Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphones lenken viele Fußgänger ab
Lifestyle 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Generation „Kopf unten“

Smartphones lenken viele Fußgänger ab

New York, Rio, Tokio - auch in Europa sind immer mehr Fußgänger mit dem Smartphone beschäftigt.
Generation „Kopf unten“

Smartphones lenken viele Fußgänger ab

New York, Rio, Tokio - auch in Europa sind immer mehr Fußgänger mit dem Smartphone beschäftigt.
Foto: Reuters
Lifestyle 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Generation „Kopf unten“

Smartphones lenken viele Fußgänger ab

Nicole WERKMEISTER
Nicole WERKMEISTER
Mails checken, Facebook füttern, WhatsApp-Nachricht schreiben: Die Smartphone-Generation ist nicht nur am Steuer, sondern auch zu Fuß eine Gefahr für den Straßenverkehr - sagt eine aktuelle Studie aus sechs europäischen Städten.

(dpa) - Blick aufs Handy und rasch noch über die Straße: Rund jeder sechste Fußgänger ist laut einer Großstadt-Studie inzwischen vom Smartphone abgelenkt. Untersuchungen in sechs europäischen Hauptstädten zeigen, dass rund 17 Prozent der Fußgänger beim Überqueren der Straße auf unterschiedlichste Weise ein Handy nutzen, wie die Dekra Unfallforschung in Deutschland am Freitag mitteilte. Natürlich sei das gefährlich, heißt es von der Polizei.

Fast 14.000 Fußgänger wurden für die Studie beobachtet. Von denen, die mit den Gedanken wohl nicht auf der Straße, sondern am Handy waren, tippten die meisten Text ein, telefonierten - oder taten sogar beides gleichzeitig. Andere trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, was darauf schließen lässt, dass sie vor allem Musik hörten - und nicht den Straßenverkehr. „Telefonieren, Musik hören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Straßenverkehr für riskante Ablenkung“, sagte Clemens Klinke vom Dekra-Vorstand.

Jüngere Fußgänger der „Generation Kopf unten“ nutzen die Smartphones erwartungsgemäß häufiger als ältere. Mit über 22 Prozent war die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten. Laut Dekra sind 22 Prozent aller Verkehrstoten in der EU Fußgänger.

Beobachtet wurden für die Studie Fußgänger in Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm. In Stockholm war die Smartphone-Nutzung mit einem Wert von 23,55 Prozent am höchsten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist verboten, doch viele Autofahrer machen es: ihr Smartphone während der Fahrt in die Hand nehmen. Aber selbst Freisprechanlagen haben Tücken. Immerhin: Man kann den Verzicht üben.
Zum Themendienst-Bericht von 31. M�rz 2016: Selbst wenn der Blick auf der Stra�e ist, lenkt Telefonieren am Steuer ab. (Archivbild vom 27.4.2011/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto:�Kai Remmers
Handlicher Leistungsträger
Käufer eines kompakten iPhones im 4-Zoll-Gehäuse mussten sich bislang mit angestaubter Technik begnügen. Die besten Komponenten konnte man nur mit einem größeren Display erwerben. Mit dem neuen iPhone SE ändert sich das - es bringt aktuelle Technik im kleinen Format.
Zum Themendienst-Bericht von Christoph Dernbach vom 30. M�rz 2016: Design von 2013 in der Farbe von 2016:�Einziger sichtbarer Unterschied zum Vorg�nger iPhone 5s ist das auf Wunsch erh�ltliche rosafarbene Geh�use. Bei Apple hei�t es �Ros�gold�. (Archivbild vom 29.03.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto:�Andrea Warnecke
Neue Funktionen für die Blitzer
Wer zu schnell an einem Radargerät vorbeifährt, wird künftig per Textnachricht an die unbezahlte Autosteuer oder den kommenden Termin für die technische Kontrolle erinnert.
Einst stand Apple kurz vor der Pleite. Doch dann holte Steve Jobs das Unternehmen aus der Krise. Am Freitag feiert Apple seinen 40. Geburtstag. Ein Rückblick in einer interaktiven Chronologie.
People crowd in front of the Apple Store in Munich, southern Germany, on September 19, 2014 to purchase a new Apple Iphone 6 mobile device. Apple said earlier this week that it had received record pre-orders for its new iPhone models, and that some customers will have to wait for the larger-screen versions of the smartphones. AFP PHOTO / DPA/ PETER KNEFFEL   GERMANY OUT