Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vom Smartphone auf den Fernseher
Lifestyle 3 Min. 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Screencast

Vom Smartphone auf den Fernseher

Applegeräte nutzen zur drahtlosen Übertragung von Inhalten die AirPlay-Technik.
Screencast

Vom Smartphone auf den Fernseher

Applegeräte nutzen zur drahtlosen Übertragung von Inhalten die AirPlay-Technik.
Foto: Apple
Lifestyle 3 Min. 27.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Screencast

Vom Smartphone auf den Fernseher

Nathalie RODEN
Nathalie RODEN
Mit einem Wisch das Bild vom Smartphone auf den Fernseher übertragen: Was nach Zukunftsvision klingt, können die meisten Geräte bereits - die Besitzer wissen es oft nur nicht. Ein Überblick über die Möglichkeiten des Screencastings und Streamings.

(dpa/tmn) - Smartphones und Tablets sind wahre Alleskönner. Und von vielen ihrer Fähigkeiten ahnen die meisten Besitzer nicht einmal etwas. So auch von der Möglichkeit, Inhalte ohne Kabelverbindung auf andere Bildschirme oder Beamer zu übertragen. Das können alle Windows Phones und Tablets (ab Version 8.1) sowie Android-Geräte ab Android 4.2. Sie beherrschen den offenen WiFi-Standard Miracast und können damit Bild und Ton auf andere Geräte mit passendem Empfänger streamen - nur steht das nirgendwo.

Mit Windows 10 können kompatible Geräte ihre Bildschirminhalte drahtlos an Monitore oder Fernseher übertragen. Die genutzte Technik heißt Miracast.
Mit Windows 10 können kompatible Geräte ihre Bildschirminhalte drahtlos an Monitore oder Fernseher übertragen. Die genutzte Technik heißt Miracast.
Foto: Microsoft

Eine Universallösung

„Es ist erschreckend undokumentiert, welche Übertragungsstandards ein Gerät unterstützt“, stellt Sven Hansen vom Computer-Magazin „c't“ fest. Tatsächlich ist Miracast den meisten Herstellern nur eine Randnotiz wert, weil sie statt des offenen Standards lieber ihre eigene Lösung vermarkten - oder einfach andere Namen dafür verwenden. Google setzt auf Google Cast. Bekannt geworden ist das Verfahren besonders durch den HDMI-Dongle Chromecast, der jeden Fernseher in einen Smart-TV verwandelt. Bei Apple heißt das ähnliche Prinzip AirPlay. Samsung verwendet zwar Miracast, nennt es aber Screen Mirroring. Sony spricht nur von der Funktion „Bildschirm spiegeln“.

Aber was braucht man zum drahtlosen Streamen des Bildschirms? Zwischen Sender und Empfänger muss eine Verbindung bestehen. Smartphones, Tablets und Notebooks haben WiFi schon mit an Bord. Fernseher und Beamer sind nur selten damit ausgestattet und brauchen einen WiFi-Dongle. Das ist ein Empfänger, der in den HDMI-Eingang gesteckt wird.

Googles Chromecast verleiht auch nicht ganz so smarten Fernsehern Zugang zu Streamingdiensten und Netzwerken.
Googles Chromecast verleiht auch nicht ganz so smarten Fernsehern Zugang zu Streamingdiensten und Netzwerken.
Foto: Google

Es gibt günstige Miracast-Dongles von verschiedenen Firmen, die mit allen Android-Geräten ab 4.2 sowie allen neueren Windows-Versionen funktionieren. Googles Chromecast funktioniert ebenfalls mit Android, iOS und auch in Zusammenarbeit mit dem Chrome-Browser. AirPlay funktioniert mit dem Apple TV. Amazon hat mit dem Fire TV ein ähnliches Gerät im Angebot.

Zwei verschiedene Streamingverfahren

Alle Verfahren sind sehr ähnlich, Sven Hansen erklärt den entscheidenden Unterschied: „AirPlay und Miracast benötigen kein WLAN. Diese beiden Schnittstellen können zwei Geräte direkt miteinander verbinden. Alle anderen benötigen ein zusätzliches WLAN.“ Die Verbindung der Geräte ist in der Regel sehr einfach. Entsprechende Apps finden kompatible Geräte in der Umgebung und stellen eine Verbindung her. Dann kann die Übertragung auch schon beginnen. Allerdings ist Streaming nicht gleich Streaming. Es gibt zwei unterschiedliche Verfahren: Das eine ist die direkte Spiegelung des Bildschirms. Alles, was auf dem Smartphone zu sehen ist, wird direkt auf den Bildschirm oder Beamer übertragen.

