Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So reist Europa 2019
Lifestyle 5 Min. 21.01.2019

So reist Europa 2019

Kopenhagen, die dänische Hauptstadt, ist eine der expliziten Reiseempfehlungen eines international bekannten Reiseführers für
dieses Jahr.

So reist Europa 2019

Kopenhagen, die dänische Hauptstadt, ist eine der expliziten Reiseempfehlungen eines international bekannten Reiseführers für
dieses Jahr.
Foto: Shutterstock
Lifestyle 5 Min. 21.01.2019

So reist Europa 2019

Öfter, dafür kürzer verreisen, möchten immer mehr Menschen. Dabei gefällt Touristen der Aktivurlaub in der Stadt oder auf dem Land, gerne mit Kulturprogramm.

von Jessika Maria Rauch

Es ist für die meisten Menschen die schönste Zeit des Jahres, ganz unabhängig von Monat und Ziel: der Urlaub. Im internationalen Vergleich liegen die europäischen Länder deutlich im oberen Bereich, was die gesetzlich festgelegten Urlaubstage zuzüglich lokaler Feiertage betrifft. Die meisten nutzen die arbeitsfreie Zeit vor allem, um zu verreisen. Ob Fernreisen oder Kurztrips, das Entdecken anderer Länder und Kulturen oder die Auszeit in den Bergen oder am Meer gehören zu den persönlichen Höhepunkten des Jahres. Über die Jahrzehnte haben sich durch neue Möglichkeiten nicht nur die Reiseziele verändert, auch die Art zu Reisen ist heute anders und prägt ebenfalls den Trend für das Jahr 2019.

„Reisen mit Sinn“ liegen im Trend

In vielen Ländern Europas, so vor allem bei den Nachbarn in Deutschland, setzen immer weniger Urlauber auf Pauschalreisen. Marktbeobachtern zufolge verzichten mehr Touristen auf das fertige Paket mit Flug, Hotel und Transfers.

„Reisen mit Sinn“ für wertvolle Lebenserfahrungen, das ist das Ziel vieler in diesem Jahr. Umfragen zeigen, dass sich der Trend in Europa hin zu Kulturreisen in weniger überfüllte Regionen bewegt, bei denen man Land und Leute besser kennenlernt als nur im Hotel oder Club zu entspannen. Mit stark ansteigenden Besucherzahlen rechnet man im italienischen Matera, das als weitgehend unentdeckte, somit „exotische“ Destination bei vielen hoch im Kurs steht. Die Stadt der „Sassi“, die bereits zum Unesco-Weltkulturerbe gehört und in diesem Jahr europäische Kulturhauptstadt ist, ist ab Luxemburg am besten mit dem Flugzeug nach Bari, anschließend mit dem Auto oder dem Zug zu erreichen. Rundreisen in Apulien, der südlichen Region Italiens im „Absatz des Stiefels“, schließen oftmals Matera in der benachbarten Region Basilikata ein.

Pauschalreisen und Kurztrips

Lokale Reiseunternehmen in Luxemburg können ein generelles Schwächeln der Pauschalreisen nicht bestätigen. Besonders bei Senioren und Familien mit Kindern ist das Rundum-sorglos-Paket beliebt. So machen Buchungen solcher Reisen bei Luxairtours rund 70 Prozent aus, Tendenz steigend. „Der Trend geht bei uns immer mehr in die Richtung, dass Kunden länger im Vorfeld buchen. Es gibt viele First- Minute- und Early-Booking-Möglichkeiten. Der Kunde kann sich noch genau das aussuchen, was er sich wünscht, hat die komplette Auswahl und keinen Stress“, so Luxairtours-Chef Alberto Kunkel.

Weiterhin gefragt sind auch Kurztrips. Viele reisen lieber kürzer, dafür häufiger. Das lässt sich auch bei den Top-Flugzielen der Luxair ablesen. Neben London, das sicherlich überwiegend für Businessreisen gebucht wird, belegen Wien, München und Berlin die oberen Plätze. Über „großes Wachstum“ freut man sich auf den Strecken nach Venedig, das für Kulturreisende von Interesse ist, und Kopenhagen. Die dänische Hauptstadt ist auch eine der expliziten Reiseempfehlungen des international bekannten Reiseführers Lonely Planet für dieses Jahr. Außerhalb Europas werden laut Experten Sri Lanka im Indischen Ozean, Simbabwe im Süden Afrikas und Kirgistan westlich von China als außergewöhnliche Reiseziele gebucht.

Außerhalb Europas wird laut Experten unter anderem Sri Lanka im Indischen Ozean als außergewöhnliches Reiseziel gebucht.
Außerhalb Europas wird laut Experten unter anderem Sri Lanka im Indischen Ozean als außergewöhnliches Reiseziel gebucht.
Foto: Shutterstock

Kurztrips in Städte oder ans Meer sind weiterhin populär, auch Rundreisen feierten mit einem Plus von fünf Prozent bei Europäern im Jahr 2018 immerhin ein kleines Revival. Dieser Trend setzt sich dieses Jahr tendenziell fort. Auf dieses Format der organisierten Tour setzen hierzulande vor allem der Kreuzfahrtanbieter Neptun Cruises sowie Busreiseunternehmen wie Emile Weber und Demy Schandeler. „Wir haben auch in diesem Jahr wieder beliebte Klassiker im Programm wie Reisen an den Gardasee, den Lago Maggiore oder den Bodensee, die unsere treuen Kunden schätzen. Dauerbrenner bleiben außerdem die Côte d’Azur und Ligurien am Mittelmeer. Beliebter werden Konzert- und Kulturreisen und der Sommerurlaub im mäßig warmen Norden in Skandinavien, Island oder Sankt Petersburg inklusive Umland, das wir neu im Programm haben“, sagt Gast Schandeler. „Voyages à la Carte“ für Befürworter von Individualreisen, die Route und Programm gerne personalisiert zusammenstellen lassen, gehören ebenfalls zur Auswahl der Anbieter hierzulande und werden von Gruppen angefragt, das Kerngeschäft bilden jedoch pauschal zusammengestellte Touren.

