Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla rüstet neue Autos für autonomes Fahren
Lifestyle 2 Min. 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Technik

Tesla rüstet neue Autos für autonomes Fahren

Das Model X von Tesla. Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer.
Technik

Tesla rüstet neue Autos für autonomes Fahren

Das Model X von Tesla. Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer.
(Foto: Reuters)
Lifestyle 2 Min. 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Technik

Tesla rüstet neue Autos für autonomes Fahren

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Tesla will alle seine Fahrzeuge zu selbstfahrenden Autos machen. Dafür werden künftig die notwendigen Kameras, Sensoren und Computer in jeden Wagen eingebaut. Die Software folgt später.

(dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wird alle seine neuen Fahrzeuge mit der nötigen Technik für komplett autonomes Fahren ausrüsten. Die Software dazu solle später schrittweise freigeschaltet werden, erklärte Tesla-Chef Elon Musk in der Nacht zum Donnerstag. Bis Ende kommenden Jahres solle es zum Beispiel möglich sein, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen, sagte er zum Zeitplan.

Alle Tesla-Fahrzeuge bekämen nun acht Kameras statt bisher einer, Ultraschall- und Radar-Sensoren mit höherer Reichweite und Auflösung sowie 40 Mal mehr Rechenleistung im Computer, sagte Musk. Das für 2017 angekündigte günstigere Fahrzeug Model 3 gehöre dazu, bisher verkaufte Teslas könnten nicht nachgerüstet werden. «Ich wünschte, man könnte es anders machen» - aber wegen der engen Integration sei das so unrealistisch wie jemandem eine Wirbelsäule zu transplantieren.

«Schatten-Modus»

Die Software zum autonomen Fahren soll im sogenannten «Schatten-Modus» dazulernen. Dabei werde der Computer - während der Mensch fährt - im Hintergrund die Verkehrssituation analysieren, sagte Musk. Er räumte ein, dass die Einführung der Software von lokalen Regeln abhängen werde. So hoffe er, dass es in den USA keinen Flickenteppich verschiedener Vorschriften von Bundesstaat zu Bundesstaat geben werde.

Tesla ist der erste Hersteller, der ankündigte, alle seine Fahrzeuge mit Roboterwagen-Technik auszurüsten. Die Firma will bis 2018 die Produktion von 50 000 auf 500 000 Wagen pro Jahr hochschrauben. Zum Jahr 2020 stellte Musk die Marke von einer Million in Aussicht. Die Masse soll das Model 3 ausmachen, für das es aus dem Stand nahezu 400 000 Vorbestellungen gab.

Unterdessen arbeiten alle in der Autobranche - und auch diverse Tech-Unternehmen - an Technik für autonomes Fahren. So schickt Google seit 2009 selbstfahrende Autos auf die Straße, der Fahrdienst-Vermittler Uber testet in der US-Stadt Pittsburgh Robotertaxis mit Passagieren an Bord, auch Apple entwickelt laut Medienberichten Software für autonome Fahrzeuge. Diverse Autobauer kündigten selbstfahrende Autos für die Jahre 2020 bis 2022 an.

Autopilot wird weiterentwickelt

Tesla will auch eine eigene Plattform entwickeln, über die Besitzer ihre selbstfahrenden Autos zum Geldverdienen losschicken können. Das würde die Firma zu einem weiteren Konkurrenten für Fahrdienst-Vermittler wie Uber machen.

Teslas bisheriger Fahrassistent «Autopilot» soll als eigenständige Funktion bleiben und weiterentwickelt werden. Tesla war unter anderem in Deutschland in die Kritik geraten, mit dem Vorwurf, der Name erwecke beim Besitzer den Eindruck, das Auto könne sich selbst steuern. Das Unternehmen betont, der Fahrer müsse bei «Autopilot» jederzeit den Überblick und die Kontrolle über das Auto behalten. Im Mai war ein Mann in Florida ums Leben gekommen, weil sein Tesla mit eingeschaltetem «Autopilot»-Assistenten unter einen Lastwagen raste, der die Straße querte. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Selbstfahrende Autos sollen den Verkehr sicher machen, doch in der Branche wurde - meist hinter vorgehaltener Hand - auch darüber gesprochen, dass irgendwann ein Mensch bei einem Unfall mit einem Roboterwagen sterben würde. Das ist jetzt passiert.
Uber ist eines von mehreren Dutzend Unternehmen, die eigene Systeme für autonom fahrende Autos entwickeln und auf öffentlichen Straßen in den USA testen.
Tesla baut seine Europa-Präsenz aus: Der Kauf eines Anlagenbauers aus Prüm (Rheinland-Pfalz) sichert Maschinen für Teslas automatisierte Mega-Fabriken - und ein neues Deutschland-Standbein.
Der Elektroauto-Hersteller will seine Produktion massiv ausbauen. Dabei helfen soll jetzt ein Maschinenbauer aus der Eifel.
Auto-Hersteller Tesla kündigt an, in Zukunft auch Lastwagen und Busse zu bauen. Das Unternehmen steht in der Kritik, seit ein Mann in Florida mit einem selbstfahrenden Auto tödlich verunglückte.
(FILES) This file photo taken on December 2, 2015 shows Elon Musk, CEO of US automotive and energy storage company Tesla, presents his outlook on climate change at the Paris-Sorbonne University in Paris.
Tesla does not plan to disable the Autopilot self-driving function in its cars despite accidents possibly linked to it, founder Elon Musk told The Wall Street Journal on July 12, 2016. As US auto safety regulators moved forward in a probe of a fatal accident involving Autopilot in May, Musk said in an interview that owners of Tesla's luxury electric cars need more education on using the technology.
 / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT
US-Verkehrsaufsicht prüft „Autopilot“
Es ist der erste bekanntgewordene Todesfall in einem Auto, das sich selbst steuerte. Das System des Elektro-Autobauers Tesla konnte in hellem Licht einen weißen Lastwagen-Anhänger nicht rechtzeitig erkennen.
The interior of a Tesla Model S is shown in autopilot mode in San Francisco, California, U.S., April 7, 2016.   REUTERS/Alexandria Sage/File Photo
Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.
Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.
Elektroautos 2016
Der Elektroauto-Spezialist Tesla und sein milliardenschwerer Chef Elon Musk sind so etwas wie die Popstars der Autobranche. Doch in das Marktsegment drängen immer mehr Rivalen – und es muss erst noch bewiesen werden, dass man in dem Geschäft Geld verdienen kann.
An employee covers a Tesla Model S car during the media day at the Frankfurt Motor Show in Frankfurt, Germany in this September 14, 2015 file photo. Tesla Motors Inc shipped more electric cars than expected in the third quarter with its Model X SUV rollout, boosting its stock by 10 percent even as the company posted its biggest loss in 10 quarters.  REUTERS/Kai Pfaffenbach/Files