Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Strategen, Schildkröten und ein Roboter
Lifestyle 3 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Games

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Flucht nach vorn: "Ratchet & Clank" sind nun auch auf der PS4 gelandet.
Neue Games

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Flucht nach vorn: "Ratchet & Clank" sind nun auch auf der PS4 gelandet.
Foto: Sony Computer Entertainment
Lifestyle 3 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Games

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Ein Jump 'n' Run mit Roboter-Alarm, ein Taktik-Shooter mit verrückten Figuren, die Mutanten-Schildkröten in Manhattan oder ein Horror-Adventure im Vergnügungspark: Konsolen-Gamer erwarten viele interessante Neuheiten.

(tmn/dpa) - Ein Roboter und sein humanoider Freund, ein Lombax, tummeln sich schon länger auf den Konsolen dieser Welt. Nun sind „Ratchet & Clank“ auch auf der Playstation 4 (PS4) gelandet. In dem Spiel wird die Geschichte erzählt, wie sich der liebenswerte Schrauber Ratchet mit dem kleinen Roboter Clank anfreundet. Gleich erleben die Beiden auch ihr erstes gemeinsames Abenteuer.

Eine Hauptrolle hat deshalb auch Antiheld Captain Qwark - und Dr. Nefarious darf als Bösewicht nicht fehlen. Der Plot ist eingefleischten Fans bekannt, handelt es sich doch um ein Remake des ersten Titels der Reihe, der seinerzeit für Playstation 2 erschienen ist. Mit einem einfachen Aufhübschen hat sich das Entwicklerstudio Insomniac aber nicht zufriedengegeben.

Auf der PS4 erwarten „Ratchet & Clank“ den Spieler mit coolen Dialogen, viel Witz, herausfordernden Rätseln und rasanten Actioneinlagen. Weil die Gauner oft in Legionstärke angreifen, gibt es auch eine ganze Reihe fantasievoller Waffen vom Verpixler bis zum Groovitron, das den Gegner bis zur Erschöpfung tanzen lässt. Insgesamt ist der Actionfaktor so im Vergleich zum Ur-Spiel deutlich höher. „Ratchet & Clank“ (ab zwölf Jahren) kostet rund 45 Euro.

Neue Helden zu haben: In "Battelborn" ist der Pool, aus dem der Spieler wählen kann, auf 25 Charaketere angewachsen.
Neue Helden zu haben: In "Battelborn" ist der Pool, aus dem der Spieler wählen kann, auf 25 Charaketere angewachsen.
Foto: 2K Games

Andere Helden liefert der Titel „Battleborn“. Bei dem Spiel handelt es sich um eine Mischung aus Shooter und taktischem Arena-Kampf, einem sogenannten Multiplayer Online Battle Arena-Spiel (MOBA). Es geht also nicht nur ums Ballern, sondern auch um die Kontrolle und Sicherung eines Gebietes. Der Spieler kann seinen Lieblingshelden aus einem 25-köpfigen Pool auswählen. Leider kann man zu Beginn nicht direkt auf alle Figuren zugreifen. Nach und nach kommen durch das Erreichen von Zwischenzielen aber weitere Spielfiguren wie Pinguin Toby oder Adler Benedict hinzu.

Den Entwicklern von Gearbox ist es gelungen, außergewöhnliche und verrückte Figuren mit speziellen Eigenschaften zu erschaffen. Da man mit seinen Angriffs- und Verteidigungsaufgaben in dem Online-Multiplayer-Titel ganz ordentlich beschäftigt ist, kann schon mal die Ordnung verloren gehen. Hier liegt vielleicht das einzige Manko des Spiels. Es erfordert viel Konzentration, eine etwas höhere Frustrationsschwelle und Geduld. „Battleborn“ (50 Euro) ist für PS4 und Xbox One erschienen und ab zwölf Jahren freigegeben.

In "Overwatch" ist nicht nur Strategie gefragt, das Game hat auch seine Shooter-Anteile.
In "Overwatch" ist nicht nur Strategie gefragt, das Game hat auch seine Shooter-Anteile.
Foto: Blizzard Entertainment

Auch bei „Overwatch“ (Activision Blizzard) handelt es sich um einen Mix aus Shooter und MOBA-Spiel. Es geht also wieder um Angriff und Verteidigung. 21 Helden können in „Overwatch“ in die Arena geschickt werden, auf zwölf Karten kann man sein Revier abstecken und anderen Online-Spielern das Leben schwer machen.

Es gibt insgesamt vier Charakterklassen, aus denen sich die Typen auswählen lassen, die am besten zur eigenen Strategie passen: Offensive, Defensive, Tanks und Supporter. Zudem wartet „Overwatch“ gleich mit 14 Spielvarianten auf. Einmal kämpfen etwa Teams um das Erreichen von Kontrollpunkten, ein anderes Mal muss dann ein Wagen ins Feindgebiet eingeschleust werden. Das Game (ab 16 Jahren) für PS4 und Xbox One kostet rund 70 Euro.

