Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Samsung setzt auf zwei Größen
Lifestyle 12.08.2019

Samsung setzt auf zwei Größen

Display, so weit das Auge reicht: das 6,3 Zoll große Samsung Galaxy Note 10.

Samsung setzt auf zwei Größen

Display, so weit das Auge reicht: das 6,3 Zoll große Samsung Galaxy Note 10.
Foto: Samsung
Lifestyle 12.08.2019

Samsung setzt auf zwei Größen

Nicht die S-Serie, sondern die Note-Serie gilt vielen als die Smartphone-Königsklasse von Samsung. Diese baut der Hersteller nun aus - und kündigt ein Notebook an, das 24 Stunden laufen soll.

(dpa) - Display satt und ein neuer Eingabestift, der auch Eingaben in der Luft ermöglicht: Das zeichnet Samsungs neue Top-Smartphones der Note-Serie aus. Erstmals setzen die Koreaner auf zwei Displaygrößen, nämlich auf 6,3 Zoll (2080 mal 1080 Pixel) beim Galaxy Note 10 und 6,8 Zoll (3040 mal 1440 Pixel) beim Galaxy Note 10 Plus, das es auch in einer 5G-Version gibt. Die an den Längsseiten abgerundete AMOLED-Bildschirme nehmen fast die ganze Front ein.


ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Maximilian Konrad vom 30. Mai 2019: Curved-Monitore haben einen nach innen gewölbten Bildschirm und sind etwa bei Computerspielern beliebt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Beim Monitor ist Größe nicht alles
Auch in Zeiten von Smartphones und Laptops haben einfache Monitore noch ihre Daseinsberechtigung. Was beim Kauf zu beachten ist.

Für die Frontkamera hat Samsung bei beiden Smartphones am oberen Displayrand mittig ein Loch ins Display gestanzt. Die recht lichtstarke Hauptkamera auf der Rückseite setzt sich bei beiden Modellen aus folgenden Objektiven zusammen: Ein Ultraweitwinkel mit 16 Megapixeln (MP) sowie ein Weitwinkel und ein Tele mit jeweils 12 MP. Beim Note 10+ gibt es zusätzlich noch einen Tiefensensor.

Samsungs neue Note-Serie

Der neue Bluetooth-Eingabestift, der jetzt auch Bewegungen und damit Eingabebefehle in der Luft erkennt, kann direkt in einem Schacht im knapp acht Millimeter dicken Aluminiumgehäuse geparkt und geladen werden. Einer klassischen Audio-Klinkenbuchse hat Samsung aber keinen Platz eingeräumt. Mit seinem 3500 Milliamperestunden (mAh) starken Akku wiegt das Note 10 knapp 170 Gramm, das Note 10 Plus bringt mit einem 4300-mAh-Akku knapp 200 Gramm auf die Waage.

Zu den Samsung-Neuvorstellungen gehört auch ein Notebook, das ohne Lüfter auskommt, weil darin ein Prozessor mit ARM-Architektur (Snapdragon 8cx) arbeitet, wie sie auch in Smartphones und Tablets genutzt wird. Der 12 Millimeter dicke Laptop namens Galaxy S Book bietet ein 13,3 Zoll großes Multitouch-Display.

Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+.
Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+.
Foto: Samsung

Dank des stromsparenden ARM-Prozessors, in dem auch gleich ein LTE-Modem steckt, soll das Notebook mit seinem 42 Wattstunden (Wh) starken Akku bis zu 24 Stunden durchhalten - bei einem Gewicht von nur 960 Gramm. Als Preis rufen die Koreaner 1100 Euro auf, nannten aber noch keinen Termin für den Marktstart.

Die Note-Smartphones sollen bereits im August mit Android 9 (Pie) zu haben sein - ab etwa 950 Euro fürs Note 10 mit 256 Gigabyte (GB) Speicher sowie 8 GB Arbeitsspeicher (RAM) und für 1200 Euro fürs Note 10 Plus in der 5G-Version mit 256 GB Speicher und 12 GB RAM. Der Speicher ist per Micro-SD-Karte erweiterbar.   

Dank stromsparendem ARM-Prozessor verspricht Samsung für das 960 Gramm leichte Galaxy Book S Laufzeiten von bis zu 24 Stunden.
Dank stromsparendem ARM-Prozessor verspricht Samsung für das 960 Gramm leichte Galaxy Book S Laufzeiten von bis zu 24 Stunden.
Foto: dpa

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mini-Soundwunder
Wenn der Pool plätschert und der Grill glüht, fehlt zum Partyglück unter freiem Himmel eigentlich nur noch die passende Beschallung.
Smart Clock: Der sprechende Radiowecker
Wer erinnert sich noch an den Radiowecker mit roter Zeitanzeige und Aufwachen mit Musik? Lenovos Smart Clock ist die logische Weiterentwicklung - mit Sprachassistent und noch ein paar Extras.
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Till Simon Nagel vom 8. August 2019: Zeitanzeiger, Radiowecker, Streamingbox und Ladegerät in einem: Lenovos Smart Clock verfügt über etliche Funktionen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Sonos-Sound trifft Schweden-Design
Bei Ikea gibt es neuerdings zwei vernetzte Lautsprecher, die aus einer Partnerschaft mit Multiroom-Pionier Sonos hervorgegangen sind. Aber taugen die Geräte auch etwas?
Zum Themendienst-Bericht von Andrej Sokolow vom 2. August 2019: Licht und Ton aus einem Gerät. Ikeas Symfonisk-Lautsprecher in Lampenform erinnert entfernt an Apples HomePod - mit Lampe oben drauf. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++