Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Souveränes E-Flaggschiff
Lifestyle 4 Min. 19.12.2021
BMW iX

Souveränes E-Flaggschiff

BMW will mit dem iX eine wegweisende Interpretation der Themen Design, Nachhaltigkeit, lokal emissionsfreie Freude am Fahren, Vielseitigkeit und Luxus bieten.
BMW iX

Souveränes E-Flaggschiff

BMW will mit dem iX eine wegweisende Interpretation der Themen Design, Nachhaltigkeit, lokal emissionsfreie Freude am Fahren, Vielseitigkeit und Luxus bieten.
Foto: BMW Group
Lifestyle 4 Min. 19.12.2021
BMW iX

Souveränes E-Flaggschiff

Im neuen Stromer iX kombiniert BMW gleichzeitig die Werte mehrerer erfolgreicher SAV-Modelle. Auch der Einstiegspreis kann sich sehen lassen.

Von Marc Willière

Mit dem i3 konnte sich BMW vor nunmehr acht Jahren als Elektro-Pionier feiern lassen. Dann aber waren rein elektrische Antriebe zwischenzeitlich kaum in Bayern-Munden. Mit umso größeren Schritten gehen die Münchner nun wieder auf dem Weg der neuen Mobilität. Dafür bedarf es aber eines üppiger dimensionierten Autos. Und so schickt sich das SAV mit der Bezeichnung iX an, zum neuen E-Flaggschiff der Marke mit dem weiß-blauen Rautenmuster im Logo zu werden.

Das neue Sport Activity Vehicle aus Dingolfing beeindruckt bereits mit seinem kraftvollen Erscheinungsbild. In der Länge und Breite ist es mit dem X5 vergleichbar, aufgrund der fließenden Dachlinie entspricht seine Höhe nahezu dem Wert des X6, während sich die Größe seiner Räder am X7 orientiert. Indem der iX von allen erfolgreichen SAV-Modellen etwas hat, soll er BMW zufolge dann auch die Funktionalität des X5 mit der Dynamik des X6 und dem ausdrucksstarken Auftritt des X7 kombinieren.

Ausdrucksstarke BMW-Niere

Im Gegensatz zum i3 kommt der iX dann auch lange nicht mehr so futuristisch daher – sieht man einmal von der Front mit der ausdrucksstarken, vertikal ausgerichteten BMW-Niere ab.


Mit einem nochmals kraftvolleren Ausdruck, den er vom ebenfalls aufgefrischten X4 übernimmt, geht der neue BMW X4 M Competition in die zweite Phase seines Modellzyklus.
Nochmals mehr Durchzug
Der aufgefrischte Vorzeigesportler X4 M Competition fährt mit dem leistungsstärksten Reihensechszylinder von BMW vor.

Sie ist vollständig geschlossen, weil der E-Antrieb nur einen geringen Bedarf an Kühlluft hat, und übernimmt stattdessen die Funktion einer Intelligenzfläche: Hinter dem transparenten Material mit dreidimensionaler Pyramidenstruktur liegen Kameratechnik, Radarfunktionen und weitere Sensorik. Eine weitere Eigenart des iX ist, dass sich seine Fronthaube nicht öffnen lässt und demnach auch keinen zusätzlichen Stauraum bietet. Die darunterliegende Antriebstechnik und Leistungselektronik ist nur für den Fachmann in der Werkstatt zugänglich. Dafür hat aber das BMW-Emblem jetzt eine Funktion und dient als Einfüllstutzen für das Wischwasser der Windschutz- und Heckscheiben-Reinigungsanlage.

Die Seitenansicht des neuen iX prägen Türen mit bündig integrierten Öffnern und rahmenlosen Scheiben sowie aerodynamisch optimierte Außenspiegel. Das minimalistische Fahrzeugheck betont seinerseits die kraftvolle Statur des SAV-Stromers. Die einteiligen Heckleuchten sind in die weit in die Seitenpartien hineinragende Gepäckraumklappe integriert.

