Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Renault Koleos: Zweiter Anlauf mit besseren Aussichten
Lifestyle 3 Min. 05.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Renault Koleos: Zweiter Anlauf mit besseren Aussichten

Seinen Geburtsort sieht man dem Renault Koleos nicht mehr an. Sowohl optisch als auch technisch präsentiert sich die zweite Generation des SUV auf höherem Niveau.

Renault Koleos: Zweiter Anlauf mit besseren Aussichten

Seinen Geburtsort sieht man dem Renault Koleos nicht mehr an. Sowohl optisch als auch technisch präsentiert sich die zweite Generation des SUV auf höherem Niveau.
Fotos: Renault
Lifestyle 3 Min. 05.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Renault Koleos: Zweiter Anlauf mit besseren Aussichten

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Nach dem eher mäßigen Erfolg der ersten Generation lässt Renault jetzt den neuen Koleos auf deutlich höherem Niveau vorfahren. Zum gefälligeren Look des französischen SUV mit asiatischen Wurzeln gesellt sich auch ein angenehmer Fahrkomfort.

von Marc Willière

Gehobene Mittelklasse-SUV erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit. Kaum eine Marke, die etwas auf sich hält, will dabei abseits stehen und das Feld der Konkurrenz überlassen. Mit dem Koleos war Renault Mitte 2008 recht spät auf den bereits fahrenden Zug aufgesprungen und tat sich seitdem mit dessen lieblosen Design recht schwer gegen die Konkurrenz von Volvo XC60, Peugeot 5008 oder VW Tiguan.

Die zweite Generation soll es nun richten. Dafür hat der französische Hersteller seinem oberhalb des Kadjar positionierten Neuling nicht nur ein kraftvolleres Aussehen verpasst. Sein großzügig bemessenes Raumangebot sowie seine dynamischen Fahrleistungen verleihen dem neuen Koleos zudem wichtige Argumente im Kampf um überlebenswichtige Marktanteile.

Ganz im Stil der neuen Renault-Designsprache – was auch die Ähnlichkeit mit der Talisman-Front erklärt – sind die straffen, muskulösen Linien des Koleos, der sich nach wie vor die Plattform mit dem Nissan X-Trail teilt. Neben dem großformatigen Kühlergrill gehören der rundum verlaufende Rammschutz, die großen Räder und prägnanten Radhäuser, die Dachreling aus Aluminium und der Unterbodenschutz zu den typischen Merkmalen.

Viel Bewegungsfreiheit

Mit seinen 4,67 Meter ist der Koleos deutlich in der Länge gewachsen (+ 15 Zentimeter), während er in der Breite und in der Höhe geringfügig abnahm. Eine elegantere Silhouette ist ebenso die Folge wie ein großzügigeres Platzangebot für Fahrer und Passagiere. Die Kopffreiheit ist auch beim optionalen Panoramaglasdach auf allen Plätzen gut; im Fond legt die Kniefreiheit sogar um fast 29 Zentimeter zu. Türen mit einem Öffnungswinkel von 70 Grad vorne bzw. 77 Grad hinten erleichtern zudem den Zugang.

Deutlich gewachsen ist auch das Ladevolumen: Zwischen 498 und 1 706 Liter Gepäck fasst jetzt der Kofferraum (bisher 450 bis 1 380 Liter). Erleichtert wird das Beladen durch die per Fußbewegung unter dem Stoßfänger aktivierbare elektrische Heckklappe.

Die Motorenauswahl ist überschaubar. In Europa wird der neue Koleos ausschließlich mit zwei Diesel-Aggregaten angeboten. Das 1,6-Liter-Triebwerk dCi 130 leistet 96 kW (130 PS) und erreicht sein maximales Drehmoment von 320 Nm bereits bei 1 750 U/min. In Kombination mit dem Sechs-Gang-Schaltgetriebe und dem Vorderradantrieb liegt der Vierzylinder gut am Gas und zeichnet sich durch kraftvollen Durchzug aus.

