Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicher online unterwegs
Lifestyle 3 Min. 29.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Sicher online unterwegs

Sicher online unterwegs

Foto: Shutterstock
Lifestyle 3 Min. 29.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Sicher online unterwegs

Torsten KÖNEKAMP
Torsten KÖNEKAMP
Mit diesen Programmen haben Viren, Würmer und Trojaner auf dem Rechner keine Chance.

Computer ohne Schutzprogramme sind wie Häuser ohne Türen: Sie stehen praktisch jedem offen. Angreifer aus dem Internet können Dateien und Kennwörter kopieren, das Bankkonto plündern, den Rechner blockieren oder ganz übernehmen. Wer das nicht möchte, sollte auf ein Schutzprogramm zurückgreifen: Sicherheitspakete mit Virenschutz und Firewall. Der Preis für eine Jahreslizenz beträgt zwischen 26 und 70 Euro.

Die Sicherheitspakete bieten doppelten Schutz. Die Firewall überwacht den Datenverkehr zwischen Rechner und Internet. Sie blockiert verdächtige Downloads und Aktionen. Das Antivirusprogramm erkennt und vernichtet Viren, Würmer und Trojaner. Die meisten Sicherheitspakete schützen überdies vor unerwünschten E-Mails (Spam) und Passwortklau (Phishing). Einige bieten auch Kinderschutzfunktionen.

Antivirusprogramme müssen aktuell sein, damit sie zuverlässig schützen. Sobald ein neues Virus auftaucht, trimmen die Anbieter der Antivirusprogramme ihre Software und stellen neue Virendefinitionen bereit. Die Programme laden sich ihre Updates automatisch aus dem Netz. Das sollte zumindest täglich geschehen. Wer viel surft, kann den Download auch mehrmals täglich anstoßen. Eine Auswahl der Redaktion:

Bitdefender Antivirus Plus (um 30 Euro) ist ein leistungsstarker Virenscanner, der die Festplatte umfassend auf Schadsoftware überprüft, zusätzlich kann gezielt nach Schwachstellen auf dem PC gesucht werden. Ein integrierter App-Schutz überwacht alle installierten Programme auf der Festplatte und blockiert verdächtige Anwendungen. Weitere Vorteile sind ein verschlüsselter Datenverkehr sowie eine Phishing-Abwehr. Auf einen Spam-Schutz muss man dagegen leider verzichten. Die Software arbeitet unbemerkt im Hintergrund und verlangsamt den PC nur geringfügig. Ein Kundendienst, E-Mail-Support sowie ein hilfreiches Forum runden die gute Leistung ab.

McAfee Antivirus Plus (um 40 Euro) zeichnet sich vor allem durch eine umfassende Ausstattung aus, zu der neben einem Virenscanner auch Browser-, E-Mail- und Spam-Schutz gehören. Bedrohungen beantwortet das Programm mit einem starken Schnellscan, der das PC-System nach Malware durchsucht und Schadprogramme sofort blockiert. Im aktiven Modus beeinflusst das Programm die Systemgeschwindigkeit nur minimal. Die Software ist sowohl mit Windows als auch mit macOS kompatibel. Die Benutzeroberfläche ist nicht immer übersichtlich, daher hilft die Webseite von McAfee weiter, die mit einem starken FAQ-Bereich sowie einem E-Mail- und Telefonsupport aufwartet.

Panda Antivirus Essentials (um 18 Euro) überzeugt mit einem starken Virenschutz, einer eigenen Firewall und einem guten Netzwerk-Schutz. Ein vollständiger Scan durchsucht den PC sorgfältig nach etwaiger Malware. Hier hängt Panda in Sachen Geschwindigkeit aber ein wenig hinterher. Auch in Sachen Performance kann das Produkt nicht restlos überzeugen. Zwar läuft das Programm problemlos im Hintergrund, jedoch nimmt es signifikanten Einfluss auf die Startdauer des PCs. Dafür unterstützt Panda sowohl Windows als auch macOS als Betriebssystem. Die Benutzeroberfläche des Programms überzeugt mit einer simplen Menüführung, lediglich die regelmäßig auftauchenden Pop-Ups nerven ein wenig. Bei allen Fragen und Problemen hilft ein englischsprachiges Forum weiter, E-Mail- und Telefon-Support ist in deutscher Sprache verfügbar.


Zum Themendienst-Bericht von Andrej Sokolow vom 5. November 2019: Zum Aufladen steckt man die beiden weißen Ohrstöpsel in die Packung zurück. Fünf Minuten Ladung sollen für eine Stunde Benutzung reichen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Airpods Pro im Test: Sitzt, wackelt nicht, hat Wumms
Mit seinen Airpods-Ohrhörern hat Apple drahtlose Ohrstöpsel salonfähig gemacht. Jetzt kommt die Weiterentwicklung: Die Airpods Pro können auch Umgebungsgeräusche ausschalten.

