Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphones & Tablets: Fünf Tipps für ein langes Akku-Leben
Lifestyle 05.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Smartphones & Tablets: Fünf Tipps für ein langes Akku-Leben

Smartphones & Tablets: Fünf Tipps für ein langes Akku-Leben

Foto: LW-Archiv/Reuters
Lifestyle 05.02.2016 Aus unserem online-Archiv

Smartphones & Tablets: Fünf Tipps für ein langes Akku-Leben

Akku laden und fertig? So leicht ist es nicht. Zwar sind moderne Akkus längst nicht mehr so anfällig wie früher. Doch auch die verbreiteten Lithium-Ionen-Akkus bedanken sich für eine sorgsame Pflege mit längerer Lebensdauer.

(dpa/tmn) - Akkus halten tragbare Elektronik am Laufen. Aber die Energiespeicher sind mitunter ziemlich sensibel. Mit diesen fünf Tipps halten die Akkus von Smartphones, Notebooks oder mobilen Lautsprechern länger:

Ladungsstand: Lithium-Ionen-Akkus mögen keine Extreme. Ganz leer oder ganz voll sollten sie nicht sein. Wer das verhindert, kann die Nutzungsdauer verlängern. Besonders wenn ein Akku ständig auf 100 Prozent Ladung gehalten wird, altert er schnell. Tiefenentladung - also ein Akkustand von null Prozent - schadet dem Speicher erheblich.

Kälte: Zu kalt mögen die Energiespeicher es nicht. Dann verlieren sie rapide an Kapazität und können Schaden nehmen. Am besten funktionieren sie bei Zimmertemperatur. Deswegen gehört das Smartphone etwa bei Kälte in die Jackentasche.

Hitze: Zu warm darf es auch nicht sein. Experten raten davon ab, Geräte mit Akkus zu großer Hitze auszusetzen. Fensterbänke unter der Frontscheibe eines PKW oder andere Plätze mit starker Sonneneinstrahlung sind tabu. Gerade ältere Geräte ohne automatische Ladeabschaltung leiden auch, wenn sie bei Erreichen der vollen Ladung nicht vom Strom getrennt werden.

Lagerung: Lithium-Ionen-Akkus verlieren langsam an Ladung, wenn sie nicht gebraucht werden. Und weil sie ja nicht komplett entladen werden sollen, lagert man sie am besten mit einem Ladestand zwischen 40 und 60 Prozent bei Zimmertemperatur.

Ersatzakkus: Mit der Zeit verringert sich die speicherbare Kapazität eines Akkus. Deswegen lohnt der Kauf von Ersatzakkus auf Vorrat nur bedingt. Liegt er jahrelang im Schrank herum, wird er im Ernstfall nicht mehr die volle Leistung bringen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eisige Elektronik: Kälte kann Mobilgeräten schaden
Schlappe Akkus, gefrorene Bildschirme, nasse Geräte: Kälte und Elektronik vertragen sich nur selten. Wer das im Winter unterschätzt, riskiert Schäden an Smartphone, Tablet oder Navi. Manchmal hilft zum Schutz nur noch eins: ausschalten.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 1. Dezember 2016: Einfrierende Flüssigkristalle, springendes Displayglas: Kälte kann ein Smartphone in Mitleidenschaft ziehen.
(Archivbild vom 22.11.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Karolin Krämer
Smartphone, Kamera und Co.: Geschützt durch den Winter
Bei frostigen Temperaturen werden nicht nur Finger und Füße kalt: Auch der Elektronik von Smartphone und Tablet macht der Winter zu schaffen. Damit Elektrogeräte keine dauerhaften Schäden davontragen, müssen sie es möglichst kuschelig warm haben.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 12. Januar 2016: Nicht nur die Nutzer bibbern. Auch Smartphone und Co. leiden unter der Winterk�lte. Fallen die Temperaturen zu stark ab, sollte das Telefon nur kurz aus der Tasche geholt werden. 
(ACHTUNG - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Bildagentur-Online/Tetra Images