In "Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan" befreien die Action-Schildkröten New York von Bösewichten.
In "Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan" befreien die Action-Schildkröten New York von Bösewichten.
Foto: Activision

In „Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan“ (Activision Blizzard) kehren die Kult-Schildkröten zurück. Zugegeben sind sie etwas in die Jahre gekommen. Nichtsdestotrotz ziehen die vier Helden mit Panzer weiter aus, um für das Gute kämpfen - und versuchen nun, auch New York von Bösewichten aller Art zu befreien. Hauptsächlich geht es gegen die Gangster-Organisation Foot by Foot von Obermafioso Krang. Optisch ist den Entwicklern ein feines Comic-Design gelungen.

Eine neue Spielerfahrung vermittelt der Online-Koop-Modus für vier Spieler. Gute Abstimmung ist dabei der Schlüssel zum Erfolg, denn im Kampf haben Kombos eine besonders große Durchschlagskraft. Das Game (ab zwölf Jahren) kostet für PS3 und und Xbox 360 rund 40 Euro, für PS4 und Xbox One je rund 50 Euro.

Verzweifelt: Im Horror-Adventure "The Park" sucht Lorraine nach ihrem verschwundenen Sohn.
Verzweifelt: Im Horror-Adventure "The Park" sucht Lorraine nach ihrem verschwundenen Sohn.
Foto: Funcom

Grusel-Fans sollten einen Blick auf „The Park“ (Funcom) werfen. Ort des Geschehens ist ein verlassener Vergnügungspark. Der Spieler schlüpft in die Haut von Lorraine, die ihren Sohn Callum verliert. Die Suche nach ihm wird für sie zum Trip in den Wahnsinn. Den Entwicklern ist mit dem Horror-Adventure eine atmosphärisch dichte Darstellung samt dem einen oder anderen echten Schocker gelungen. Das Spiel ist als Download für PS4 und Xbox One für rund 13 Euro erhältlich und ab 16 Jahre freigegeben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Grundausstattung für Gamer
Wie schnell muss meine Internetleitung sein? Und was kostet ein guter Spielemonitor? Computer- und Videospiele versprechen unkompliziertes Loslegen, rundherum gibt es aber viele offene Fragen.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 31.�Mai 2016: Pr�zise und einsteigerfreundlich: Konsolen-Controller laufen auch am Spiele-PC. 
(Archivbild vom 20.11.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
Auf die Dauer hilft nur Power
Vorbei die Zeit, als gute Computer mindestens einen vierstelligen Betrag kosteten: Ordentliche Rechner gibt es heute schon für ein paar hundert Euro. Manche Anwender könnten auf den PC aber auch schon ganz verzichten - zugunsten eines Tablets.
Der Klassiker und Fast-Alleskönner: Allerdings machen Tablets und Tablet-Hybriden dem guten alten Notebook immer öfter Konkurrenz.
Kleine Extras und große Abenteuer
Wer auf der Suche nach neuem Futter für sein Lieblingsspiel ist, kann viel Geld für teure Zusatzinhalte ausgeben. Es gibt auch Alternativen: Sogenannte Mods verbessern und erweitern Spiele oft deutlich - und das komplett kostenlos.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 22. M�rz 2016: Ein�Orc kommt selten allein: Wer mit �The Elder Scrolls: Skyrim� durch ist, bekommt etwa mit der Erweiterung �Falskaar� 25 Stunden Gratisspielzeit nachgereicht. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung des nachfolgenden Credits.) 
Foto: Bethesda
Günstiger als die Konkurrenz
Eine neue Brille mischt die Virtual Reality auf: die Playstation VR. Sie soll ab Oktober die Fans erfreuen.
Game developer Marc Flury plays Kokoromi's Superhypercube on Sony's PlayStation VR during an event in San Francisco, California March 15, 2016. REUTERS/Noah Berger
Neuerscheinungen bei den Videospielen
Sommerzeit heißt auch immer, dass weniger neue Spiele auf den Markt kommen. Allerdings haben es die aktuellen Neuerscheinungen beim genauen Hinsehen doch in sich.
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Lippok vom 28. Juli 2015: �King's Quest� ist zur�ck:�Im Remake des Adventure-Klassikers geht es gewohnt bunt und komisch zu. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)     Screenshot: Activision
Gemeinsam statt einsam
Schadenfreude bei Computerspielen ist am schönsten, wenn der Unterlegene direkt danebensitzt. Und auch gemeinsame Siege lassen sich zusammen einfach besser feiern als nur übers Netz verbunden. Kein Wunder, dass der lokale Multiplayer wieder schwer angesagt ist.
Spaß machen die Wettbewerbsspiele natürlich nur, wenn auf dem Sofa die richtige Gruppe sitzt - etwa die Familie.