Kaspersky Lab Antivirus (um 30 Euro) bietet vielfältige Virenschutzfunktionen und überzeugt vor allem mit einer sehr hohen Sicherheit. Positiv sind die zahlreichen Scan-Optionen. Neben einem klassischen Quick Scan stehen auch ein starker Voll-Scan und ein benutzerdefinierter Scan zur Verfügung. Das Programm läuft unbemerkt im Hintergrund. Die Installation läuft einfach und schnell. Die Bedienung ist selbst für absolute Laien schnell nachzuvollziehen. Gibt es doch einmal Probleme, bietet Kaspersky zahlreiche Support-Möglichkeiten, wie etwa Hotline, E-Mail-Support und ein eigenes Forum.

G Data Internet Security (um 35 Euro) überzeugt mit nahezu perfekter Firewall und Virenschutz. Nachteil: Das Programm belegt fast 280 Megabyte Arbeitsspeicher. Der Virenscan läuft daher recht langsam. Das Programm setzt zwei Virenscanner ein: BitDefender und Alwil Software. Beide Programme sind im Original ebenfalls gut – und auch für ältere Rechner geeignet.

ESET Internet Security (um 35 Euro) ist ein Virenschutz mit speziellen Features für den Schutz vor Online-Gefahren. Neben dem klassischen Echtzeitscanner bietet das Programm weitere nützliche Features. So gibt es einen „Gamer Modus“, der Pop-ups und rechenintensive Aufgaben unterdrückt. Es bietet auch Schutz vor Phising, Exploits und Javascript-basierten Angriffen, die häufig zur Infektion mit Viren führen. Ebenso wird Ransomware, die Dateien verschlüsselt und anschließend Lösegeld erpresst, erkannt und blockiert. Für sicheres Online-Banking bietet ESET Internet Security ein gesichertes Browserfenster, das mit einer Whitelist arbeitet und zusätzlichen Schutz gegen Keylogger bietet. Des Weiteren erkennt das Programm, ob der PC Teil eines Botnets ist und ob jemand auf die Webcam zugreift. Das sehr intuitiv zu bedienende Tool für den Mac (um 35 Euro) bringt mehr mit sich als nur einen Virenscan. Ein automatisches Update-Center achtet etwa darauf, dass der Mac auf dem neusten Stand bleibt und bietet gleichzeitig immer eine aktualisierte Signatur-Datenbank an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es muss kein neues iPhone sein
Wer mit der Welt in Verbindung bleiben will, braucht nicht unbedingt das neueste iPhone. Doch allzu alte Geräte haben ein Verfallsdatum - zumindest hinsichtlich der Software.
ARCHIV - 21.03.2016, USA, Cupertino: Apple stellt in seinem Hauptquartie ein kleineres iPhone SE vor. Apple will laut einem Medienbericht im kommenden Frühjahr wieder ein günstigeres iPhone-Modell ins Sortiment nehmen, um den Absatz in China und anderen Schwellenmärkten anzukurbeln. Es werde als Nachfolger des inzwischen ausgemusterten iPhone SE gesehen, das Apple 2016 auf den Markt brachte, schrieb die japanische Zeitung «Nikkei» am Mittwoch. Foto: Christoph Dernbach/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Virenschutz: Gratis oder doch lieber bezahlen?
Was ist ordentlicher Virenschutz für den Computer? Reichen die kostenlosen Basispakete oder sollte es lieber das Programm für ein paar Euro im Monat sein? Expertentests geben eine eindeutige Antwort.
Damit Viren wie der Erpressungstrojaner Locky gar nicht erst auf den Rechner kommen, braucht es neben gutem Virenschutz auch eine gehörige Portion Vorsicht.
Achtung Virus: Notoperation für den PC
Wenn sich trotz eines Virenschutzprogramms Schädlinge auf dem Rechner breitgemacht haben, helfen oft nur noch Rettungssysteme. Die kleinen Helfer auf CD oder USB-Stick gibt es meist sogar kostenlos.
Zum Themendienst-Bericht von Klaus G�rtler vom 21. Mai 2015: Virenscanner und Reinigungsprogramme auf USB-Sticks sind oftmals die letzte Rettung, wenn ein Computer hoffnungslos verseucht ist. Auf dem FixMeStick etwa sind gleich drei Virenscanner und Datenrettungsprogramme installiert. (Archivbild vom 20.05.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Andrea Warnecke