Amazons Multimediastick Fire TV ermöglicht Streaming auf Fernseher.
Amazons Multimediastick Fire TV ermöglicht Streaming auf Fernseher.
Foto: Amazon

Gerade bei den Multimedia-Geräten Chromecast, Apple TV oder Fire TV wird aber das zweite Verfahren benutzt: die Link-Übergabe. Wird ein Film über das Smartphone gestartet, wird an das Empfangsgerät nur die Adresse weitergegeben, unter der es im Internet oder im Heimnetzwerk zu finden ist. Von der wird der Film dann abgespielt, ohne einen Umweg über das Smartphone zu gehen. Laut Hansen ist diese Lösung schneller und stabiler, also besonders gut für große Dateien wie Filme geeignet. Das direkte Spiegeln des Bildschirms klappt je nach Gerät und Verbindungsgeschwindigkeit nicht immer ideal. Es kann zu unschönem Ruckeln kommen. Nicht-bewegtes Bild, also Fotostrecken oder Präsentationen, laufen hingegen problemlos.

Unsicheres, aber bequemes Verfahren

Wer Screencasting für wichtige Präsentationen im Beruf oder an der Hochschule nutzen will, sollte aber eines bedenken: Die verwendeten Verfahren sind nicht sonderlich gut abgesichert. Wer sich einen Spaß erlauben möchte, kann also leicht dazwischenfunken und den Vortrag sprengen. Das gute, alte Kabel ist also immer noch die sicherste Lösung.

Wer sich zu Hause nur ein komfortables Heimkino aufbauen möchte, sollte hingegen einen Blick auf die HDMI-Dongles werfen. Hans Bär vom „PC Magazin“ empfiehlt die Sticks und Boxen nicht nur wegen des Geschwindigkeitsvorteils: „Sie bringen die wichtigsten Apps für Filmgenuss - Netflix, Maxdome oder YouTube - schon mit. Auch Dienste wie Spotify lassen sich über sie betreiben, aber auch NAS-Systeme gehen mittlerweile gut.“

Wenn eine Festplatte mit dem heimischen Netzwerk verbunden ist, können auch die HDMI-Dongles Chromecast, Fire TV oder Apple TV darauf zugreifen - vorausgesetzt, sie befinden sich im selben Netzwerk. Für den Zugriff empfiehlt er Programme wie den Plex Media Server oder das kostenlose Kodi Media Center.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viren, Schmutz und Datendiebe
Mit dem Smartphone ist es wie mit dem eigenen Körper: Ein guter Schutz kann den täglichen Begleiter vor schädlichen Viren oder hässlichen Kratzern bewahren. Mit ein paar Tipps lebt das Handy länger.
Zum Themendienst-Bericht «Viren, Schmutz und Datendiebe: Fünf Tipps für den Smartphone-Schutz» von Thomas Schörner vom 20. Oktober 2016: Wer WLAN oder Bluetooth nicht verwendet, kann die drahtlosen Schnittstellen ruhig abschalten. Das bringt mehr Sicherheit und schont den Akku.
(Archivbild vom 26.02.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.)  
Foto: Andrea Warnecke
Auf die Probe gestellt
As time goes by: Noch vor ein paar Jahren waren Smartphones „the next big thing“, jetzt läuft nichts mehr ohne Smartwatches, wie etwa der „Time Round“ von Pebble. Wir haben das Schmuckstück getestet.
Umfeldradar und Datenbrille: Radler können ihren Drahtesel mittlerweile technisch ganz schön aufrüsten. Doch teils sind die Systeme noch nicht ausgereift oder bergen völlig neue Probleme.
Während Apple mit neuen iPhones auf den Markt drängt, schickt Google nun ebenfalls neue Geräte ins Rennen. Neben zwei Smartphones präsentierte der Konzern am Dienstag ein neues Tablet und eine überarbeitete Version von Chromecast.
SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 29: An attendee looks at a display of new Google devices during a Google media event on September 29, 2015 in San Francisco, California. Google unveiled its 2015 smartphone lineup, the Nexus 5x and Nexus 6P, the new Chromecast and new Android 6.0 Marshmallow software features.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Steuerungszentrale Smartphone
Nur Telefonieren und Surfen? - Smartphones und Tablets können mehr. Apps befähigen sie etwa, auf Filme, Musik und Fotos im Heimnetzwerk zuzugreifen. Und sogar anderen aus der Ferne bei Computerproblemen zu helfen, ist möglich.
Zum Themendienst-Bericht von Benjamin�Kr�ger vom 7. Mai 2015: AirDroid kann unter anderem eingehende�Nachrichten auf den Rechner umleiten. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollst�ndiger Nennung der Quelle. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  
Foto: AirDroid
Smartphone und Tablet
Nach dem iPhone 6 und vor dem nächsten iPad erneuert Google seine Nexus-Gerätereihe. Das neue Flaggschiff-Smartphone Nexus 6 ist mit einem 5,9-Zoll-Display noch größer als das neue Riesen-iPhone.
Das Google Nexus 6 hat eine Bildschirmdiagonale von 5,9 Zoll.