Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Siebter Streich: Der neue BMW 3er
Lifestyle 1 4 Min. 16.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Siebter Streich: Der neue BMW 3er

Designer und Ingenieure haben beim neuen BMW 3er an einem Strang gezogen: Die siebte Modellgeneration sieht nicht nur sportlicher aus, sondern fährt sich auch ebenso.

Siebter Streich: Der neue BMW 3er

Designer und Ingenieure haben beim neuen BMW 3er an einem Strang gezogen: Die siebte Modellgeneration sieht nicht nur sportlicher aus, sondern fährt sich auch ebenso.
Foto: BMW
Lifestyle 1 4 Min. 16.12.2018 Aus unserem online-Archiv

Siebter Streich: Der neue BMW 3er

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Mit seinem 3er hob BMW die Baureihe der sportlichen Mittelklasse-Limousine 1975 aus der Taufe. Und setzte seitdem mit jeder neuen Modellgeneration immer wieder Maßstäbe. Auch die Neuauflage des Münchner Bestsellers bildet dabei keine Ausnahme.

Auch in seiner inzwischen siebten Generation bleibt sich der BMW 3er optisch weitgehend treu. Mit seinen weiter gestreckten Proportionen – bei fast unveränderter Höhe (nur + 1 auf 1 442 Millimeter) legt er in der Länge 76 auf 4 709 und in der Breite 16 auf 1 827 Millimeter zu – wirkt der Neuling aus München schlanker und einen Deut dynamischer.

Die Front der langen Motorhaube mit ihren jetzt größeren Doppelnieren mit gemeinsamen Rahmen und flacheren Voll-LED-Scheinwerfern haben die Designer – ihr Chef Adrian van Hooydonk hatte für die Neuauflage des Bestsellers das Motto „Präzision und Poesie“ ausgegeben – zudem schärfer gezeichnet; auch das kurze Heck mit seinen ebenfalls schmalen, L-förmigen Rückleuchten strahlt mehr Eigenständigkeit aus. In der Seitenansicht dominieren der um 41 Millimeter gewachsene Radstand sowie die Neuinterpretation des Hofmeisterknicks, der erstmals in die C-Säule integriert wurde.

Seinem Aussehen entsprechend hat sich der neue 3er auch unter der Haube mächtig ins Zeug gelegt, um seinen sportlichen Spitzenplatz in der Mittelklasse weiter behaupten zu können. Gleichzeitig punktet das Stufenheck – mit über 15 Millionen verkauften Exemplaren ist es das Herz der bayrischen Marke – wie gehabt mit hohem Fahrkomfort.

Gute Balance

Diese Balance zwischen Sportlichkeit und Fahrkomfort erreichen die Bayern mit erstmals in einem BMW eingesetzten hubabhängigen Stoßdämpfern. Ihre stufenlos geregelte Kraft beruhigt den Aufbau des Schwingungsausgleichs auf unebenen Fahrbahnen und in dynamisch durchfahrenen Kurven. Ein tiefer Fahrzeugschwerpunkt, eine im Verhältnis 50:50 ausbalancierte Achslastverteilung sowie die weiter gesteigerte Karosseriesteifigkeit sorgen ihrerseits für mehr Fahrdynamik, agile Handlingseigenschaften und eine hohe Lenkpräzision.

BMW 330i M Sport: Bei der Bedienung seines 3ers hat der Fahrer die Qual der Wahl: Neben klassischen Schaltern reagiert der neue BMW auch auf Sprache oder Gesten.
BMW 330i M Sport: Bei der Bedienung seines 3ers hat der Fahrer die Qual der Wahl: Neben klassischen Schaltern reagiert der neue BMW auch auf Sprache oder Gesten.
Foto: BWM

Die Motorenpalette lässt BMW hingegen unberührt. Wie bisher leisten je zwei Benzin- und Diesel-Aggregate mit vier Zylindern sowie ein Selbstzünder mit sechs Zylindern mit einem Leistungsspektrum zwischen 110 kW (150 PS) und 195 kW (265 PS) gute Dienste. Alle Modelle entsprechen der neuen Abgasnorm und liefern ein bisschen mehr Drehmoment, während Verbrauch und CO2-Emissionen im Vergleich zur Vorgängergeneration rückläufige Tendenz aufweisen. Ein noch sportlicheres „M Performance“-Modell sowie ein effizienter Plug-in-Hybrid-Antrieb sollen im Verlauf des nächsten Jahres folgen.

