Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla bricht alle Rekorde
Lifestyle 2 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Elektro-Laster und Supersportwagen

Tesla bricht alle Rekorde

Lifestyle 2 17.11.2017 Aus unserem online-Archiv
Elektro-Laster und Supersportwagen

Tesla bricht alle Rekorde

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen Ankündigungen vorzupreschen.

(dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch den Lastwagen-Markt aufmischen und setzt zudem zum Angriff auf das Kerngeschäft von Porsche an. Firmenchef Elon Musk stellte in der Nacht zum Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper in zwei Größen vor. Er soll auch mit voller Ladung und einem Gewicht von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern erreichen, sagte Musk. Die Produktion der Lastwagen werde im Jahr 2019 beginnen. Tesla muss für einen Erfolg das Speditionsgewerbe, das im harten Wettbewerb extrem aufs Geld schaut, davon überzeugen, dass seine Elektro-Lastwagen am Ende kostengünstiger sind als Diesel-Fahrzeuge.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Sattelschlepper hat vier Motoren - und Tesla verspricht, dass er pannenfrei eine Million Meilen (1,6 Millionen Kilometer) schaffen kann. Auch mit zwei ausgefallenen Motoren könne das Fahrzeug immer noch einen Diesel-Lastwagen schlagen, versicherte Musk. In 30 Minuten solle die Batterie auf eine Reichweite von gut 640 Kilometern hochgeladen werden können. Unterwegs soll es dafür ein Netz aus mit Solarstrom betriebenen „Megachargern“ von Tesla geben, ähnlich den „Supercharger“-Schnelladestationen für Autos der Firma. In den USA liege ein Großteil der mit Lastwagen gefahrenen Strecken eh unter 400 Kilometern pro Richtung, sagte der Tesla-Chef.

Der Lastwagen kann ab sofort reserviert werden, dabei müssen 5000 Dollar hinterlegt werden. Die Vorauszahlung bei der Reservierung eines Roadsters mit einem Grundpreis von 200 000 Dollar liegt deutlich höher bei 50 000 Dollar.

Überraschung

Als Überraschung gab es noch ein weiteres Tesla-Modell: Einen neuen Roadster, der 2020 verfügbar sein soll. Der sportliche Wagen werde die schnellste Beschleunigung unter Serienautos haben, versprach Musk. Der Roadster soll von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 1,9 Sekunden kommen. Auch bei Autobahn-Tempo soll die Reichweite 1000 Kilometer erreichen. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Tesla mit mehr als 250 Meilen pro Stunde an (402 km/h).

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mit dem Roadster greift Tesla frontal das Geschäft klassischer Sportwagenbauer wie Porsche an, die ebenfalls an Elektromodellen arbeiten. Musk stellte mit der Präsentation abermals sein Show-Talent unter Beweis: Der rote Roadster rollte mit abgenommenem Dach zum Song „Sabotage“ von den Beastie Boys aus dem Anhänger des Sattelschleppers und schoss über die Bahn des Flugplatzes im kalifornischen Hawthorne. Ein Elektro-Roadster mit Karosserie des britischen Sportwagenbauers Lotus war einst das erste Tesla-Modell.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tesla-Chef Elon Musk hat den Aktienkurs seiner Firma mit großen Versprechen explodieren lassen. Doch unerwartet hohe Verluste und nach unten korrigierte Produktionsziele beim Hoffnungsträger Model 3 sorgen für Skepsis, ob seine ehrgeizigen Pläne gelingen.
Einigung mit Shanghai
Tesla hat einem Zeitungsbericht zufolge die Weichen für ein Werk in China gestellt. Der Konzern wird keinen chinesischen Partner haben.
(FILES) This file photo taken on February 23, 2017 shows a sign posted on the exterior of a Tesla service center in Los Angeles, California. 
The United Auto Workers union said on October 26, 2017 it had lodged a formal complaint against electric auto maker Tesla, accusing it of firing and harassing employees involved in union activity. The move follows last month's decision by the National Labor Relations Board (NLRB) to begin proceedings against Tesla for allegedly infringing on worker rights by requiring over-broad confidentiality from employees that could prevent complaints about working conditions and safety.
 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / JUSTIN SULLIVAN
Beim Thema Elektroautos ist Tesla mit seinem schillernden Chef Elon Musk bislang der umjubelte Star der Branche. Doch nun holen die US-Platzhirsche GM und Ford zum Gegenschlag aus. Zugleich zeigen die jüngsten Absatzzahlen, dass Tesla vor großen Baustellen steht.
Mit dem Model3 will Tesla in den Massenmarkt vorstoßen. Der 35.000 Dollar teure Elektrowagen geht am Freitag in die Serienproduktion. Die rund 400.000 Bestellungen abzuarbeiten wird aber einige Zeit dauern.
Das Model 3 mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar soll Tesla und die Elektromobilität stärker auf den Massenmarkt bringen.
Mitte 2016 kündigte Tesla-Chef Elon Musk in seinem „Master Plan zwei“ den Bau elektrischer Lastwagen und Busse an - bereits in diesem Herbst soll nun das erste Modell vorgestellt werden.
Tesla hat das Zeug, den Automobilmarkt aufzumischen.