Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartwatches: Intelligente Begleiter
Lifestyle 4 5 Min. 02.03.2020

Smartwatches: Intelligente Begleiter

Die Samsung „Galaxy Watch Active2“ kann dank Sprachassistentin Bixby auch Musiktitel oder YouTube-Videos mit Ton abspielen. Plus: Trainingserkennung und exakte Herzfrequenzmessung. EKG, Blutdruckmessung und Sturzerkennung sollen per Update folgen. Preis: ab 300 Euro.

Smartwatches: Intelligente Begleiter

Die Samsung „Galaxy Watch Active2“ kann dank Sprachassistentin Bixby auch Musiktitel oder YouTube-Videos mit Ton abspielen. Plus: Trainingserkennung und exakte Herzfrequenzmessung. EKG, Blutdruckmessung und Sturzerkennung sollen per Update folgen. Preis: ab 300 Euro.
Foto: Hersteller
Lifestyle 4 5 Min. 02.03.2020

Smartwatches: Intelligente Begleiter

Fürs Büro, fürs Gym oder einfach für immer: Intelligente Uhren können den Alltag erleichtern und sind beliebte Geräte für Sport- und Fitnessaktivitäten.

von Torsten Könekamp

Der Markt für Smartwatches, Sportuhren und Fitnessarmbänder wächst seit Jahren und die Unterschiede zwischen den Gerätegattungen sind groß. Ein simples Fitnessarmband ist bereits ab 20 Euro erhältlich und dient als elektronischer Schrittzähler oder zur Erfassung des Schlafs. Diese Produktkategorie verliert allerdings Marktanteile, denn die leichten Armbänder sind meist schnell defekt, nicht reparierbar sowie zum Teil nur schlecht zu bedienen.

Sportuhren können dagegen mehr – und sie können es besser. Sie erfassen mehr Parameter, werten beispielsweise einzelne Sportarten detaillierter aus, bieten Hinweise zum Trainingszustand, warnen auch bei körperlicher Überlastung oder geben Hinweise im Laufe des Tages, dass jetzt mehr Aktivität ansteht, um die selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Smartwatches wiederum verfügen meist ebenfalls über Fitnessfunktionen, sollen jedoch in erster Linie das Smartphone erweitern. Das Gerät am Handgelenk fungiert als Zweitdisplay. Wer Neuheiten abrufen will, muss nicht mehr in die Hosen- oder Handtasche greifen, sondern blickt einfach auf die Uhr.

Nicht ohne Kompromisse

Wer mit einer Smartwatch oder Sportuhr liebäugelt, sollte sich vor dem Kauf darüber im Klaren sein, was gefragt ist. Etwa eine Uhr, die man tagtäglich trägt oder eine, die man nur während des Trainings anlegt? Eine Uhr mit langer Laufzeit oder ein Wearable, das täglich aufgeladen werden muss? Eine lange Laufzeit geht meist mit einem weniger hellen, passiv beleuchtbaren Display einher. Eine brillante, farbenprächtige OLED-Anzeige ist in der Dunkelheit für den Jogger deutlich besser abzulesen, benötigt aber mehr Strom.

Die Bedienung folgt stets den Konventionen des Betriebssystems. Tastensteuerung und Wischbewegungen mit dem Finger über den berührungsempfindlichen Bildschirm sind bei Smartwatches gang und gäbe. Spracherkennung erlaubt es, mit der Uhr zu sprechen. Nicht nur, um ihr Kommandos zu geben oder Fragen zu stellen, sondern auch, um kurze Nachrichten zu diktieren.

Sportuhren mit massiven Knöpfen erscheinen im Vergleich zu modernen Smartwatches wie Geräte aus einer vergangenen Zeit. Kein Fingerwisch, sondern Tastendrücken und das Bewegen durch statische Menüs sind angesagt. Immerhin: Mit einer Sportuhr stoppt der Läufer seine Bestzeit auf die Sekunde genau. Ein Tastendruck genügt. Bei der Smartwatch, etwa der Apple Watch, dreht er dagegen schon 50 Meter vor dem Ziel am Rädchen, um das Display zu entsperren. Anschließend muss der Finger präzise das Stopp-Symbol treffen, was nicht immer gelingt, etwa wenn man im Winter auf Handschuhe zurückgreift.

Dass Smartwatches und Sportuhren gleichermaßen Informationen vom Mobiltelefon aufs Handgelenk bringen, ist mittlerweile selbstverständlich. Selbst die Nutzung der Uhr als Freisprecheinrichtung für das via Bluetooth angebundene Telefon ist kein Hexenwerk. Weitaus mehr können die jüngsten Apple- und Samsung-Uhren. Sie verfügen über eine eigenständige Telefoneinheit – man muss also nicht einmal das Smartphone mitnehmen, um unterwegs einen Notruf absetzen zu können.

Trainer im Ohr

Um während des Sports Musik hören zu können, sollte man darauf achten, dass Sportuhr oder Smartwatch den entsprechenden Speicherplatz mitbringen oder Streamingdienste unterstützen. Nicht zuletzt müssen sich auch Kopfhörer mit Bluetooth ankoppeln lassen. Manche Sportuhren geben während des Workouts auch Daten akustisch aus. Man hat also eine synthetische Trainerstimme im Ohr.

