Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Monatliches Familienalbum im Test
Lifestyle 2 Min. 16.11.2021
Tribu News

Monatliches Familienalbum im Test

Die schönsten Familienmomente in Zeitschriftform – die Redaktion hat dies einmal ausgetestet.
Tribu News

Monatliches Familienalbum im Test

Die schönsten Familienmomente in Zeitschriftform – die Redaktion hat dies einmal ausgetestet.
Foto: Tribu News
Lifestyle 2 Min. 16.11.2021
Tribu News

Monatliches Familienalbum im Test

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Fotoalben verhindern, dass Erinnerungen in Bildform auf einer Festplatte in Vergessenheit geraten. Die Redaktion hat einen Anbieter ausprobiert.

Der Nachwuchs ist da und natürlich wollen vor allem frisch gebackene Eltern diese Zeit in Bildern festhalten. Das Smartphone kommt da gelegen. In Sekundenschnelle können Schnappschüsse erstellt werden. So häufen sich schnell Hunderte von Aufnahmen an. 

All die Erinnerungen in Bilderform sollen allerdings nicht nur auf einer Festplatte ihr Dasein fristen und dort in Vergessenheit geraten. Natürlich könnte man eine Auswahl der Fotos einfach ausdrucken und ganz klassisch in ein Fotoalbum einkleben. Mittlerweile präsentieren viele Anbieter aber auch andere Möglichkeit, um diese Erinnerungen mit anderen zu teilen – darunter auch Tribu News. 

Das Besondere bei diesem Dienst: Das Angebot besteht in erster Linie nicht darin, ein einziges Fotoalbum, sondern in einem monatlichen Rhythmus einzelne kleinere Fotohefte zu erstellen. Am Ende des Monats werden die Alben dann je nach gewählter Angebotsform digital oder per Post zugestellt. 

Die Fotoalben können dabei zu einer richtigen Familienangelegenheit werden. Durch die Funktion „jemanden einladen“ können weitere Personen zum Gelingen des Endprodukts beitragen. So können sie etwa Fotos hochladen oder ganze Seiten erstellen. 

Einfache Handhabung, eingeschränkte Kreativität

Das Erstellen der Fotohefte ist unkompliziert und erfordert wenig Aufwand. Sowohl im Browser als auch über eine App können die Alben zusammengestellt werden. Für jede einzelne Seite lassen sich zahlreiche vorbestimmte Formate auswählen. Die Fotos, die im Vorfeld einfach hochgeladen werden, werden dann in die vorgesehenen Kästchen geschoben. Auch Textfelder sind vorgesehen. 

Das Erstellen der Alben funktioniert über vorbestimmte Seitenlayouts.
Das Erstellen der Alben funktioniert über vorbestimmte Seitenlayouts.
Grafik: Screenshot

Die Layouts sind praktisch, schränken aber gleichzeitig auch die kreative Freiheit ein. Denn nicht einmal kleinere Änderungen lassen sich daran vornehmen. Auch die Möglichkeit, ein Foto über eine Doppelseite drucken zu lassen, fehlt. 

Die verfügbaren Seiten sind limitiert. Je nach gewählter Angebotsformel (für einmalige Nutzung digital: um 3 Euro; print: ab etwa 12 Euro) stehen zwischen 15 und 20 Seiten zur Verfügung. In das größte Heft passen dabei bis zu 400 Fotos. Wer allerdings die maximale Anzahl an Bildern nutzen will, kann nur auf die kleinen Bilderformate zurückgreifen. 

In Luxemburg lebende Kunden müssen sich nach der Arbeit am Computer in Geduld üben. Bei der LW-Testversion dauerte es mehr als zwei Wochen, bis das Album schließlich im Briefkasten landete. Die Druck- und Papierqualität des Heftes - ein Album des „Standardangebots“ - war jedoch überzeugend. 

Die Bildqualität des Testhefts überzeugt.
Die Bildqualität des Testhefts überzeugt.
Foto: Maximilian Richard

Für Personen, die sich wirklich kreativ austoben wollen, ist Tribu News definitiv nicht die beste Lösung. Dafür sind die Beschränkungen einfach zu groß. Dennoch bieten die vorgefertigten Seitenlayouts vielseitige Möglichkeiten und vereinfachen auch die Erstellung eines Albums ungemein. Wer sich regelmäßig über ein Fotoalbum freuen oder dieses womöglich auch an die Großeltern verschenken will, kann sich das Angebot von Tribu News jedoch einmal genauer ansehen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zur Babyausstattung gehören selbstverständlich ein Kinderwagen, ein Bettchen und viele, viele Windeln. Die Windelfrei-Bewegung setzt jedoch auf ein Umdenken: Auch Säuglinge können ins Töpfchen machen.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Irena Güttel vom 15. Januar 2021: Windelfrei bedeutet nicht, dass die Kinder gar keine Windeln tragen - sondern weniger. Ziel ist, dass das große Geschäft nach Möglichkeit im Töpfchen landet. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Passt das überhaupt zusammen – Tablets und Kinder? Wir haben den Test gemacht und ein Produkt, das sich gezielt an junge Digital Natives richtet, genauer unter die Lupe genommen.