Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicher in sozialen Netzwerken
Lifestyle 19.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Tipps für den Social-Media-Alltag

Sicher in sozialen Netzwerken

Gefahr für die Privatsphäre droht bei Netzwerken nicht nur von außen.
Tipps für den Social-Media-Alltag

Sicher in sozialen Netzwerken

Gefahr für die Privatsphäre droht bei Netzwerken nicht nur von außen.
Foto: AFP
Lifestyle 19.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Tipps für den Social-Media-Alltag

Sicher in sozialen Netzwerken

Privates soll privat bleiben: Diesem Grundsatz werden die meisten Verbraucher uneingeschränkt zustimmen. Im Internet und insbesondere in sozialen Netzwerken verhalten sie sich als Nutzer aber oft ganz anders. Das muss nicht sein.

(dpa/tmn) - Auch wenn es umständlicher ist: Für die Anmeldung bei sozialen Netzwerken sollte man aus Sicherheitsgründen verschiedene E-Mail-Adressen und auch unterschiedliche, sichere Passwörter verwenden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass nach einem Datendiebstahl Cyberkriminelle in einem Rutsch Zugang zu allen persönlichen Profilen bei allen genutzten Netzwerken bekommen. Auf Smartphones oder Tablets gelte es zudem, niemals Passwörter von sozialen Netzwerken zu speichern, damit Unbefugte nach einem Verlust oder Diebstahl der Mobilgeräte keinen Zugriff auf die Social-Media-Accounts haben.

Gefahr für die Privatsphäre droht bei Netzwerken aber nicht nur von außen. Vor einer Anmeldung sollten Nutzer unbedingt die Datenschutzrichtlinien und Allgemeinen Geschäftsbedingungen lesen, rät das BSI. Denn manche Anbieter räumten sich an jeder privaten Veröffentlichung Nutzungsrechte ein. Ohnehin sollten sich Nutzer genau überlegen, welche sensiblen Daten und Informationen sie preisgeben wollen. Wenn sie Persönliches veröffentlichen möchten, sollten sie dies nur selektiv für definierte Nutzerkreise tun. Zudem kämen Nutzer nicht darum herum, in den Einstellungen der Netzwerke die Sichtbarkeit des eigenen Profils zu kontrollieren und gegebenenfalls einzuschränken.

In die eigenen, engsten Kontaktkreise sollte man den Empfehlungen zufolge nur Personen aufnehmen, die einem persönlich bekannt sind. Wer belästigt wird oder auf unseriöse Profile stößt, kann und sollte das dem Betreiber des jeweiligen Netzwerks mitteilen. In der Regel finden sich Melde-Schaltflächen in den Kontextmenüs zu Posts, Videos oder Fotos.

Da längst nicht alle Inhalte in sozialen Netzwerken geprüft oder sicher sind, sollten Nutzer vor allem nie unüberlegt auf Links klicken. Darüber versuchen Kriminelle oft, Nutzer auf bösartige Webseiten zu locken. Aber auch hinter vielen Anfragen oder angebotenen Add-on-Installationen kann sich Schadsoftware verbergen. Vorsicht ist zudem bei Drittanbietern geboten, die etwa Spiele in sozialen Netzwerken anbieten: Ihre Sicherheitsstandards entsprechen dem BSI zufolge oftmals nicht denen des Netzwerk-Betreibers (https://cybersecuritymonth.eu).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Stirbt ein Mensch, lebt er im Internet noch länger weiter. Damit die Angehörigen sich um diesen digitalen Nachlass kümmern können, sollten schon zu Lebzeiten einige Vorkehrungen getroffen werden.
In this undated photo released by Facebook shows the company server room at their Prineville Data Center in Prineville Oregon. Facebook on May 17, 2012, announced a price of 38 USD per share for its record-setting initial public offering, which gives the leading social network a market value of 104 billion USD. The shares will begin trading on May 18 under the symbol "FB" on the Nasdaq, the company said in a statement announcing the richest-ever technology IPO and second biggest for a US firm.      = RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Facebook / Alan Brandt" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS = Images may only be used when featuring the Facebook product, or used to illustrate an article about Facebook
Die Schikane stoppen
Laut der JIM-Studie 2014 waren etwa 17 Prozent aller Schülerinnen und Schüler, die das Internet nutzen, schon einmal Opfer von Cybermobbing. Dagegen sind Schüler und Eltern nicht völlig machtlos, wenn sie über Prävention und Intervention Bescheid wissen.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Sch�rner vom 27. August 2015: Kopf in den Sand stecken bringt nichts: Mobbing-Opfer sollten mit�Vertrauten reden und nicht passiv bleiben. 
(Archivbild vom 13.04.2013/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) 
Foto: Silvia Marks
Provokationen im Internet
Sie grätschen in Diskussionen hinein, verursachen Chaos und verbreiten Hass im Internet - die „Trolle“ sind gefürchtete Teilnehmer in Kommentarspalten. Doch selbst unter den Grobianen des Netzes gibt es Abstufungen: von provokant bis inakzeptabel.
Soziale Medien in der Urlaubszeit
Immer mehr Einbrecher nutzen soziale Netzwerke, um ihre Opfer aufzuspüren. Eric Krier von „BEE Secure“ erklärt, wie Urlauber sich vor bösen Überraschungen bei der Rückkehr aus den Ferien schützen können.