Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Renault Captur: Vergleichbar und doch anders
Lifestyle 3 Min. 08.11.2019

Renault Captur: Vergleichbar und doch anders

Das Design des neuen Captur orientiert sich an der Formgebung des Vorgängers, betont aber den SUV-Charakter noch deutlicher.

Renault Captur: Vergleichbar und doch anders

Das Design des neuen Captur orientiert sich an der Formgebung des Vorgängers, betont aber den SUV-Charakter noch deutlicher.
Foto: Renault
Lifestyle 3 Min. 08.11.2019

Renault Captur: Vergleichbar und doch anders

Marc WILLIERE
Marc WILLIERE
Der französische Autobauer Renault lässt die zweite Generation des Captur deutlich markanter und hochwertiger vorfahren.

Nach dem Clio hat Renault nun auch dem höher gelegten Bruder Captur eine Frischzellenkur verpasst. Damit liegt das Erfolgsduo des französischen Herstellers jetzt wieder auf einer Linie. Wie schon der Clio behält auch die zweite Generation des Captur die Gene des erfolgreichen Vorgängers bei. Das geschärfte Design verschafft dem Neuling indes einen markanteren Auftritt. Und auch unter seinem deutlich aufgewerteten Blechkleid macht er technologische Fortschritte.

So klein wie es die Bezeichnung Mini-SUV vermuten lässt, ist der Captur nun auch nicht mehr. Das Crossover-Modell, das sich seit 2013 nicht weniger als 1,5 Millionen Mal verkaufte, wächst um stolze elf Zentimeter auf jetzt 4,23 Meter Länge. In der Breite sind es 19 und in der Höhe sieben Millimeter mehr. Und auch der Radstand legt um drei Zentimeter auf 2,64 Meter zu. Noch deutlicher als bisher betont Renault den SUV-Charakter des Captur. Im Gegensatz zur eher rundlicheren Formgebung des Vorgängers dominieren jetzt kantigere Linien. Niedrigere Fensterausschnitte, weiter ausgestellte Kotflügel sowie der breite Unterfahrschutz vorne und hinten verleihen ihm einen bulligeren Auftritt.

Neues Markengesicht

Mit seinen asymmetrischen C-förmigen Scheinwerfern ist der Captur dem Clio wie aus dem Gesicht geschnitten. Unter dem breiten Grill prägen zudem zwei Lufteinlässe das neue Markengesicht von Renault: Sie sollen die Turbulenzen begrenzen, die Aerodynamik verbessern und so den Treibstoffverbrauch verringern.

Vom Vorgängermodell übernimmt der Franzose die Zwei-Farb-Lackierung. Vier Kontrastfarben für das Dach, elf Karosserielackierungen und drei Individualisierungspakete für das Exterieur ergeben nicht weniger als 90 Personalisierungsmöglichkeiten.

Ähnlich wie im Clio zieht der hoch stehende Touchscreen über der Mittelkonsole auch im aufgeräumten Captur-Cockpit die Blicke auf sich.
Ähnlich wie im Clio zieht der hoch stehende Touchscreen über der Mittelkonsole auch im aufgeräumten Captur-Cockpit die Blicke auf sich.
Foto: Renault

Anleihen beim Clio nimmt auch das fahrerorientierte „Smart Cockpit“ mit dem je nach Ausstattung zwischen sieben und zehn Zoll großen, hochformatigen Touchscreen als zentralem Element. Mehr weich ausgekleidete Oberflächen bewirken eine höhere Qualitätsanmutung. Die langstreckentauglichen Sitze bieten guten Seitenhalt sowie eine 15 Millimeter längere Auflagefläche. Für einen jugendlich-modernen Look sorgt auch im Interieur die verspielte Farbgestaltung.

Durch die größeren Abmessungen bietet der neue Captur auch mehr Raum für Passagiere und Gepäck. Der Knieraum im Fond wächst im Vergleich zum Vorgängermodell um zwei Zentimeter. Die Ellbogenfreiheit hinten legt ebenfalls um zwei Zentimeter zu. Darüber hinaus verfügt das komplett neu entwickelte Modell über den größten Kofferraum seiner Klasse: Je nach Position der um 16 Zentimeter längs verschiebbaren Rücksitzbank stehen 422 bis 536 Liter Fassungsvermögen zur Verfügung (mit Dieselmotor: 406 bis 520 Liter).

