Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Technologie-Trends für 2016
Lifestyle 04.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Technologie-Trends für 2016

Der Trend ist klar: Immer häufiger werden Songs direkt aus dem Netz abgespielt - „gestreamt“.

Technologie-Trends für 2016

Der Trend ist klar: Immer häufiger werden Songs direkt aus dem Netz abgespielt - „gestreamt“.
Foto: AFP
Lifestyle 04.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Technologie-Trends für 2016

Das Innovationstempo in der Tech-Industrie ist atemberaubend. Was sind die Top-Trends des kommenden Jahres?

INTERNET DER DINGE: Von der Küchenwaage bis zum Auto - alles wird vernetzt. Experten rechnen damit, das zum Jahr 2020 bis zu 50 Milliarden Geräte mit dem Internet verbunden sein werden. Zugleich warnen Experten vor der wachsenden Gefahr von Hacker-Angriffen.

SELBSTFAHRENDE UND VERNETZTE AUTOS: Der technologische Wettstreit um das Roboter-Auto wird immer schärfer: Alle großen Hersteller und auch Internet-Firmen wie Google und Uber arbeiten daran.

STREAMING VON MUSIK UND FILMEN: Der Trend ist klar: Immer häufiger werden Songs direkt aus dem Netz abgespielt - „gestreamt“. Auch im TV sind Streaming-Anbieter wie Netflix oder Maxdome auf dem Vormarsch.

VERSCHLÜSSELUNG: Nachdem Edward Snowden die zügellose Überwachung durch US-Geheimdienste enthüllte, verschlüsseln mehr Online-Dienste und Verbraucher die Daten. Der Terror von Paris löste neue Kritik an der Verschlüsselung aus.

KAUF-BUTTONS: Twitter, Instagram und Facebook experimentieren damit, und die Foto-Plattform Pinterest auch - „Kaufen“-Knöpfe, mit denen man Waren direkt bei den Online-Diensten erwerben kann. Bisher gibt es sie meist in den USA, Folgen für Online-Handel sind noch unklar.

WEARABLES: Immer mehr Fitness-Armbänder werden verkauft - doch über dem jungen Geschäft hängen Fragen: Setzen sich Computer-Uhren durch und werden zum bevorzugten Computer am Körper? Oder bleiben die Wearables ein Nischengeschäft, dem zuviel zugetraut wurde?

MOBILES BEZAHLEN: Seit Jahren wird die Geldbörse im Handy versprochen. Jetzt springen auch die Smartphone-Schwergewichte Samsung und Apple auf den Trend auf.

ULTRA-HD: Bisher fehlten den Fernsehern mit vierfacher HD-Auflösung die Inhalte. Doch inzwischen nehmen sogar immer mehr Smartphones 4K-Videos auf. Und auch die Streaming-Dienste übertragen Filme in Ultra-HD-Qualität über das Internet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Radio aus aller Welt
Ob Musik aus Südafrika, Nachrichten aus den USA oder ein Podcast vom Regionalsender um die Ecke: Dank Internetradio landen Zehntausende Sender auf Smartphone, WLAN-Radio oder Flat-TV. Mit der passenden App lassen sich Lieblingssongs sogar aufzeichnen.
Besonders komfortabel enpfängt man Sender aus dem Netz mit WLAN-Radios, die oft wie klassische Küchen- oder Kofferradios aussehen.
Kleiner Abstand, großes Bild
In Werbeprospekten und Elektrofachmärkten entdeckt man sie immer häufiger: Sogenannte Kurzdistanz-Projektoren, die ihre Stärken auf kleinstem Raum unter Beweis stellen. Insbesondere Gamer sollten sich diese Modelle einmal näher anschauen.
Auf dem Couchtisch etwa kann der W2000 von Benq (1300 Euro) platziert werden. Er wirft aus 2,50 Meter Abstand ein bis zu 2,50 Meter großes Bild an die Wand.
Ego-Googlen automatisch
Internet-Beobachtungsdienste wie Google Alerts oder Talkwalker helfen dabei, über Menschen oder Themen auf dem Laufenden zu bleiben - ganz automatisch. Die Einrichtung ist meist sehr einfach, doch für gute Ergebnisse kommt es auf die Feinjustierung an.
Zum Themendienst-Bericht von Justin Pietsch vom 19. November 2015: Spezialisierte Dienste wie Alert.io durchsuchen auch soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram.
(Archivbild vom 17.11.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Franziska Gabbert
Multiroomsysteme auf der IFA
Eine Anlage und zwei Boxen sind Geschichte. Mit Multiroomsystemen kann Musik drahtlos in der ganzen Wohnung verteilt werden. Auf der IFA zeigen viele Hersteller ihre Visionen der schönen neuen Musikwelt - und die sehen recht unterschiedlich aus.
Philips verbindet seine Izzy-Lautsprecher (im Bild: Izzy Wireless Multiroom Speaker BM5) über ein Izzylink genanntes System.