Sanfter Tourismus

Nachhaltiges Reisen und der sogenannte sanfte Tourismus werden vielen Reisenden immer wichtiger, allen voran der Generation „Millennials“ mit den Jahrgängen der frühen 1980er- bis in die 2000er-Jahre. Anbieter haben darauf längst reagiert, das Angebot wächst. Ziel des sanften Tourismus ist es, die Natur bestmöglich zu respektieren und die lokale Wirtschaft, vor allem kleine Unternehmen und Familienbetriebe, zu unterstützen. Auch der „Agrotourismus“ im dörflich-ländlichen Umfeld und abseits der Massenreiseziele, nicht selten mit eigener Landwirtschaft und somit einer kurzen Versorgungskette, liegt hoch im Kurs.

Ein erfreulicher Effekt für Umwelt und Mensch, der auch in Luxemburg gepflegt wird. Vor allem ein Veranstalter hat es sich zum Kernziel gemacht, bei seinen Reisen soziale und ökologische Kriterien zu beachten und bietet regionale Radtouren an: „Velosophie“. Die Kunden seien überwiegend aktive Senioren und junge Familien mit Kindern, so Geschäftsleiterin Monique Goldschmit. Bei Zielen außerhalb Luxemburgs erfolgt die Anreise mit der Bahn und der Fähre. Im Mittelpunkt stehen vor allem Reiseziele in Deutschland, Frankreich, dem Baltikum oder Italien.

Klassiker wie der Gardasee (Bild), der Lago Maggiore oder der Bodensee stehen immer wieder ganz 
oben auf der Wunschliste der 
Urlaubssuchenden.
Klassiker wie der Gardasee (Bild), der Lago Maggiore oder der Bodensee stehen immer wieder ganz 
oben auf der Wunschliste der 
Urlaubssuchenden.
Foto: Shutterstock

Luxemburg als Ferienziel gesucht

Der Natur auf komfortable Weise nah kommt man auch beim „Glamping“. Den Begriff für das „glamouröse Camping“ gibt es schon seit 2005. Im Jahr 2016 wurde der Begriff in das „Oxford English Dictionary“ aufgenommen. Für Safari-Fans ist das Naturerlebnis mit Komfort oder gar Luxus nichts Neues mehr, aber in Europa hört man von dieser Form des Urlaubs jüngst immer häufiger – auch im Großherzogtum. „Die Branche hat diesen Trend erkannt und nutzt ihn. Die Infrastruktur hat sich enorm verbessert und das Angebot wird immer attraktiver“, sagt Sebastian Reddeker, CEO von Luxembourg for Tourism (LFT). „Uns spielt der Trend des slow tourism in die Karten, da Luxemburg attraktiv für Wander- und Naturfans ist, auch Kultur- und Kulinarikfans kommen hier auf ihre Kosten. Da überfüllte Städte und Regionen, die vom sogenannten Overtourismus betroffen sind, immer öfter gemieden werden, hat Luxemburg als exotische Destination gute Chancen, auf der Beliebtheitsskala weiter nach oben zu klettern.“

Die Zahl der Übernachtungen in Luxemburg steigt – und mit alleine über 110 000 gebuchten Nächten von Gästen mit Wohnsitz im Großherzogtum ist der Urlaub im eigenen Land ein Thema. Man sieht hier die Expats als Wirtschaftstreibende, die für den Job aus dem Ausland nach Luxemburg ziehen und ihre neue Wahlheimat entdecken möchten.

Online auf Suche

Bei der Art zu buchen, lässt sich weltweit beobachten, dass immer mehr online recherchiert und reserviert wird, Vergleichsportale haben Konjunktur und werben verstärkt dafür, den besten Deal für den Nutzer zu finden. Weiterentwickelte Technik zur schnelleren, einfachen Beratung und Buchung kommen an und digitale Reiseassistenten oder sprachgesteuerte Gehilfen wie „Alexa“ buchen die Reise für die ganz Bequemen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urlaub im Schneechaos
In den Alpen sind derzeit viele Straßen gesperrt, Urlauber sitzen teils fest. Rechte und Pflichten, die Reisende in der momentanen Wetterlage beachten sollten.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht vom 14. Januar 2019: Schnee auf den Straßen stellt Autofahrer im Winter vor Probleme. In den Alpen sind viele Straßen gesperrt, Urlauber sitzen teils fest. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Reisen macht den Menschen
Das Kreuzfahrtgeschäft boomt. Kräftig mit mischt auch die Reederei Holland America Line. Ihr neuestes Schiff, die Nieuw Statendam, ging jetzt auf Jungfernfahrt.
Statistik: Reisefreudige Luxemburger
Die Luxemburger reisen nach wie vor gerne. 2015 begaben sich 83 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal ins Ausland. Dabei gaben sie im Schnitt 750 Euro aus.
Bei jeder fünften Reise stehen kulturelle Motive im Vordergrund.
Statec: Geschäftsreisen im Aufwind
Sie sind ein guter Indikator für das wirtschaftliche Wohlbefinden eines Landes. Die Zahl der Geschäftsreisen in Luxemburg hat nach den Krisenjahren wieder deutlich zugenommen.
Jede zweite Geschäftsreise von luxemburgischen Einwohnern erfolgt per Flugzeug.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.