Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SUV-Welle an der Seine
Hallenübersicht beim Internationalen Automobilsalon Paris am 1. Pressetag.

SUV-Welle an der Seine

Uli Deck/dpa
Hallenübersicht beim Internationalen Automobilsalon Paris am 1. Pressetag.
Lifestyle 17 3 Min. 02.10.2018

SUV-Welle an der Seine

Vom Umdenken sind die Hersteller auf dem Pariser Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Ein fotografischer Rundgang.

(dpa/tmn) - Der SUV-Rausch geht weiter: Auch auf dem Pariser Salon (Publikumstage 4. bis 14. Oktober) dreht sich fast alles um Geländewagen für Stadt und Land. Zwar fehlen beinahe ein Dutzend Aussteller, darunter Marken wie VW, Ford, Opel, Mazda oder Nissan. Und es klaffen entsprechend große Lücken in den Hallen an der Porte des Versailles. Doch wer es an die Seine geschafft hat, der rückt in aller Regel einen Allradler ins Rampenlicht.

Dabei schwappt die Welle der SUV durch alle Fahrzeugklassen: In der Luxusliga wollen BMW und Mercedes mit den neuen Auflagen von X5 und GLE für Impulse sorgen. In der Mittelklasse schickt Seat den Taracco als erstes SUV mit sieben Sitzen aus Spanien ins Rennen. In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Und in der Liga darunter rückt die feine Markenschwester DS den DS3 Crossback ins Rampenlicht.

Natürlich ist ein Geländewagen nicht das vernünftigste Fahrzeugkonzept. Erst recht nicht, wenn er die allermeiste Zeit in der Stadt bewegt wird. Doch das schlechte Gewissen der SUV-Fahrer wird kleiner. Denn immer mehr dieser Lifestyle-Autos werden elektrifiziert. Das beginnt bei konventionellen Hybriden, wie sie Toyota in Paris beim RAV-4 und Honda beim CR-V zeigen. Hinzu kommen Plug-in-Modelle, wie sie BMW und Mercedes für X5 und GLE, Citroen und Peugeot für C5 Aircross und 5008 sowie Renault für den Captur ankündigen. Und es gipfelt in jenen voll elektrischen Autos, mit denen die etablierten Hersteller jetzt die Jagd auf Tesla eröffnen.


(FILES) In this file photo taken on May 18, 2017, Rupert Stadler, CEO of German car producer Audi AG, is seen prior to Audi's annual general meeting in Neckarsulm, southern Germany. - Volkswagen said on October 2, 2018 that it dismissed Stadler immediately effective. Rupert Stadler, CEO of Volkswagen (VW) subsidiary Audi, is in custody on suspicion of fraud and issuing false certificates, and VW-owned Porsche, Mercedes-Benz manufacturer Daimler and components supplier Bosch are in prosecutors' sights. (Photo by Christof STACHE / AFP)
Audi trennt sich von Stadler
Rupert Stadler hat bei Audi einen rasanten Aufstieg hingelegt. Aber seit dem Dieselskandal 2015 ging es steil bergab. Jetzt ist er weg - und manche Frage offen.

Nicht umsonst stehen an der Seine Stromer wie der Audi e-Tron oder der Mercedes EQC noch einmal in der ersten Reihe - selbst wenn sie jeweils vor ein paar Wochen schon auf eigenen Veranstaltungen gezeigt worden sind. Wem die jeweils rund 80 000 Euro für gute 400 Kilometer Reichweite zu viel sind, den lockt Kia zwei Klassen darunter mit dem e-Niro, der von Paris aus ebenfalls als elektrisches SUV durchstartet. Genau wie der DS3 Crossback, der zum ersten rein elektrischen Auto aus dem PSA-Konzern werden soll.

Aber natürlich können die SUVs nicht nur sauber, sondern auch stark sein. Das beweisen Skoda in Paris mit dem auf 176 kW/240 PS getunten Kodiaq RS, Porsche mit dem überarbeiteten Macan und Seat mit der Einführung der Tuning-Marke Cupra, die sich als erstes den Ateca vorgenommen und auf 221 kW/300 PS gebracht hat.

