Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sorgenkind Türkei: Griechenland boomt
Ob Festland oder Insel: An Griechenland – auf dem Foto Santorini – führt dieses Jahr kein Urlauberweg vorbei.

Sorgenkind Türkei: Griechenland boomt

Foto: Fern Morbach
Ob Festland oder Insel: An Griechenland – auf dem Foto Santorini – führt dieses Jahr kein Urlauberweg vorbei.
Lifestyle 3 Min. 02.03.2017

Sorgenkind Türkei: Griechenland boomt

Kevin WAMMER
Die Fremdenverkehrsbranche hat schon bessere Zeiten erlebt als in den vergangenen 15 Monaten. Die Krise wird auch der weltweit größten Tourismusmesse ihren Stempel aufdrücken. Eine Woche vor dem Beginn der ITB gibt es aber Anzeichen für eine zaghafte Erholung.

Von Fern Morbach

„Das Geschäft entwickelt sich positiv. Im Vergleich zum vergangenen Jahr verzeichnen wir derzeit eine Steigerung der Kundenzahlen von acht Prozent.“ Das sagte Alberto Kunkel, der Chef von Luxair Tours, knapp zwei Wochen vor dem Beginn der „Internationalen Tourismusbörse Berlin“ (ITB), die vom 8. bis 12. März stattfindet.

Ganz überraschend kommt diese Erfolgsmeldung nicht. Schon bei der Luxemburger Tourismusmesse „Vakanz“ Mitte Januar hatte sich eine leichte Erholung abgezeichnet, viele Aussteller äußerten sich damals überrascht. Allerdings stuft auch Alberto Kunkel den Markt „immer noch als sehr volatil“ ein. Schon kleinste Veränderungen könnten demnach neue große Erschütterungen nach sich ziehen.

Ägypten läuft besser als die Türkei

Am meisten, sagt der Chef von Luxair Tours, leide dieses Jahr weiterhin die Türkei. Kein Wunder: Anschläge, Unruhen und vor allem die Folgen des gescheiterten Putschversuchs halten Urlauber von einer Reise in die Türkei ab. Bei Luxair Tours werde derzeit sogar Ägypten stärker nachgefragt als die Türkei.

Einen großen Schritt nach vorne machten in den vergangenen Monaten Tunesien und Djerba. „Bei Luxair Tours verzeichnen wir derzeit eine Steigerung von 58 Prozent, mehr als 4.000 Kunden haben sich bereits für einen Urlaub auf Djerba entschieden“, liest Alberto Kunkel aus den aktuellen Buchungsstatistiken seines Unternehmens heraus.

Die Sonnenziele in Tunesien und auf Djerba, das weiß man seit Jahren, sind besonders bei Kunden aus der französischen Grenzregion sehr gefragt. Diese französischen Urlauber sind auch weiterhin für Luxair Tours von großer Wichtigkeit, sie stellen mit den Luxemburgern die größte Kundengruppe.

Die massive Rückkehr von Urlaubern nach Djerba bestätigt aber auch eine alte Verhaltensregel: Urlauber vergessen schnell, Erinnerungen an die Folgen von Unruhen und Attentaten werden nach einer verhältnismäßig kurzen Zeit wieder verdrängt. Von diesem Vergessen und Verdrängen wird wohl auch die Zukunft des Fremdenverkehrs in der Türkei abhängen. Die große Frage, sagt zum Beispiel der deutsche Tourismusforscher Torsten Kirstges, sei jetzt: „War das nur ein kurzfristiger Einbruch oder hält die Flaute an?“

Griechenland, Trendziel des Jahres

Die Ereignisse der vergangenen Jahre stellten die internationale Tourismusbranche vor enorme Herausforderungen und zogen eine Umleitung der Touristenströme nach sich. Auch in diesen Wochen stellen sich erneut viele immer noch verunsicherte Kunden von Reisebüros die Frage: Wo sollen, wo können wir Urlaub machen? Auf der Gegenseite fragt man sich bei den Reiseveranstaltern und in den Reisebüros „Wohin sollen, wohin können wir unsere Kunden überhaupt noch schicken“?

Sieben Wochen nach der Luxemburger Tourismusmesse und eine Woche vor der ITB zeichnet sich bei Luxair Tours ab, dass Griechenland der Gewinner der Saison sein wird. Am griechischen Festland und an den griechischen Inseln führt dieses Jahr kein Urlauberweg vorbei. Bei der Tui hat man das Land bereits zum „Trendziel des Jahres“ erkoren. Viel gebucht werden zurzeit außerdem Aufenthalte in der Algarve im Süden Portugals und auf dem spanischen Festland.

Dass hierzulande auch die Balearen und die Kanaren gut im Rennen liegen, überrascht nicht wirklich. Aus Reisebüros kommt der Rat, nicht zu lange zu warten: Mallorca rechnet dieses Jahr mit einem weiteren neuen Besucherrekord. In Hotels könnten die Plätze rasch knapp werden.

Luxemburg auf der ITB

Auch dieses Jahr beteiligt sich Luxemburg mit einem Gemeinschaftsstand an der „Internationalen Tourismusbörse Berlin“ (ITB). Luxemburg ist einer von zirka 10.000 Ausstellern, die zwischen dem 8. und dem 12. März unter dem Berliner Funkturm sich und ihre Produkte präsentieren. Die Veranstalter der ITB erwarten rund 180.000 Besucher und sie rechnen damit, dass an den fünf Messetagen Geschäfte in einem Gesamtwert von sieben Milliarden Euro abgeschlossen werden. Eine Woche vor dem Beginn der ITB äußert man sich insgesamt optimistisch, die Urlaubslust der Verbraucher sei ausgeprägt. Aus Luxemburg reisen sieben Aussteller nach Berlin:

„Luxembourg for Tourism“, das „Luxembourg City Tourist Office“, das Thermalzentrum Mondorf sowie die Hotels „Château d’Urspelt“, „Le Royal“, „Wemperhardt“ und das „Excellence Hotel“ aus Clerf. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Alles im grünen Bereich
Kurz vor dem Beginn der Sommersaison sind die Manager der Luxemburger Reiseunternehmen zufrieden. Nach mehreren eher durchwachsenen Jahren kam das Geschäft wieder richtig in Schwung.
Dubrovnik
Wellness in Hotels: Die große Mogelei
Mit der Wahrheit nehmen es die Betreiber von zahlreichen Wellness-Hotels in Deutschland und Österreich nicht sehr genau. Im jüngsten „Relax Guide“ werden heftige Vorwürfe erhoben.
Auf eine Wellness-Abteilung möchte kaum noch ein Hotel verzichten. Nicht immer allerdings sind sie so grosszügig wie diese. (Foto: Fern Morbach)
Luxair Tours: Frühstart in den Sommer
Der Reiseveranstalter der Luxair setzt mehr denn je auf Frühbucher und Frühentschlossene. Auf sie sind zwei Kataloge zugeschnitten, die vor einigen Tagen in die Reisebüros kamen.
alicante