Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Reisen: Corona-sicheres Kabinendesign
Lifestyle 3 Min. 17.09.2020

Reisen: Corona-sicheres Kabinendesign

Die Economy-Class wurde vom Designstudio Priestman Goode in Zones umbenannt und verfügt künftig über Trennscheiben.

Reisen: Corona-sicheres Kabinendesign

Die Economy-Class wurde vom Designstudio Priestman Goode in Zones umbenannt und verfügt künftig über Trennscheiben.
Foto: srt
Lifestyle 3 Min. 17.09.2020

Reisen: Corona-sicheres Kabinendesign

Die Pandemie beeinflusst, wie das Innere von Passagierjets in Zukunft aussehen wird.

(srt) - Selbst, wenn die Welt demnächst Covid-19 in den Griff bekommt, so wird künftig wohl immer gelten: Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Social Distancing und strenge Hygieneregeln werden folglich weiterhin bestehen und bestimmen, wie das Innere von Passagierflugzeugen aussehen wird. 

Wir haben deswegen bereits Zukunftsszenarios entworfen und das neue Passagierverhalten angesichts der Pandemiegefahr bedacht, damit unser Entwurf in wenigen Jahren umsetzbar ist und die Anforderungen von Verbrauchern wie Airlines erfüllt“, erklärt Nigel Goode, Mitbegründer des in der Branche vielfach ausgezeichneten britischen Designstudios Priestman Goode. Die Kreativschmiede hat also darüber nachgedacht, wie sich Kabinen Pandemie-sicher gestalten lassen.

Die Rooms sind abgeschlossene Einzelzellen mit Vorhang.
Die Rooms sind abgeschlossene Einzelzellen mit Vorhang.
Foto: srt

Mehr Platz, mehr Schutz

Das Unternehmen, das vorzugsweise in der Luftfahrt- und Hotelbranche tätig ist und unter anderem Fluggesellschaften wie Lufthansa oder United Airlines zu seinen Kunden zählt, nennt das Konzept „Pure Skies“. Dabei wird das traditionelle Klassensystem in der Passagierluftfahrt durch „Rooms“ und „Zones“ ersetzt. Rooms lösen die Business-Class ab und bieten allen, die dafür zu zahlen bereit sind, nicht nur wie früher mehr Platz, sondern auch mehr Hygieneschutz. Denn die Einzelkabinen sind komplett vom Nachbarn isoliert und durch einen Vorhang vom Gang getrennt. Handgepäck wird im eigenen Gepäckfach verstaut.

Statt Klapptisch gibt es künftig nur noch eine Ablage fürs Handy mit Ladefunktion.
Statt Klapptisch gibt es künftig nur noch eine Ablage fürs Handy mit Ladefunktion.
Foto: srt

Die sogenannten Zones entsprechen dagegen der ehemaligen Economy-Class. Folglich sitzen hier die Passagiere nicht in abgeschirmten Zellen, sondern unverändert in Reihen nebeneinander. Die sind allerdings so versetzt, dass potenzielle Luftströme nicht geradewegs zum Nachbarn ziehen. Zudem verhindern in jeder zweiten Reihe Schutzscheiben größere Aerosolbewegungen nach vorne oder hinten.


Zum Themendienst-Bericht von Weronika Peneshko vom 4. September 2020: Unter Strom für erholsame Stunden: Im Weinsberg Caracito werden alle Küchengeräte, Heizungs- und Klimaanlage nur mit Strom betrieben. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Caravan Salon 2020: Von günstig bis luxuriös
Die größte Messe seit Beginn der Corona-Pandemie wagt ihren Auftritt: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigen 350 Hersteller ihre Produkte. Von günstig bis luxuriös ist für jeden Camper etwas dabei.

Doch Rooms und Zones sind nur die sichtbarsten Unterschiede im Vergleich zu herkömmlichen Flugklassen. Weitere ausgetüftelte Details sollen vor allem den typischen Schmutzfallen vorbeugen. Das beginnt bereits bei der Gestaltung der Sitze, deren Rückenlehnen ohne Ritzen für Staub und Krümel auskommen. Es geht weiter mit Oberflächen wie Armlehnen und Ablagen, die sich komplett spaltenfrei an Wände und andere Stützen fügen, damit sich kein Dreck ablagern kann. Und natürlich ist sämtliches Polster- und Bezugsmaterial absolut Mikroben-hemmend und kann durch UV-Strahlen sowie heißen Dampf gründlich gesäubert und desinfiziert werden.

Umstellen müssen sich Fluggäste aber auch bei der Bordunterhaltung, auf Neudeutsch gerne „Inflight Entertainment“ genannt. Da Touchscreens und Fernbedienung, die bis dato jeder anfassen konnte, mittlerweile als riskante Keimherde betrachtet werden, werden sie ganz abgeschafft. Filme und Musik wird es natürlich weiter geben, aber der Fluggast wird sie auf seinem mobilen Endgerät ausspielen. Wer nicht selbst mit geeignet großem Bildschirm dafür anreist, der kann sich für die Dauer des Fluges einen mieten, natürlich extra sauber und steril. Es könnte zugleich eine neue, sehr willkommene Quelle für Extragebühren werden.

Das Esstablett wird angeklemmt.
Das Esstablett wird angeklemmt.
Foto: srt

Keine Tasche, keine Tische

Logisch, dass in so einer sterilen Kabine auch alle Vordersitztaschen mit Lesematerial verschwunden sind. Schließlich will niemand mehr Zeitschriften, die bereits von zig Personen durchgeblättert wurden, und Taschen waren sowieso schon immer mögliche Schmutzfänger. Gerne wurden sie auch als Mülleimer benutzt. Wer in spe eine Tasche benötigt, um kleinere Sachen während der Reise zu verstauen, bekommt einen Behälter zum Anklemmen. 

Auch das Klapptischchen fehlt aus Hygienegründen. Nur noch eine aufklappbare kleine Ablagekonsole ist am Vordersitz übrig geblieben, die drahtloses Aufladen sowie ständiges Reinigen mit UV-Strahlen ermöglicht. Darauf passt jedoch kein Esstablett mehr. Das wiederum wird demnächst gleich das traditionelle Tischchen ganz ersetzen. Stattdessen wird die Crew das Tablett mit den Mahlzeiten direkt an der Konsole feststecken und hinterher wieder einsammeln. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vom Massentourismus zur großen Leere: Bali muss umdenken
Als „Insel der Götter“ ist Bali bei Surfern, Badegästen und Yogis aus aller Welt bekannt. Wegen Corona liegt die Reisebranche seit Monaten am Boden. Für die vom Massentourismus gebeutelte Insel ist das ein Segen, für die Bevölkerung nicht.
ARCHIV - 29.06.2017, Indonesien, Bali: Touristen betrachten vom Strand aus den Hindu-Tempel "Tanah Lot", eine der Hauptsehenswürdigkeiten auf der Insel Bali. Der Tempel kann nur bei Ebbe erreicht werden. Wegen Corona liegt die Reisebbranche seit Monaten am Boden. Für die vom Massentourismus gebeutelte Insel ist das ein Segen, für die Bevölkerung nicht. (zu dpa "Vom Massentourismus zur großen Leere - Bali muss umdenken") Foto: picture alliance / Christoph Sator/dpa +++ dpa-Bildfunk +++