SUV weiter sehr beliebt

Zwar ist der SUV-Siegeszug ungebrochen. Doch so ganz klein geben die anderen Segmente noch nicht bei. Als konventionelle Limousine für die gehobene Mittelklasse gibt bei BMW die siebte Generation des Dreiers ihren Einstand. Mercedes zieht das Tuch von der neuen B-Klasse. Und auch in der Kompaktklasse tut sich etwas: Skoda bringt gegen den VW Golf so langsam den Nachfolger des Rapid Spaceback in Stellung, der in Paris noch als seriennahe Studie Vision RS gezeigt wird. Toyota bereitet mit dem Comeback des Corolla als ausschließlich mit Hybridmotoren lieferbarem Fünftürer und Kombi den Abschied vom Auris vor. Und Kia zeigt mit dem Proceed den vielleicht schönsten Kombi im Segment.


ARCHIV - 09.03.2018, Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Worte «Diesel» und «Euro5» stehen auf einer Zulassungsbescheinigung Teil 1 eines VW T5. (zu dpa «Diesel Fahrverbot in Stuttgart" vom 02.10.2018) Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Deutsche Koalition einig über neue Angebote für Diesel-Besitzer
Nach langen Diskussionen ist der Durchbruch da: Diesel-Besitzer sollen ihr Fahrzeug entweder nachrüsten können oder erhalten eine Kaufprämie für ein neues Fahrzeug.

SUVs mit und ohne Elektromotor und ein paar neue Volumenmodelle - Raum für Visionen oder Träume gibt es in Paris kaum. Die einzigen neuen Sportwagen sind die exklusiven Monza-Modelle von Ferrari und der Porsche 911 Speedster. Und die einzigen Studien sind ein traumhaft schönes Elektro-Coupé im Stil des 504 bei Peugeot, die autonome Luxus-Lounge EZ-Ultimo bei Renault und der Smart Forease, der die Idee des Extrem-Cabrios Crossblade ins Elektrozeitalter fortschreibt. So unterschiedlich diese Autos auch sein mögen, haben sie eines gemeinsam: Die Chancen auf eine Serienfertigung sind eher gering. Erstens, weil sie wie der Renault Technologien nutzen, die noch weit von der Marktreife entfernt sind. Oder weil sie wie der Smart Segmente bedienen, die an Bedeutung verlieren. Und zweitens, weil sie keine SUVs sind.

Diese Gattung dagegen wird auch in Zukunft den Ton angeben und selbst ohne Messe den Neuheitenkalender dominieren. Die nächste große Premiere ist darin schon verzeichnet: Denn was VW mit der Absage an Paris gespart hat, investieren die Niedersachsen in drei Wochen in ein eigenes Event zur Enthüllung des neuen T-Cross.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Allrad für den Großstadt-Dschungel
Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Zum Themendienst-Bericht «Allrad für den Großstadt-Dschungel: Neues von der New York Auto Show» von Thomas Geiger vom 29. März 2018: Der neue Toyota RAV4 kommt 2019 auch nach Deutschland - und wird ebenfalls als Plug-in-Hybrid angeboten. (Bild vom 28.03.2018/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Das Autojahr 2018: Im Zeichen des SUV
Weil die Nachfrage nach SUV weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das kommende Autojahr wird wieder im Zeichen des Geländewagens stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas.
Der Lamborghini Urus verfügt über einen 478 kW (650 PS) starken 4,0-Liter-V8-Biturbo, der den Italiener bis zu 305 km/h schnell macht.
Neue Automodelle: Viel Masse, etwas Klasse
Rund einen Monat vor der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA), zeichnet sich ab, welche Neuheiten das Zeug zum Star haben. Darunter sind diverse bezahlbare Modelle. Technologisch aber verspricht die Messe, kein Highlight zu werden.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 11. August 2015: Neu auf dem Golf-Platz: Infiniti zeigt mit dem Q30 das erste eigene Kompaktmodell. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Infiniti
„Mondial de l'automobile“ in Paris: Showtime an der Seine
Der Absatz in Russland im Keller, der Süden noch nicht wieder heraus und die Märkte in der Mitte auf tönernen Füßen – mit düsteren Szenarien haben die Analysten in den letzten Tagen auf den Pariser Automobilsalon (4. bis 19. Oktober) eingestimmt. Doch die Branche lässt sich ihre letzte große Party in diesem Jahr nicht vermiesen und hält tapfer dagegen.
Renault Eolab - Konzeptfahrzeug