Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Safari-Tourismus: Der Zusammenbruch droht

Safari-Tourismus: Der Zusammenbruch droht

Safari-Tourismus: Der Zusammenbruch droht

Safari-Tourismus: Der Zusammenbruch droht


16.04.2020

Beeindruckendes Farbenspiel: Morgenröte über der Serengeti (Tansania).Foto: Win Schumacher
Exklusiv für Abonnenten

Die Covid-19-Pandemie trifft Afrikas Safari-Industrie mit voller Wucht – und mit ihr die Schutzgebiete und umliegenden Dorfgemeinschaften.

von Win Schumacher

„Möge Gott Heilung schicken“, sagt der Massai, „so etwas haben wir noch nie gesehen“. Gerade hält Kenia eine Heuschreckenplage in Atem. Die Hirten klagen über die Blauzungenkrankheit, die ihre Schafe dahinrafft. „Und jetzt die Seuche.“

Ebola, Terror, Finanzkrisen – der Kenia-Tourismus hat harsche Zeiten durchgestanden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das schwere Erbe des Pablo Escobar
Kolumbien diskutiert weiterhin über den richtigen Umgang mit 80 Flusspferden des Drogenbarons, deren Vorfahren einst auf dem Landsitz des Drogenbarons lebten.
Die schwierige Arbeit der Wildhüter
Touristen lieben Safaris in Afrikas Nationalparks. Doch was wie ein Wildtier-Paradies wirkt, ist nur ein Teil der Wahrheit. Warum sich abseits der Jeep-Routen fast ein Guerilla-Krieg abspielt.
ARCHIV - 04.02.2015, Südafrika, Skukuza: Ein Wildhüter und Ermittler steht im Krüger-Nationalpark bei Skukuza  neben einem von Wilderern getöteten Nashorn. (zu dpa-Korr "Gute Taten, schmutzige Hände: Die schweren Vorwürfe gegen den WWF") Foto: Salym Fayad/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.