Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Smartphone-App Nightler: Die App, die die Nacht ergreift
Lifestyle 2 Min. 14.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Smartphone-App Nightler: Die App, die die Nacht ergreift

„Nightler“ ist für iOS und Android erhältlich.

Smartphone-App Nightler: Die App, die die Nacht ergreift

„Nightler“ ist für iOS und Android erhältlich.
Foto: Guy Jallay
Lifestyle 2 Min. 14.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Smartphone-App Nightler: Die App, die die Nacht ergreift

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
„Nightler“, eine App für iOS und Android, will Luxemburg zur Ausgehmetropole verhelfen. Ein 26-jähriger Luxemburger ist der Kopf hinter der App.

(kw) - Es ist Freitag kurz nach 18 Uhr, doch der Abend mit den Freunden ist noch nicht geplant. In den meisten Fällen sucht man dann einfach das Stammcafé auf, was nach einer Weile recht langweilig werden kann. Es wird also Zeit neue Bars, Cafés und Restaurants in Luxemburg zu entdecken. 

Mit „Nightler“ ist Ende letzten Jahres eine App für eben diesen Fall im iOS und Android App Store veröffentlicht worden. Die App wurde von Michel Strotz, einem 26-jährigen Entwickler aus Luxemburg programmiert. Ihr Ziel ist es den Nutzern zu zeigen, wo man in Luxemburg etwas unternehmen kann. „Nightler“ bietet dafür vor allem zwei Kernfunktionen an. Auf der einen Seite zeigt eine Kartenansicht an, wo sich Freunde und Bekannte, die die App nutzen, derzeit befinden. Gleichzeitig listet „Nightler“ auch Lokale wie Restaurants und Bars auf. Diese sind in der App jeweils an ein Profil gebunden. Hier können die Nutzer Fotos hochladen, Bewertungen abgeben sowie Kommentare schreiben. 

Die zweite Hauptfunktion ist eine „Heatmap“, die anzeigt, wo im Land sich die meisten „Nightly“-Benutzer derzeit befinden. So kann man beispielsweise Bars entdecken, die man selbst noch nicht kannte. Wirft man dann einen Blick auf die Fotos und Bewertungen, kann man entscheiden, ob sich ein Besuch lohnen würde. „Die App soll der ultimative Ratgeber für diejenigen werden, die etwas unternehmen wollen“, erklärt Strotz. 

In den Kinderschuhen 

Bevor dies aber möglich ist, hat der junge Unternehmer noch einiges zu tun: „Die App basiert auf dem Prinzip des Crowdsourcing“, erklärt er. „Je mehr Leute ,Nightler’ nutzen, desto nützlicher wird sie.“ Aus diesem Grund arbeitet er derzeit an der Kundenakquise. Unter anderem arbeitet er mit den zahlreichen Lokalen zusammen, um die App an den Mann zu bringen. „Wir stehen in Kontakt mit verschiedenen Unternehmen, die als ,Influencer’ ihren Kunden die App präsentieren können, etwa ,Group Concept+Partners’, die bekannte Lokale wie Hitch und Fabrik 
führen.“ 

„Nightler“ ist nicht das erste Projekt von Michel Strotz. Vor der Gründung des Entwicklerstudios war er Mitbegründer der Medien-agentur L-Pod. Auch hat er bereits an anderen Apps geschraubt, „deren Kernkonzepte alle in ,Nightler’ geflossen sind.“ 

Wer „Nightler“ testen will, kann die App kostenlos im iOS App Store und den Google Play Store herunterladen. Ein Facebook-Konto wird vorausgesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fake-Apps entlarven: Bezahlt für nichts und wieder nichts
In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Frank vom 23. Februar 2017: App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut. 
(Archivbild vom 16.02.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt
Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier zunehmend Stift und Papier. Als Notizbuch haben sie viele Vorteile - mit einer Ausnahme.
Zum Themendienst-Bericht von Olivia Konieczny vom 3. Januar 2017: Mit für Touchscreens geeigneten Zeichenstiften lassen sich Notizen auch per App handschriftlich auf dem Telefon anlegen. Einige Modelle bringen den Stift ab Werk bereits mit. 
(Archivbild vom 01.01.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Florian Schuh/dpa-tmn