Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf
Lifestyle 2 Min. 16.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Gemüse, Beeren und Co

Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf

Tiefkühlkost kennt keine Saison. Himbeeren werden geerntet, wenn sie reif sind - und sofort tiefgefroren.
Gemüse, Beeren und Co

Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf

Tiefkühlkost kennt keine Saison. Himbeeren werden geerntet, wenn sie reif sind - und sofort tiefgefroren.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 16.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Gemüse, Beeren und Co

Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Tiefkühlkost - egal ob Fertigprodukt oder Selbstgekochtes - hat viele Vorteile. Und sie ist nicht unbedingt schlechter als frische Lebensmittel. Beim Kaufen, Einfrieren und Auftauen gibt es aber einiges zu beachten.

(dpa) - Nach einem langen Tag bei der Arbeit muss abends schnell ein Essen auf den Tisch. Da bliebt nicht immer Zeit, um frisch zu kochen. Manch einer bereitet am Wochenende gleich mehrere Mahlzeiten zu und friert sie portionsweise ein. Andere greifen gleich zu fertiger Tiefkühlkost. Ungesünder ist das nicht unbedingt - im Gegenteil.

„In Punkto Vitamingehalt kann Tiefkühlgemüse besser sein als frisches Gemüse“, sagt Ina Bockholt von der Stiftung Warentest in Berlin. Gemüse, das direkt nach der Ernte gefroren wird, enthält häufig mehr Vitamine als Gemüse, das im Handel und später noch einige Tage zu Hause gelagert wurde. Durch Licht und Wärme gehen Nährstoffe - und damit auch Vitamine - verloren. Wird Gemüse in Gläsern oder Beuteln gelagert, schadet das dem Vitamingehalt mehr als das Einfrieren.

„Durch das schnelle Tiefgefrieren bei Temperaturen von mindestens minus 40 Grad werden die Lebensmittel besonders schonend haltbar gemacht“, sagt Lea Feys vom Deutschen Tiefkühlinstitut in Berlin. Zudem kann man wegen der tiefen Lagertemperaturen von mindestens minus 18 Grad Celsius auf Konservierungsstoffe verzichten.

Auf Zutaten achten

Kritischer sollte man allerdings bei Tiefkühlfertiggerichten sein. Dort lohne sich immer ein Blick auf die Zutatenliste, sagt Margret Morlo vom deutschen Verband für Ernährung und Diätetik (VFED). Wer etwa 100 Gramm Fischstäbchen kauft, erwirbt im Schnitt nur 65 Gramm Seelachsfilet. Der Rest seien Paniermehl und Gewürze.

Grundsätzlich sollte man die Zutatenlisten von Produkten unterschiedlicher Anbieter vergleichen. Beim gleichen Gericht gibt es zum Beispiel beim Salz- und Fettgehalt große Unterschiede, sagt Bockholt. Wer zu viel Fett isst, schadet seiner Leber und riskiert Übergewicht, das zu vielen Krankheiten führen kann. Zu viel Salz kann den Blutdruck und damit auch das Risiko für Schlaganfälle erhöhen. Am besten entscheidet man sich also für das Produkt mit dem niedrigsten Fett- beziehungsweise Salzgehalt.

Bei einer optimalen Lagertemperatur von minus 18 Grad Celsius lassen sich in der heimischen Tiefkühltruhe Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch normalerweise bis zu zwölf Monate lagern. „Spinat verliert allerdings bereits nach fünf Monaten Farbe, Geschmack und Vitamine“, schränkt Bockholt ein. Sie rät Verbrauchern prinzipiell auf das Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Verpackung zu achten - und es bei Fisch und Fleisch nicht auszureizen. „Selbstgekochtes ist im Schnitt ein bis drei Monate haltbar“, fügt Morlo hinzu.

Portioniert einfrieren

Doch nicht nur beim Einfrieren und Aufbewahren, auch beim Auftauen sollte man einiges beachten: Fisch und Fleisch tauen am besten im Kühlschrank auf, sagt Bockholt. Bei Raumtemperatur bestehe die Gefahr, dass die Ware verdirbt. „Da Bakterien sich im Tauwasser tummeln können, sollten Lebensmittel auf einem Sieb aufgetaut und nie in der Flüssigkeit liegengelassen werden“, erklärt Bockholt. Tiefgekühltes Gemüse wie Spinat oder Brokkoli wärmt man direkt im Kochtopf oder in der Mikrowelle auf.

Wer Selbstgekochtes einfriert, sollte vorher überlegen, wann und in welcher Menge es später gebraucht wird - und es dann entsprechend portioniert in den Tiefkühlschrank legen. Außerdem sei es sinnvoll, die Lebensmittel luftdicht zu verpacken, um den sogenannten Gefrierbrand zu vermeiden. Kommt das Gefrorene mit Frischluft in Kontakt, verdunstet auch im Gefrierfach das enthaltene Wasser, und das Lebensmittel trocknet aus. „Gefrierbrand ist nicht schädlich, aber die Speisen sind nicht mehr genießbar“, sagt Morlo. Sie bleiben nach dem Auftauen und Garen „zäh und ledrig“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ob klassisch oder in Variationen mit Früchten und Wurst: Raclette ist ein tolles Essen, um Gäste zu bewirten. Es lässt sich gut vorbereiten und bietet Spielraum für Experimente.
Zum Themendienst-Bericht von Inga Dreyer vom 23. November 2016: Das Wichtigste beim Raclette: guter Käse. Ein hoher Fettanteil und das Original aus der Schweiz bieten cremigen Genuss aus dem Pfännchen. 
(Archivbild vom 31.12.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Florian Schuh
Was Chia, Quinoa und Amaranth können
Sie sind klein, begegnen einem aber mittlerweile in vielen Rezepten oder im Supermarktregal: Chia, Quinoa und Amaranth. Die Körner gelten als Superfoods. In jedem Fall sind sie einfach zu verarbeiten und passen sowohl zu herzhaften als auch süßen Gerichten.
Zum Themendienst-Bericht von Kathrin Wesolowski vom 24. August 2016: Quinoa enth�lt kein Gluten. Somit ist es f�r Menschen mit einer Z�liakie-Unvertr�glichkeit ideal. 
(Archivbild vom 24.06.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto:�Andrea Warnecke
Asiatische Nudeln wie Ramen, Soba und Udon sind auf jedem Streetfoodmarkt der Renner. Und sie können viel mehr, als nur exotische Suppeneinlage zu sein. Aus einer Sorte lassen sich ganz besondere Burger machen, eine andere ist glutenfrei.
Zum Themendienst-Bericht von Leonie Merheim vom 17. August 2016: Ramen-Nudeln werden klassisch in Br�he serviert - wie hier als Zitronengrassuppe. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto:�Gr�fe & Unzer/G�nter Beer