Im wertigen, weiterhin fahrerorientierten Cockpit sorgt der gewachsene Radstand für ein großzügiges Raumgefühl. Auf den vorderen Plätzen genießen die Passagiere mehr Schulter- und Ellenbogenfreiheit, im Fond dagegen mehr Beinfreiheit. Der Kofferraum fasst unverändert 480 Liter; serienmäßig lässt sich die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 geteilt umklappen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Mehr Überblick

Auf Komfort legt die Marke mit dem weiß-blauen Rautenmuster insgesamt großen Wert im Interieur. Neben dem Sportlenkrad in Leder wurden auch die Sitze für Fahrer und Beifahrer neugestaltet. Für ein besonderes Ambiente sorgt die serienmäßige LED-Innenraumbeleuchtung, während die besondere Verglasung der Frontscheibe die Akustik nochmals verbessert.

Einen beständig guten Überblick bietet das weiter entwickelte Anzeigesystem: Instrumentenkombi und Control Display sind vollständig digital und deutlich gewachsen; eine vergrößerte Projektionsfläche hat auch das Head-up-Display erhalten. Und der Start-/Stopp-Knopf hat seinen angestammten Platz jetzt im Bedienfeld auf der Mittelkonsole.

BMW hat aber nicht nur die Sportlichkeit seines 3ers sowohl im Aussehen als auch unter der Haube gesteigert. Den Dreierpack, den die Münchner ihm zum Start in die siebte Modellgeneration spendierten, komplettiert die erweiterte Auswahl an innovativen Assistenzsystemen. Sie sollen der Marke zu einer Führungsrolle auf dem Weg zum automatisierten Fahren verhelfen.

Als Komplettpaket für Komfort und Sicherheit steht der Driving Assistant Professional dem Fahrer zu Diensten. Er weist ihn neuerdings auch auf Radfahrer hin und hilft ihm beim Kurshalten in Engstellen ohne seitliche Linienführung. Beim Zurücksetzen kann das Auto zudem auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf dem zuvor vorwärts befahrenen Kurs gehalten werden.

Seinem 3er kann der BMW-Fahrer schließlich auch einen personalisierten Namen geben und ihn direkt ansprechen. Als perfekter Beifahrer kann der „echte BMW-Profi an Bord“ nicht nur Autofunktionen erklären, über Ölstand und Reifendruck informieren oder aber die Raumtemperatur und die Radiolautstärke verändern.

Die neue BMW-3er-Limousine rollt Anfang März 2019 zum Händler. Die Preise beginnen bei 34 800 Euro und liegen damit im Durchschnitt leicht unter denen der aktuellen Modellgeneration.

--

Technische Daten der neuen BMW-3er-Limousine

Motoren: 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel und -Benziner, 3,0-Liter-Sechszylinder-Diesel; Leistung: 110 kW (150 PS) bis 195 kW (265 PS); max. Drehmoment: 300 bis 580 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schalt- oder Acht-Gang-Automatikgetriebe; L x B x H: 4 709 x 1 827 x 1 442 Millimeter; Leergewicht: 1 450 bis 1 540 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 480 Liter;

0-100 km/h: 5,5 bis 8,5 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 226 bis 250 km/h; ECE-Verbrauch: 4,5 bis 6,1 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 120 bis 139 g/km; Preise: 34 800 bis 63 350 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bram Schot wird neuer Audi-Chef
Seit einem halben Jahr war der Chefsessel beim größten Gewinnbringer des VW-Konzerns unbesetzt - Audi wurde nur kommissarisch geführt. Jetzt macht der Autobauer Nägel mit Köpfen.
ARCHIV - 15.03.2018, Bayern, Ingolstadt: Bram Schot, Audi-Vertriebsvorstand, nimmt an der Bilanz-Pressekonferenz des Fahrzeugherstellers teil. Audi hat Schot zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Das teilte die VW-Tochter am Mittwoch in Ingolstadt mit. Foto: Armin Weigel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Sportler mit Stoffmütze
Sportlich war der BMW Z4 schon immer. In dritter Generation avanciert der offene Zweisitzer jedoch zum echten Sportwagen und Porsche-Schreck – vor allem in der vorläufigen Topversion M40i.
BMW Z4
Boss mit Ecken und Kanten
Nach über 2,2 Millionen verkauften Einheiten in nicht einmal zwei Jahrzehnten schickt BMW jetzt bereits die vierte Generation seines Bestsellers X5 ins Rennen.
BMW X5
Neue BMW-Modelle: Für Herz und Verstand
Nur wenige Wochen nach dem Start des neuen 5er reicht BMW jetzt zwei besonders interessante Varianten der Business-Limousine nach: den Plug-in-Hybrid 530e iPerformance und das vorläufige Topmodell der Baureihe, den 340 kW (462 PS) starken M550i xDrive.
BMW M550i xDrive