Demnächst auch als Plug-in-Hybrid

Zum Marktstart steht eine komplett neue Antriebspalette mit drei Turbobenzinmotoren zur Wahl. Die Basis bildet der 1,0-Liter-Dreizylinder TCe 100 (74 kW/100 PS), der immer mit einer Fünf-Gang-Handschaltung vorfährt. Nur mit dem Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC sind der TCe 130 GPF (96 kW/130 PS) sowie der Spitzenbenziner TCe 155 GPF (113 kW/155 PS) mit jeweils vier Zylindern und 1,3 Liter Hubraum erhältlich. Für den Captur steht daneben der stärkste Common-Rail-Turbodiesel aus der 1.5-dCi-Familie zur Verfügung. Der BLUE dCi 115 (85 kW/115 PS), ebenfalls nur mit Automatikgetriebe verfügbar, mobilisiert ein Maximaldrehmoment von 260 Nm und beim kraftvollen Beschleunigen bis zu 15 Sekunden lang zusätzliche 25 Nm.


Porsche Taycan Turbo S
Porsche Taycan: Sauberer Turbo-Lader
Mit dem bis zu 761 PS starken Elektro-Sportwagen Taycan will Autobauer Porsche in eine neue Ära starten. Doch die hat auch ihren Preis.

Ab Frühjahr 2020 wird der Captur als erstes Modell der Renault-Gruppe auch mit dem Plug-in-Hybridantrieb E-Tech bestückt. Das System besteht aus einem 1,6-Liter-Benzinmotor mit Partikelfilter, zwei Elektromotoren, einem innovativen Multi-Mode-Getriebe und einer Lithium-Ionen-Batterie mit 9,8 kWh Kapazität. Dank der hohen Rekuperationsleistung sollen die Nutzer dem Konstrukteur zufolge im Stadtverkehr bis zu 65 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können. Im Mix aus Stadt- und Überlandfahrten soll eine elektrische Reichweite von 45 Kilometern bei Fahrgeschwindigkeiten bis 135 km/h möglich sein.

Umfangreich ist das Angebot an Fahrhilfen und Assistenzsystemen. Die Liste umfasst unter anderem eine 360-Grad-Kamera, die das Manövrieren unter beengten Platzverhältnissen erleichtert, sowie den teilautomatisierten Autobahn- und Stauassistenten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BMW: Luxuriöse Kraftpakete
Die M-Modelle des BMW 8er paaren ausgeprägte Sportlichkeit und hohen Alltagskomfort miteinander. Die Devise lautet: "Sportlicher Luxus".
BMW M8 Cabriolet
Neuer VW Golf: Vernetzt und intelligent
Seit 45 Jahren baut Volkswagen den Golf. Das wichtigste Auto der Wolfsburger fährt im Dezember in achter Generation vor und setzt dabei vor allem auf maximale Vernetzung und sparsame Motoren.
Land Rover Discovery: Disco-Fever in der Pampa
Diese Lücke war einfach zu groß: Weil der Range Rover immer teurer wurde und der Defender rustikal bleiben sollte, hat Land Rover vor 30 Jahren zwischen diesen beiden Extremen den Discovery platziert.
HANDOUT - Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 2. August 2019: SUV aus Zeiten, die SUVs offiziell noch gar nicht kannte: Der Discovery sollte die Lücke zwischen dem luxuriösen Range Rover und dem normalen Land Rover schließen. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Mercedes-Benz GLS: S-Klasse fürs Grobe
Rund drei Jahre nach der Markteinführung der zweiten GL-Generation hat Mercedes-Benz sein SUV-Flaggschiff jetzt überarbeitet. Die wichtigste Änderung ist dabei nicht optischer oder technischer Natur, sie betrifft vielmehr die Modellbezeichnung. Der GL wird nämlich fortan als GLS geführt.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.