Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Samsung zieht bei Galaxy Note 7 die Notbremse
Lifestyle 11.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Smartphone

Samsung zieht bei Galaxy Note 7 die Notbremse

Samsung fordert seine Kunden auf, den Galaxy Note 7 auszuschalten.
Smartphone

Samsung zieht bei Galaxy Note 7 die Notbremse

Samsung fordert seine Kunden auf, den Galaxy Note 7 auszuschalten.
Foto: Reuteurs
Lifestyle 11.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Smartphone

Samsung zieht bei Galaxy Note 7 die Notbremse

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Nach Schadensfällen an einigen Geräten wird allen Nutzern geraten, ihr Note 7 erst gar nicht mehr einzuschalten. Die Umtauschaktion für das Gerät läuft.

(dpa) - Samsung fordert die Käufer seines wegen Brandgefahr zurückgerufenen Smartphones Galaxy Note 7 weltweit auf, das Gerät überhaupt nicht mehr zu nutzen. Sie sollten ihr Note 7 ausschalten und es so bald wie möglich umtauschen, teilte das südkoreanische Technologieunternehmen auf seinen Websites mit.

Den Käufern wird geraten, ihre vorherigen Smartphones zu gebrauchen - „falls vorhanden“. Die Sicherheit der Kunden habe höchste Priorität, sagte der Chef der Sparte Mobile Kommunikation, Koh Dong Jin.  

Nach Warnungen in den USA

In den USA hatte zuvor bereits die Verbraucherschutzbehörde CPSC den Nutzern eines Galaxy Note 7 geraten, das Smartphone abzuschalten. Die CPSC (Consumer Product Safety Commission) erklärte zudem in der Nacht zum Samstag, gemeinsam mit Samsung werde an einer offiziellen Rückrufaktion über die Behörde gearbeitet.

Zudem werde geprüft, ob der Umtausch gegen ein Gerät des gleichen Modells grundsätzlich eine ausreichende Maßnahme sei. Samsung hatte zuvor eine Umtausch-Aktion eingeleitet, die sich über einige Monate hinziehen kann.

Die US-Luftverkehrsaufsicht FAA hatte vor einer Nutzung des Geräts in Flugzeugen gewarnt. Passagieren werde dringend davon abgeraten, das Telefon einzuschalten oder zu laden sowie in ihrem Gepäck aufzugeben, erklärte die Behörde in ungewöhnlich striktem Ton. Auch die Behörden in Südkorea gaben die Empfehlung heraus, dass die Geräte während eines Flugs ausgeschaltet bleiben sollten. 

Freiwillige Rückrufaktion

Samsung hatte die freiwillige Rückrufaktion für sein neues Vorzeigemodell vor gut einer Woche gestartet. Das Unternehmen räumte ein, dass das Telefon beim Aufladen des Akkus überhitzen könnte. Samsung bestätigte damals 35 Schadensfälle. Das „Phablet“, eine Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer, wurde zwei Wochen lang in mehreren Ländern ausgeliefert. Es soll um rund 2,5 Millionen Geräte gehen, die umgetauscht werden müssen.

In Deutschland wollten die Mobilfunkprovider und Händler eigentlich am 2. September mit dem Verkauf des Note 7 starten. Am selben Tag hatte Samsung jedoch den Verkauf weltweit gestoppt. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Samsungs Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 ist von den US-Behörden komplett aus Flugzeugen in den Vereinigten Staaten verbannt worden. Noch am Samstagnachmittag zogen Fluglinien in aller Welt nach.
Kunden wurden jetzt bisher aufgerufen, ihr Note 7 abzuschalten und es überhaupt nicht mehr zu benutzen.
US-Behörden greifen hart durch
Samsungs Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 darf in den USA künftig nicht mehr an Bord eines Flugzeugs mitgenommen werden. Die US-Behörden reagieren damit auf die von den Geräten ausgehende Brandgefahr.
In Zukunft ist es generell untersagt, Geräte des Modells sowohl bei Inlandsflügen als auch bei Reisen in und aus den USA an Bord einer Maschine zu bringen.
Samsung bendet Herstellung
Der südkoreanische Hersteller hat mit seinem Top-Smartphone ein Fiasko erlebt. Am Dienstag wurde das endgültige "Aus" für das Handy bekanntgegeben.
Kunden wurden jetzt erneut aufgerufen, ihr Note 7 abzuschalten und es überhaupt nicht mehr zu benutzen.
Wer ein Smartphone Galaxy Note 7 in Deutschland gekauft hat, kann seit Montag ein neues Gerät beim Händler beantragen. In Luxemburg wird ein solcher Austausch nicht nötig sein.
Le Galaxy 7 sera remplacé avant le 21 septembre pour tous ceux qui sont concernés par le rappel
Nach Verkaufsstopp für Galaxy Note 7
Neben enormen Kosten droht Samsung nach Berichten über Akkubrände in seinem neuen Smartphone ein Imageschaden. Daher reagieren die Südkoreaner schnell. Eine bisher beispiellose Umtauschaktion beginnt. Betroffen sind weltweit 2,5 Millionen Geräte.
A man walks past an advert for the Samsung Galaxy Note 7 in London, Britain, September 2, 2016.  REUTERS/Luke MacGregor