Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reiten ohne Pferd: "Hobby Horsing" findet immer mehr Fans
Lifestyle 2 Min. 17.06.2020

Reiten ohne Pferd: "Hobby Horsing" findet immer mehr Fans

Die zehnjährige Melina Gardt beim Reittraining mit dem Steckenpferd.

Reiten ohne Pferd: "Hobby Horsing" findet immer mehr Fans

Die zehnjährige Melina Gardt beim Reittraining mit dem Steckenpferd.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 17.06.2020

Reiten ohne Pferd: "Hobby Horsing" findet immer mehr Fans

Eine neue Trendsportart aus Finnland nähert sich Luxemburg: das Steckenpferdreiten.

Sie springen über Hindernisse, reiten im Zirkel oder galoppieren über den Platz. Allerdings sitzen die Kinder nicht auf echten Pferden, sondern haben sich auf Holzstäbe mit Pferdeköpfen aus Stoff und Wolle geschwungen: Sie reiten Steckenpferde. Die neue Trendsportart „Hobby Horsing“ aus Finnland findet auch in Deutschland immer mehr begeisterte Anhänger. „Es macht einfach riesigen Spaß“, sagt die zehnjährige Melina Gardt aus Udenheim in Rheinland-Pfalz. Sie hat fünf Steckenpferde und trainiert regelmäßig im Garten – und im Verein.


Viki Gomez: "BMX macht mich zum besseren Menschen"
Die Leidenschaft von Viki Gomez ist der BMX-Sport. Der 38-Jährige will diese Passion auch seiner Tochter weitervermitteln.

Seit rund einem Jahr bietet der SC Mommenheim im Kreis Mainz-Bingen „Hobby Horsing“ an. Kinder und Teenager im Alter von sechs bis 14 Jahren üben dort am eigens aufgebauten Springparcours, was auch beim Reiten mit einem echten Pferd wichtig ist: Sprünge oder Dressurfiguren. „Die meisten, die kommen, reiten auch tatsächlich auf echten Pferden“, erzählt Trainerin Tina Gardt. Neben ihrer Tochter Melina sind noch sechs weitere Mädchen dabei.

Köpfe voller Charakter

Sie sind alle so pferdenärrisch, dass sie am liebsten jeden Tag etwas mit Pferden machen wollen“, erklärt die Trainerin. Viele ritten aber nur einmal die Woche in echt. Auf den Steckenpferden könnten sie dann zusätzlich Dinge einüben, sich reichlich bewegen und Freude haben. „Wir haben auch schon eine Quadrille mit verschiedenen Figuren einstudiert“, berichtet Gardt, die auch einen Trainerschein für Reitunterricht besitzt. Ihr schwebt vor, auch mal ein Turnier auszurichten.

Eigentlich hätten am vergangenen Wochenende die weltweit größten Meisterschaften im „Hobbyhorse“-Reiten im finnischen Seinäjoki stattgefunden. Wegen der Corona-Pandemie haben sich die Ausrichter aber entschieden, den Wettbewerb auf den Sommer 2021 zu verschieben. Das neue Datum solle bald angekündigt werden, teilte die finnische Hobbyhorse-Vereinigung mit. 


Lokales, Spielplatz Park Stadt, Piratenschiff, , Eröffnung nach Corona-Zeit, Kinder füllen wieder die Spielplätze, Kinder spielen, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Die Spielplätze waren am Wochenende fest in Kinderhand
Nach dreimonatiger Schließung war vielen Kindern die Freude beim ersten Spielplatzbesuch anzusehen.

Melina übt derweil fleißig im Garten mit Steckenpferd „Ostwind“. „Ich springe über 60 Zentimeter und stelle mir immer vor, dass ich über 1,60 Meter springe“, erzählt sie. Ja, sie nenne ihre Pferdchen immer mit Namen. Und ja, jedes ihrer Exemplare habe verschiedene Eigenschaften. „,Ostwind‘ ist beim Springreiten am besten, ,Bess‘ kann besser Dressur.“ Das Üben mit den Steckenpferden helfe ihr beim Lernen bestimmter Figuren.

In Finnland gibt es bereits Tausende Menschen, die „Hobby Horsing“ betreiben. „Da ist das ein richtiger Hype“, meint Gardt. In Deutschland gebe es auch zunehmend Fans, aber ihrer Kenntnis nach noch kaum Vereine. Klar gebe es auch kritische Stimmen: „Es gibt schon welche, die sagen, ihr seid doch bescheuert“, erzählt sie. „Aber viele finden es auch klasse.“

Umweltschonend und pflegeleicht

In Zweibrücken geht die zwölf Jahre alte Emma mit ihrer gleichaltrigen Freundin Maike dem Trendsport nach. Emmas Pferd heißt „Alfi“, Maikes „Grace“.


TOPSHOT - Britain's Queen Elizabeth II rides Balmoral Fern, a 14-year-old Fell Pony, in Windsor Home Park, west of London, over the weekend of May 30 and May 31, 2020. (Photo by Steve Parsons / POOL / AFP)
Queen reitet auch mit 94 Jahren noch
Wie ein Foto beweist, geht die 94 Jahre alte Monarchin noch immer ihrer Lieblingsbeschäftigung Reiten nach.

Mögen andere Erwachsene über das Steckenpferdreiten schmunzeln – Emmas Vater Tim Schatz gefällt es. „Es ist ein Sport, der grün ist und damit den Zeitgeist trifft. Man braucht nur ein paar Stecken, ein wenig Fantasie – schon geht die Show los.“ Bei seiner Tochter sei die Leidenschaft ungebrochen. „Man muss nicht viel Geld investieren. Emma hat ihr Horse selbstgenäht, mit der Oma zusammen.“ Es wäre schön, wenn „Hobby Horsing“ auch in ihrer Region in einem Verein angeboten würde, meint Mutter Isabell Schatz.

 Das Hobby sei unkompliziert, sagt der Vater. 

Wenn irgendwann die Leidenschaft nachlässt, muss man nicht schauen, wo das Pferd bleibt.

Der Sport sei übrigens keinesfalls nur etwas für Kinder, betont er. „In Finnland gibt es das auch für Erwachsene.“ Der offizielle Weltrekord beim Steckenpferd-Springen liegt Stand Juni 2019 bei 141 Zentimetern. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.