Neben dem Curved Display trägt auch das hexagonale Lenkrad zum konzentrierten Fahrerlebnis bei.
Neben dem Curved Display trägt auch das hexagonale Lenkrad zum konzentrierten Fahrerlebnis bei.
Foto: BMW Group

Aufgeräumtes Cockpit

Ihren ersten 100-prozentig elektrischen SAV wollen die Bayern zudem von innen nach außen gestaltet haben. Das Interieur wird seinem Anspruch „als individueller Ort für Lebensqualität und Wohlbefinden“ durchaus gerecht. Die Platzverhältnisse sind großzügig. Die Kopfstützen sind in die neuentwickelten Sitze integriert. Der Entfall des Mitteltunnels schafft zusätzliche Beinfreiheit sowie Platz für Ablagen. Und in der Mittelkonsole setzt das Bedienfeld mit Fühlstegen und Aktivhaptik sowie einem Wippschalter für die Gangwahl moderne Akzente.

Zum besonderen Ambiente trägt aber zweifellos die flache Instrumententafel bei. In dem einteiligen, gebogenen Display, das freistehend platziert zu sein scheint, verschmelzen die Darstellungsbereiche des 12,3 Zoll großen Information- und des Control-Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 14,9 Zoll zu einer einzigen, zum Fahrer hin orientierten Anzeigeneinheit. Dadurch wirkt das Cockpit wohl aufgeräumt und luftig, intuitiv sind die Menüpfade des Bediensystems aber nur bedingt und erschweren vereinzelt das Finden elementarer Funktionen.

Zur Markteinführung des BMW iX stehen zwei Modellvarianten zur Auswahl. Sie sind identisch ausgestattet und unterscheiden sich lediglich durch den Antrieb. Stärkstes Modell ist vorläufig der xDrive50 mit einer Systemleistung von 385 kW (523 PS) und einem maximalen Drehmoment von 765 Newtonmeter. Seine Lithium-Ionen-Batterie bietet eine Kapazität von 111,5 Kilowattstunden. Bei einem kombinierten Stromverbrauch von 19,8 bis 23,0 kWh je 100 Kilometer soll die Reichweite gemäß dem WLTP-Testzyklus bis zu 631 Kilometer betragen.

Im Basismodell xDrive40 mobilisieren die beiden an der Vorder- beziehungsweise Hinterachse angebrachten Antriebe zusammen 240 kW (326 PS) und 630 Newtonmeter Drehmoment. Seine Batterie fasst brutto 76,6 kWh, was bei einem kombinierten Stromverbrauch von 19,4 bis 22,5 kWh je 100 Kilometer bis zu 425 Kilometer Reichweite ermöglichen soll.


Der neue Honda HR-V unterscheidet sich optisch vollkommen von seinen beiden Vorgängermodellen.
Kabellos unterwegs
Die dritte Generation des Honda HR-V fährt als konventioneller Hybrid vor.

Schnell und komfortabel

Während der iX xDrive40 für den Sprint aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer 6,1 Sekunden benötigt, schafft der stärkere Bruder iX xDrive50 dieselbe Übung bereits in 4,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist jeweils auf 200 km/h begrenzt. Zu einem späteren Zeitpunkt wird das Modellprogramm um den nochmals leistungsstärkeren iX M60 ergänzt. Das erste rein elektrische BMW M Automobil im Segment der SAV wird eine Motorleistung von mehr als 440 kW (600 PS) erreichen.

Schnell und komfortabel zugleich präsentiert sich der iX dann auch bei unserer ersten Ausfahrt. Ein kurzer Druck aufs „Gas“-Pedal genügt, um den immerhin zwischen 2.440 und 2.585 Kilogramm schweren Wagen in wenigen Sekunden auf 100 Stundenkilometer zu beschleunigen. Ebenso vermag er aber auch geräuschlos dahinzugleiten. Fahrtwinde sind fast inexistent; nur die leisen Abrollgeräusche der Reifen sind zu vernehmen.

Der tiefe Schwerpunkt, gepaart mit zusätzlicher Hinterachslenkung, macht den iX zudem sehr wendig und lässt ihn wie auf Schienen durch Kurven fahren. Das emissionsfreie Fahren mit dem souveränen BMW-Flaggschiff ist aber kein Schnäppchen. Der Einstiegspreis liegt bei 78.516 Euro.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er fährt jetzt auch in Luxemburg vor: Mit dem Polestar 2 will die gleichnamige Volvo-Tochter der E-Mobilität weiter Vorschub leisten.
Mit dem City One will ein ehemaliger BMW-Entwickler Elektromobilität auch in Schwellen- und Entwicklungsländern etablieren.
Klein, aber mit Platz für jede Menge Transportgut - der City One.
Mit den neuen vollelektrischen Fahrzeugen präsentiert BMW zwei Flaggschiffe der technologischen Innovation. Ein erster Eindruck ...