Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sieben Tipps rund um die E-Mail: Kiss-Prinzip und Wegwerf-Adressen
Lifestyle 3 Min. 07.06.2017

Sieben Tipps rund um die E-Mail: Kiss-Prinzip und Wegwerf-Adressen

Sieben Tipps rund um die E-Mail: Kiss-Prinzip und Wegwerf-Adressen

Foto: dpa
Lifestyle 3 Min. 07.06.2017

Sieben Tipps rund um die E-Mail: Kiss-Prinzip und Wegwerf-Adressen

Die E-Mail ist für viele das Zentrum des digitalen Lebens, sie dient häufig als Basis für viele weitere Konten. Mit ein paar Tipps kann man sein Online-Leben verbessern - von der Signatur bis zur Wegwerf-Mailadresse.

(dpa/tmn) - Rechnungen, Buchungsbestätigungen, Flugticket, Werbung - bei den meisten Menschen landet täglich mindestens eine E-Mail im Postfach. Und ob beruflich oder privat: Beinahe jeder hat mindestens eine E-Mail-Adresse. Trotz der Konkurrenz durch Messenger-Dienste werden es jedes Jahr mehr.

Manche sind trotzdem unsicher über den richtigen Umgang mit E-Mails. Hier sind sieben Tipps für mehr Klarheit und Sicherheit.

DER EINSATZZWECK - E-Mails vom Arbeitgeber-Account eignen sich nicht für alle Anliegen. „E-Mail ist die erste Wahl, wenn es um verbindliche und nachvollziehbare Korrespondenzen geht“, erklärt der Branchenverband Bitkom in seinem „E-Mail-Knigge“. Denn Unternehmen müssten die geschäftlichen Mails archivieren und aufbewahren. Für die Verabredung zum Mittagessen oder einen kleinen digitalen Plausch eignen sich deshalb eher ein Instant-Messenger oder soziale Medien.

DAS KISS-PRINZIP - „Keep it short and simple“ heißt das sogenannte Kiss-Prinzip ausgeschrieben. Wer eine Mail schreibt, sollte sich kurz fassen und schnell auf den Punkt kommen, empfiehlt der E-Mail-Knigge. Für die Übersichtlichkeit beim Empfänger sollte jede Mail nur ein Thema haben, das dann auch in der Betreffzeile steht. Denn viele nutzen den Posteingang auch als Aufgaben-Liste. Wer beim Empfänger nur geringe Aufmerksamkeit beim Lesen vermutet, kann Schlagwörter auch fett markieren - allerdings nicht zu aufdringlich.

DIE SIGNATUR - In E-Mail-Programmen wie Microsoft Outlook und Mozilla Thunderbird, und auch bei vielen Webmail-Oberflächen können Nutzer eine Signatur eingeben. Sie erscheint dann automatisch unter jeder Mail. Auch hier gilt: auf das Nötigste beschränken. Meist gibt die Firma eine feste Signatur vor. Auch private Mails können mit einer Signatur versehen werden - diese sollten aber möglichst nur Text und wichtige Informationen enthalten oder eine kurze Grußformel.

DIE SICHERHEIT - E-Mails werden gerne für Spam und zum Verbreiten von Schadsoftware genutzt. Um sich davor zu schützen, helfen schon ganz einfache Verhaltensregeln: Öffnen Sie keine E-Mails, von denen Sie den Absender nicht kennen. Öffnen Sie keine Anhänge, von denen Sie nicht wissen, wo sie herkommen - insbesondere keine gepackten Archive wie .zip- oder .rar-Dateien.

DAS PASSWORT - Noch wichtiger sei allerdings die Wahl eines sicheren Passworts: Das E-Mail-Postfach ist der Mittelpunkt des digitalen Lebens - darüber laufen alle Konten. Hat ein Hacker Zugang zum Mailpostfach, ist auch der Weg zu den Accounts bei Amazon, Paypal oder Facebook nicht weit. Sichere Passwörter haben acht bis zwölf Stellen und enthalten Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Namen von Familienangehörigen und andere leicht zu erratende Kombinationen sind tabu. Regelmäßige Besuche beim Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Instituts oder auf der Webseite „haveibeenpwned.com“ verraten, ob die eigenen Zugangsdaten vielleicht schon geknackt wurden.

DIE VERSCHLÜSSELUNG - „Eine E-Mail gleicht einer Postkarte“ heißt es im E-Mail-Knigge von Bitkom. Für Kriminelle ist es vergleichsweise einfach, auf unverschlüsselte Mails zuzugreifen. Mail mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2E) können nur Sender und der beabsichtigte Empfänger lesen. Damit das klappt, müssen diese allerdings auch ihre Krypto-Schlüssel austauschen. Das ist etwas kompliziert und hält viele davon ab, ihre Mails zu verschlüsseln.

DER WEGWERF-ACCOUNT - Viele Dienste im Internet verlangen zunächst eine Mailadresse, um einen Account anzulegen. Wer das Konto nur einmal kurz nutzen will, kann dafür eine Wegwerf-Adresse anlegen. Dies sind Mailaccounts auf Zeit, schreibt das Portal „teltarif.de“. Je nach Anbieter könne man die Mails dann nur lesen oder auch beantworten. Die entsprechenden Seiten heißen etwa „wegwerfemail.de“, „spoofmail.de“ oder „10minutemail.com“. Mitunter werden die Wegwerfmailanbieter bei der Anmeldung bei einem Dienst erkannt - in diesem Fall kann man sich schnell eine Alternative suchen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kinderleicht: Musizieren per App
Sie bringen einem Instrumente bei, erleichtern das Spielen oder bieten Produktionsmöglichkeiten für komplette Songs: Musik-Apps sind der neueste Trend bei Anfängern, Hobbymusikern und auch Profis.
Einfacher geht's nicht: In jeder der acht farbigen Kacheln der Sampler-App Keezy kann ein aufgenommener Sound hinterlegt und dann abgespielt oder geloopt werden.
Fake-Apps entlarven: Bezahlt für nichts und wieder nichts
In App-Stores wird inzwischen sehr viel Geld umgesetzt. Dass auch Betrüger auf ein Stück vom Kuchen schielen, überrascht nicht. Aber wie erkennt der Laie im Vorfeld Fake-Apps - und wenn er sie nicht erkennt: Kann er sein Geld überhaupt zurückbekommen?
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Frank vom 23. Februar 2017: App-Stores bieten eine undurchdringliche Angebotsfülle - doch nicht alle Anwendungen sind auch gut. 
(Archivbild vom 16.02.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)
E-Mails archivieren: Raus aus dem Netz
Wer sein Mail-Archiv lieber nicht auf dem Server seines Anbieters speichern will, hat viele Möglichkeiten. Der Vorteil der lokalen Sicherung: Die Daten liegen nicht unverschlüsselt im Netz und lassen sich leicht nach wichtigen Inhalten durchsuchen.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 9. Juni 2015: Wer seine Mails am liebsten daheim auf dem eigenen Rechner hat, archiviert sie am besten mit einem E-Mail-Client. (Archivbild vom 05.06.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.