielsweise das sogenannte Duftrad sein. Das ist eine runde Vorlage, entwickelt von Michael Edwards, auf der die Gruppen vermerkt sind und weiter spezifiziert werden. Nehmen wir als Beispiel einmal die blumigen Düfte. Die werden unterteilt in frisch-blumig, pudrig-blumig und orientalisch-blumig.

Diese nähere Beschreibung führt dann auch dichter an das Wunschparfüm - vor allem dann, wenn man den eigenen Dufttyp gut einschätzen kann oder weiß, was der zu Beschenkende vielleicht an Düften zu Hause hat. So wird eine eher sportliche Frau zu frisch-blumigen Nuancen greifen, pudrig-blumig dagegen ist vielleicht eher etwas für klassische Romantikerinnen.

Auch orientalische Düfte lassen sich noch spezifizieren: In Weihrauch-Noten, Harze und Patchouli. Holzige Parfüms gliedern sich in moosige Holznoten - das kennt man aus dem Wald - und sogenannten trockenen Akkorden, die auch schon jeder einmal gerochen hat. Frische Parfüms lösen auch Assoziationen mit Grünem aus oder riechen nach Zitronen.

Fließend sind jedoch nicht nur die Grenzen zwischen den einzelnen Duftfamilien, sondern auch die Grenze zwischen den Präferenzen der Geschlechter. Es wird immer deutlicher, dass es kaum noch Unterscheidungen gibt zwischen Damen- und Herrendüften. Männer hüllen sich ohne Bedenken in ein sinnliches Eau de Parfum, während Frauen selbstbewusst genug sind, starke maskuline Noten zu tragen. Also warum nicht mal bei dem Streifzug durch die Parfümerie einen Abstecher in die andere Abteilung machen?

Parfüm, Eau de Toilette oder Eau de Cologne

Nützlich ist auch das Wissen um die Zusammensetzung der einzelnen Produktarten. Es gibt neben Parfüm schließlich auch Eau de Toilette oder Eau de Cologne, sie stehen im Handel meist wild durcheinander gewürfelt.

Hinter den verschiedenen Begriffen steht eine unterschiedliche Zusammensetzung der Duftmittel. So enthält ein als Parfüm deklariertes Produkt durchschnittlich 20 bis 40 Prozent Duftstoffe, in Eau de Parfum sind es 10 bis 20 Prozent. Darauf weist das Portal Haut.de hin. Eau de Toilette enthält demnach 8 bis 10 Prozent Duftstoffe, Eau de Cologne nur 3 bis 8 Prozent.

Generell benötigt man also von einem Parfüm mit höherer Duftkonzentration weniger. Auf der anderen Seite kann ein Eau de Parfum gerade in Sommermonaten auch zu schwer sein. Deshalb greift man in der warmen Jahreszeit auch oftmals zu Eau de Toilette.

Die perfekte Stelle

Besonders lässt sich ein Duft wahrnehmen, wenn er an bestimmten Körperstellen sitzt. „Der Duft eines Parfüms wird intensiviert, wenn er auf warme Körperstellen gesprüht wird“, erläutert die Dermatologin Uta Schlossberger aus Köln. „Dazu gehören die Partie hinter dem Ohr, die Handgelenke, der Nacken und das Dekolleté.“ Doch sie ergänzt: „Wenn es darum geht, dass der Duft besonders lange auf der Haut haftet, sollte man ihn auf kalte Stellen des Körpers sprühen wie beispielsweise die Ohrläppchen oder die Kniekehlen.“

Nicht nur die Temperatur wirkt sich auf den Duft aus, auch der Hauttyp: „Grundsätzlich gilt, dass ein Parfüm auf fettiger Haut intensiver riecht als auf trockener Haut“, erläutert Schlossberger. „Daran kann es übrigens auch liegen, dass der Duft, den man an der besten Freundin so bewundert hat, bei einem selbst ganz anders riecht.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parfumneuheiten im Test: Anatomie der Düfte
Die Redaktion durchleuchtet die Duftkörper sieben kürzlich lancierter Parfums - mal mehr, mal weniger begeistert. Bei welchen Parfums man sich das Probeschnuppern hätte sparen können, erfahren Sie hier.
Appetit aufs Riechen: Salz auf unserer Haut
François Demachy wollte um jeden Preis verhindern, dass die neueste „J'adore“-Variante ihn an Heilsalbe erinnert. Wie ihm das gelungen ist, hat uns der Franzose in seinem neuen Atelier in Grasse verraten.
Die neue "J'adore"-Variante weckt Bilder einer imaginativen "Fleur de Sel".
Parfüms: Und weg ist er wieder ...
Hundert Düfte kommen pro Jahr in die Läden – aber die meisten verschwinden nach wenigen Monaten wieder. Dabei steckt die Parfumindustrie Millionen in die Werbung, doch der Umsatz sinkt: Die Kunden sind wankelmütig und verlangen Rabatte.
asdf
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.