Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kamera-Apps funken persönliche Daten
Lifestyle 07.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Stiftung Warentest warnt

Kamera-Apps funken persönliche Daten

In den Einstellungen von Android- und iOS-Geräten lässt sich weitgehend selbst bestimmen, welche Rechte sich eine App herausnehmen darf.
Stiftung Warentest warnt

Kamera-Apps funken persönliche Daten

In den Einstellungen von Android- und iOS-Geräten lässt sich weitgehend selbst bestimmen, welche Rechte sich eine App herausnehmen darf.
Foto: dpa-tmn
Lifestyle 07.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Stiftung Warentest warnt

Kamera-Apps funken persönliche Daten

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Eigentlich sollen sie nur den Austausch von Fotos zwischen Kamera und Smartphone erleichtern. Aber einige Kamera-Apps erfassen auch persönliche Nutzerdaten und senden sie in die Welt.

(dpa) - Standortdaten, Gerätenamen, Netzwerknamen - einige Kamera-Apps, die eigentlich nur Smartphone und Kamera verbinden sollen, versenden persönliche Informationen ihrer Nutzer. Deswegen raten die Experten von Stiftung Warentest zur genauen Kontrolle der Berechtigungen, die sich eine App einräumt.

In einem Test von acht Smartphone-Apps fiel besonders die App Mirrorless des Herstellers Yi auf. Sie überträgt laut Stiftung Warentest Daten wie Gerätekennung von Smartphone und Kamera sowie Name und Kennwort des WLAN-Netzes auf Server in China. Für die eigentliche Funktion - das Teilen von Bildern in sozialen Netzwerken - sind diese Daten nicht erforderlich. Außerdem werden weitere Daten an Google oder Facebook übertragen. Um Erlaubnis fragt das Programm seine Nutzer dabei nicht, ein Widerspruch ist nicht vorgesehen. Einen technischen Grund für diese Datenübertragung sehen die Warentester nicht.

Auch Sonys App "PlayMemories Mobile" sendet Daten zur verwendeten Kamera und zum Mobilfunkanbieter nach Japan sowie Standortdaten der Nutzer an Google (Android-App) und Apple (iOS-App). Auch Apps von Fujifilm ("Camera Remote" für Android), Nikon ("Snap Bridge" für iOS) und Olympus ("Share Image") verraten den Standort ihrer Nutzer.

Gar keine Nutzerdaten senden Canons "Camera Connect", Fujifilms "Camera Remote" für iOS, Panasonics "Image App", Ricohs "Image Sync" und Nikons "SnapBridge" für Android.

Die Warentester raten deswegen zum konsequenten Rechte-Check für Foto-Apps. Das geht auf iOS-Geräten im Bereich „Datenschutz“, bei Androiden im Menüpunkt „Apps“, unter Android 8 direkt unter „Apps und Benachrichtigungen“. Besonders das Erfassen von Standort- und Kameradaten sollte möglichst verhindert werden. Im Zweifelsfall lässt man von Schnüffel-Apps lieber die Finger.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Plattenspieler auf der IFA
Der eine hängt an der Wand, der nächste steckt im Koffer und spielt auch Kassetten ab, und wieder ein anderer ist vermutlich kaum zu bezahlen: Die Rede ist von neuen Plattenspielern, von denen es auf der derzeit stattfindenden Internationalen Funkausstellung (IFA) viele zu entdecken gibt.
Zum Themendienst-Bericht vom 1. September 2017: In Holzoptik: Der RT100 von Roberts hat einen integrierten Stereo-Vorverstärker und verfügt über einen USB-Anschluss. (Bild vom 01.09.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Ein Lautsprecher als eine Art Installation, die den Raum schmückt, ohne dabei wie ein Fremdkörper zu wirken – das ist die Beschreibung des BeoSound-Shape-Systems von Bang & Olufsen. Wir sprachen mit dem Designer der klingenden Wand, dem Dänen Øivind Slaatto.
Hi-Fi-Technik
Für alle Soundliebhaber hat Bang & Olufsen zum Abschluss der Ferienzeit noch eine Überraschung auf Lager: den neuen High-End-Aktivlautsprecher „BeoLab 50“.
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese voll nutzen können, sollten sie vor ihrer Abreise hilfreiches Zubehör einpacken.
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Krüger vom 17. August 2017: Anstecklinsen statt großer Kameraobjektive: Mit solchen Gadgets kann die Smartphonekamera leicht aufgerüstet werden. 
(Archivbild vom 06.09.2013/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps - und die Browser kommen vorinstalliert. Ein Blick auf Alternativen lohnt trotzdem. Denn manche Funktionen sind enorm praktisch.
Gefühlt jeder Smartphone-Besitzer nutzt Whatsapp zum Versenden von Nachrichten. Es gibt allerdings zahlreiche Apps, die annähernd die gleichen oder sogar noch mehr Funktionen bieten - und dabei keinen Datenaustausch mit Facebook betreiben.
Die Nutzungsregelungen für Whatsapp sehen vor, dass die App Telefonnummern an die Konzernmutter Facebook für personalisierte Werbung weitergeben darf.