Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spielwarenmesse Nürnberg: Bio, Boxen und Barbies
Lifestyle 6 30.01.2020

Spielwarenmesse Nürnberg: Bio, Boxen und Barbies

Es geht auch ohne Plastik: Jimmy Chen vom US-Unternehmen Father's Factory präsentiert auf der Spielwarenmesse Digitalkameras mit Holz- und Papiergehäuse.

Spielwarenmesse Nürnberg: Bio, Boxen und Barbies

Es geht auch ohne Plastik: Jimmy Chen vom US-Unternehmen Father's Factory präsentiert auf der Spielwarenmesse Digitalkameras mit Holz- und Papiergehäuse.
Foto: dpa
Lifestyle 6 30.01.2020

Spielwarenmesse Nürnberg: Bio, Boxen und Barbies

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Da ist doch für jeden etwas dabei: Die Spielwarenmesse in Nürnberg zeigt die besten und skurrilsten Trends für Kinderzimmer und Co.

(dpa) - Noch bis zum 2. Februar präsentieren in Nürnberg rund 3 000 Aussteller aus 70 Ländern Neues aus dem Spielzeugbereich. Ein großes Thema ist in diesem Jahr Nachhaltigkeit. Mattel kündigte etwa an, bis 2030 auf nachhaltige Materialien umzustellen. Als einen ersten Schritt bringt das Unternehmen Bauklötze aus Bio-Plastik auf den Markt. „Wir machen Fortschritte, wir sind aber noch nicht perfekt“, sagte Mattel-Präsident Richard Dickson. Die Entwicklung sei auch eine Gratwanderung. „Verbraucher sind zurzeit nicht bereit, mehr für nachhaltige Produkte zu bezahlen.“ 

Messe-Chef Ernst Kick geht davon aus, dass aufgrund des Ausbruchs des Corona-Virus in diesem Jahr weniger Besucher aus China anreisen werden. Die Messe selbst ist für den Ernstfall gerüstet: Die Zahl der Desinfektionsständer ist auf mehr als 70 aufgestockt worden. Zudem gebe es einen Arzt auf dem Gelände, so Kick. Das Risiko schätzt er insgesamt als gering ein.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Game-Tipp: Spannende Detektivarbeit
Wer noch etwas für die Wintertage sucht, wird bei diesem packenden Thriller-Game auf seine Kosten kommen. „Blacksad: Under the Skin“ ist ein tierischer Krimispaß.
Afrolook im Kinderzimmer
Die Frage, wie Puppen aussehen sollen, bietet viel Stoff für Diskussionen – auch Eltern in Afrika kennen das Problem.
HANDOUT - 30.01.2019, Südafrika, Johannesburg: Khulile Vilakazi-Ofosu (l) und Caroline Hlahla, Gründerinnen der Sibahle Collection, stehen vor einigen ihrer Puppen. Neben Puppen mit Afrohaaren stellt ihre Firma auch Puppen mit Albinismus her - einem Pigmentmangel, der sich mit heller Haut bemerkbar macht. (zu dpa-Korr «Afro-Look statt blonder Mähne: Neue Puppen für Kinder in Afrika») Foto: Khulile Vilakazi-Ofosu/Sibahle Collection/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.