Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss
Lifestyle 2 Min. 01.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Smartphones

Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss

Smartphones

Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss

Foto: Android
Lifestyle 2 Min. 01.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Smartphones

Sicherheits-Apps für Androiden sind kein Muss

Plötzlich versendet das Android-Handy teure Premium-SMS oder sperrt seinen Besitzer aus. Ursache dafür ist meist Schadsoftware, die sich der Nutzer eingefangen hat. Ein Fall für Sicherheits-Apps?

(dpa/tmn) - Wer sich an die wichtigsten Sicherheitsregeln im täglichen Umgang mit seinem Android-Smartphone hält, braucht nicht zwingend eine Sicherheits-App. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Warentest, die 13 solcher Anwendungen untersucht hat („test“-Ausgabe 2/16). Die Experten raten, Apps nur aus Googles Play Store zu laden, und auch nur solche, die schon seit einigen Tagen verfügbar sind. Gleichzeitig sollte die Option „Apps aus unbekannten Quellen zulassen“ unbedingt deaktiviert bleiben.

Bei der Installation neuer Apps oder Updates gilt es, die beanspruchten Zugriffsrechte kritisch zu prüfen. Fordert eine Anwendung Berechtigungen, die sie für ihre eigentliche Funktion erkennbar nicht benötigt, sollte man sie lieber nicht installieren. Seit der neuesten Android-Version 6 (Lollipop) lassen sich die Berechtigungen in den Einstellungen auch einschränken.

Teure Mehrwertdienste wie Premium-SMS sollte man den Warentestern zufolge etwa über die Hotline seines Handyanbieters sperren und bei Links in E-Mails und Kurznachrichten immer Misstrauen walten lassen. Sinnvoll sei auch ein Browser mit Phishing-Schutz, etwa Chrome mit aktivierter Safe-Browsing-Funktion.

Verbraucher dürfen auch nicht vergessen, die Bildschirmsperre ihres Handy zu aktivieren und mit einer PIN zu sichern. Wischmuster sind vielleicht komfortabler, hinterlassen aber verräterische Schmierspuren. Zudem empfehlen die Experten das Aktivieren des Android-Geräte-Manager, etwa über die App „Google Einstellungen“. Damit lässt sich ein abhanden gekommenes Handy aus der Ferne orten, sperren oder löschen.

Apps bieten Mehrwert

Gute Sicherheits-Apps gehen den Testern zufolge über das hinaus, was Android von Haus aus bei Handyverlust bietet: Sie können den Angaben zufolge das Handy etwa nicht nur online orten, sperren und löschen, sondern auch per SMS. Das Risiko, dass das Smartphone abhanden kommt, ist den Experten zufolge viel größer als das Risiko, dass man sich Schadsoftware einfängt. Deshalb sollten Sicherheits-Apps vor beidem schützen.

Insgesamt erreichten fünf Anwendungen die Gesamtnote „gut“. Am besten schnitten Eset Mobile Security & Antivirus (Gesamtnote 1,8) für 10 Euro im Jahr, Avast Mobile Security & Antivirus und Anti-Theft (1,9) für 15 Euro im Jahr, Norton Antivirus & Sicherheit (2,0) für 30,50 Euro im Jahr und Kaspersky Internet Security (2,1) für 11 Euro im Jahr ab.

Avast bot im Test mit Abstand die beste Schutzfunktion (Teilnote 1,4) und die beste Hilfe bei Verlust (Teilnote 1,6). Eset ist bei Schutz (2,2) und Verlusthilfe (1,8) schwächer, bot aber den Angaben zufolge die beste Handhabung und belastete das Smartphone in Sachen Stromverbrauch und Rechenkraft von allen Anwendungen am wenigsten.

Vier Apps fielen sowohl bei der Schutzwirkung als auch beim Datenschutz komplett durch und wurden deshalb als „mangelhaft“ bewertet. Den Testern fiel etwa auf, dass die Anwendungen unverschlüsselt persönliche Daten wie die eindeutige Gerätekennungen oder Informationen über auf dem Gerät installierte Apps an Dritte versenden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mancher Smartphone-Speicher ist beim Kauf schon ziemlich voll mit mehr und weniger sinnvollen Apps. Das nervt viele Nutzer - vor allem, wenn sich die unerwünschten Gäste nicht löschen lassen.
Zum Themendienst-Bericht von Tobias Hanraths vom 4. Mai 2017: Löschen lassen sich die meisten vorinstallierten Apps vom Android-Smartphone nicht. Häufig können sie aber deaktiviert werden.
(Archivbild vom 13.04.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Viren, Schmutz und Datendiebe
Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Zum Themendienst-Bericht «Viren, Schmutz und Datendiebe: Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz» von Thomas Schörner vom 20. Oktober 2016: Wer WLAN oder Bluetooth nicht verwendet, kann die drahtlosen Schnittstellen ruhig abschalten. Das bringt mehr Sicherheit und schont den Akku.
(Archivbild vom 26.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Andrea Warnecke
Antiviren-Apps für Android:
Wenn es um Sicherheit geht, haben Android-Geräte oft das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz mit iOS-Betriebssystemen. Antiviren-Apps versprechen Besserung. Aber helfen sie wirklich?
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin Kr�ger vom 19. April 2016: Wer sein Android-Smartphone liebt, installiert besser nur Apps aus den offiziellen App Stores. 
(Archivbild vom 14.04.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Inga Kjer
Erst mit den richtigen Apps wird das Smartphone zum praktischen Alltagsbegleiter. Die Auswahl in den App Stores ist riesig. Doch welche Applikationen sind wirklich unverzichtbar?
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 28. Januar 2016: Im App Store gibt es mittlweile hunderttausende Programme. Nicht alle braucht man, aber einige wichtige sollten schon auf dem Telefon sein. 
(Archivbild vom 09.01.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke
Android-Smartphones
Wie kann man dem Akku im Androiden ein paar zusätzliche Stunden abringen? Zum Beispiel indem man ungenutzte Apps löscht oder sich auf die Suche nach Stromfressern im Hintergrund begibt.
Zum Themendienst-Bericht vom 19. Januar 2016: Mit einigen Tricks m�ssen Android-Smartphones seltener an die Steckdose. 
(Bild vom 19.01.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke
Smartphones und Tablets
Wenn überhaupt noch im Einsatz, schlummern ältere Smartphones oft als Notfalltelefone in Handschuhfächern oder Schubladen. Doch mit dieser Aufgabe sind sie eigentlich unterfordert: Praktische Apps und etwas Tüftelei verhelfen ausrangierten Handys und Tablets zum Comeback.
Zum Themendienst-Bericht von Jochen Wieloch vom 14. Januar 2015: Selbst f�r eigentlich schon ausgemustere�Smartphones ist es ein leichtes, als Fernbedienung im Heimnetzwerk zu fungieren - etwar f�r Musikstreaming-Dienste. 
(Archivbild vom 07.01.2016/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Andrea Warnecke