Smartwatches und Sportuhren erfassen übrigens nicht nur die Daten einer Aktivität, sondern bieten im Zusammenspiel mit einer Telefon-App eine umfassende Analyse an. So wird beispielsweise beim Radfahren die Sauerstoffaufnahme des Blutes berechnet, einer der wichtigsten Indikatoren für das eigene Fitnessniveau. Auch die Messung der Laktatschwelle, das ist die höchstmögliche Belastungsintensität, oder die Messung der Sauerstoffsättigung, die man beim Wandern in den Bergen im Blick behalten sollte, ist möglich.

Je wichtiger dem Nutzer solche Daten und Messwerte sind, umso eher sollte er sich für eine Sportuhr entscheiden. Hier spielt dann auch das Programmsystem eine wichtige Rolle, welches der jeweilige Hersteller zur Verfügung stellt. Garmin ist in dieser Hinsicht führend, die bereitgestellten Möglichkeiten der Auswertung sind umfassender als bei allen anderen Herstellern, und die Analytik arbeitet geräteübergreifend. Man kann also problemlos von einem Garmin-Produkt zu einem anderen wechseln. Eher in Richtung Gesundheitsvorsorge geht die Erstellung eines Ein-Kanal-EKGs mit den Smartwatches von Apple und Withings, das vor allem auf eine Gefahr zuverlässig hinweist: das im Alter zunehmende, oft nicht bemerkte Vorhofflimmern, eine Herzrhythmusstörung, die das Risiko eines Schlaganfalls erhöht. Die Apple Watch warnt ferner auch bei unregelmäßigem Herzrhythmus sowie zu niedriger oder zu hoher Herzfrequenz.

Apple Watch als Maßstab

Die Apple Watch ist derzeit das beliebteste Gerät und eher Smartwatch als Sportuhr. Hier zählt das Gesamtpaket, und das bietet sie in allen Disziplinen, von Bedienung über Push-Nachrichten und Sportfunktionalität bis hin zur Telefonie. Allerdings: Sie läuft nur im Zusammenspiel mit einem iPhone. Apple versichert, dass sämtliche Gesundheitsdaten mit der sicheren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der iCloud abgelegt werden. Apple selbst hat also weder Zugriff auf die Daten noch die Möglichkeit, sie an Dritte herauszugeben. Zudem lässt sich das Speichern in der Cloud abschalten. Andere Hersteller erklären indes nicht, ob und wie Daten auf ihren Speichersystemen geschützt sind und welche Verfahren dabei zum Einsatz kommen.


ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Till Simon Nagel vom 8. August 2019: Zeitanzeiger, Radiowecker, Streamingbox und Ladegerät in einem: Lenovos Smart Clock verfügt über etliche Funktionen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Smart Clock: Der sprechende Radiowecker
Wer erinnert sich noch an den Radiowecker mit roter Zeitanzeige und Aufwachen mit Musik? Lenovos Smart Clock ist die logische Weiterentwicklung - mit Sprachassistent und noch ein paar Extras.

Allein im Sortiment des US-Herstellers Garmin findet man derzeit rund 100 Modelle, beginnend mit einem Fitness-Tracker „Vivofit 4“ für 80 Euro bis hin zu den derzeitigen Topprodukten der „Fenix 6“-Reihe (ab 600 Euro). Zudem funktioniert in der Garmin-Welt auch das Zusammenspiel mit GPS-Geräten zum Wandern und Radcomputern reibungslos. Jenseits der großen Marken lohnt ein Blick auf kleine Anbieter. Die bereits erwähnte EKG-Armbanduhr „Move ECG“ von Withings kostet beispielsweise nur 130 Euro.

Huawei bietet die „Watch GT 2“ ab 200 Euro an, die viele Sportprogramme unterstützt. Sie hilft ferner bei der Erstellung von Trainingsplänen, warnt bei zu hoher oder zu niedriger Herzfrequenz und bietet eine Schlaf- und Atemanalyse. Auch Polar, einst Sportuhr-Pionier, bietet mit der „Vantage V Titan“ ein spannendes Modell. Wie bei Garmin gibt es eine Auswertung auch im Web-Browser. Die Uhren des finnischen Herstellers richten sich an Profisportler. Entsprechend robust und massiv fallen sie aus. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Smartphones: Faltbar und 5G
Sowohl Huawei als auch Sony bringen in den kommenden Monaten neue Smartphones heraus. Mit großer Spannung wird vor allem das faltbare Gerät der Chinesen erwartet - eine Antwort auf das Samsung "Galaxy Z Flip".
An employee displays the Huawei Mate Xs to the media during a photocall for the launch of the new foldable smartphone in London on February 18, 2020. - lo (Photo by Tolga AKMEN / AFP)
Die Highlights der CES
Von Hochkant-TV bis Falt-PC: Die Consumer Electronics Show in Las Vegas hat auch 2020 wieder auf das neue Technikjahr eingestimmt.
A display of Samsung Galaxy Book S laptop computers is seen January 10, 2020 on the final day of the 2020 Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, Nevada. (Photo by Robyn Beck / AFP)
Smartwatches: Zukunftsvision ohne Ausdauer
Smartwatches könnten irgendwann den gleichen Siegeszug antreten wie Smartphones, sagen Experten. Bis es soweit ist, müssen die Hersteller aber noch einige Probleme beseitigen, unter anderem mit dem Akku.
Mitteilungszentrale am Handgelenk: Das Anzeigen von Benachrichtigungen ist eine der Kernfunktionen von Smartwatches. Hier im Bild: Die Samsung Galaxy Gear S.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.