Auch im Interieur kommt das herausgeputzte SUV elegant und solide verarbeitet – wenn auch mit kleinen Schönheitsfehlern – daher.
Auch im Interieur kommt das herausgeputzte SUV elegant und solide verarbeitet – wenn auch mit kleinen Schönheitsfehlern – daher.
Foto: Renault

Der 2,0-Liter-Turbodiesel dCi 175 leistet 130 kW (177 PS) und verfügt über Allradantrieb, der wahlweise mit dem Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder dem neu entwickelten und an die europäischen Gewohnheiten angepassten stufenlosen CVT-Getriebe X-tronic bestückt werden kann. Im Gegensatz zu konventionellen Automatikgetrieben simuliert die Gemeinschaftsentwicklung mit dem Allianzpartner Nissan Gangwechsel bei starkem Beschleunigen. Ihre laut Renault „hohe Fahrkultur mit sanften Wechseln der Übersetzungen mit Niedriglastbereich“ ist allerdings gewöhnungsbedürftig, weil sie gefühlsmäßig nicht direkt auf die Beschleunigungswünsche des Fahrers anspricht.

Eine gute Figur

Wohl hat Renault seinen Neuling auf Komfort getrimmt und bietet ein erhabenes Fahrgefühl. Damit entspricht er sicherlich auch den Ansprüchen der meisten Kunden, die auch als SUV-Liebhaber eher „zivilisiert“ unterwegs sein werden. Doch der Koleos ist durchaus geländetauglich. Mit seiner serienmäßigen Bodenfreiheit von 21 Zentimetern sowie seinen Böschungswinkeln von 19 bzw. 26 Grad gibt er auch abseits befestigter Wege eine gute Figur ab.

Um die interne Konkurrenz nicht noch weiter zu schüren, bietet Renault keine dritte Sitzreihe im Koleos an, der weiterhin im südkoreanischen Busan vom Band läuft. Dafür wartet er aber je nach Ausstattungslinie – die Varianten reichen von „Life“ über „Intens“ bis zum speziell für Europa entwickelten Spitzenmodell „Initiale Paris“ – mit umfangreichen Assistenzsystemen sowie den klassischen Ansprüchen in Sachen Connectivity und Infotainment auf. Und im wertigen, geschmackvoll eingerichteten Interieur mit belüftbaren Vordersitzen.

Der Marktstart des Renault Koleos steht unmittelbar bevor. Die Preise beginnen bei 31087 Euro.

Technische Daten

Motoren: 1,6- und 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel; Leistung: 96 kW (130 PS) bei 4 000 U/min und 130 kW (177 PS) bei 3 750 U/min; max. Drehmoment: 320 Nm bei 1 750 U/min und 380 Nm bei 2 000 U/min; Kraftübertragung: Sechs-Gang-Schaltgetriebe, stufenlose Automatik, Front- und Allradantrieb; L x B x H: 4 672 x 1 843 x 1 673 Millimeter; Leergewicht: 1 615 bis 1 829 Kilogramm; Kofferraumvolumen: 498 bis 1 706 Liter; 0-100 km/h: 9,3 bis 11,4 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 185 bis 202 km/h; ECE-Verbrauch: 4,6 bis 5,9 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 120 bis 156 g/km; Preise: 31087 bis 42690 Euro. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem knapp 4,40 Meter langen E-Pace stellt Jaguar dem F-Pace jetzt einen kleinen Bruder zur Seite. Dieser soll vor allem mit seinen fahrdynamischen Qualitäten und seinen Offroad-Eigenschaften punkten.
Der XC60 ist seit seiner Markteinführung Ende 2008 das Brot- und Butterauto der Marke Volvo und seit Jahren auch das meistverkaufte Mittelklasse-SUV im europäischen Premium-Segment. Jetzt schickt Volvo die zweite XC60-Generation an den Start.
Volvo XC60
2009 lancierte Peugeot den siebensitzigen Minivan 5008. Im Juni folgt der Nachfolger. Wohl ähneln beide sich optisch und in der technischen Ausrichtung, dennoch will Peugeot den Minivan zum Sport Utility Vehicle (weiter-)entwickelt haben.
Peugeot 5008
Renault-Vans Scénic und Grand Scénic
Minivans müssen nicht nur geräumig und vielfach nutzbar sein, sie können sogar richtig schön aussehen, wie das neue Scénic-Schwesternpaar von Renault beweist. Die serienmäßigen 20-Zoll-Räder der Franzosen setzen sogar einen innovativen Glanzpunkt.
Renault Scénic & Renault Grand Scénic
Fast schien es so, als hätte die englische Nobelmarke Jaguar den SUV-Boom vollkommen verschlafen, doch wollen sich die Briten gleich mit den Besten des Performance-Crossover-Segments messen.
Jaguar F-Pace