Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rein in die Action
Lifestyle 6 2 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Livelock im Test

Rein in die Action

Lifestyle 6 2 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Livelock im Test

Rein in die Action

Livelock spielt in einer düsteren, von Robotern dominierten Zukunft - das ideale Szenario, für ein knallhartes Actionspiel. Doch was taugt der Topdown-Shooter wirklich?

Von Matthias Probst

Rein in die Action: Ohne langes Geschwafel – naja ein bisschen geredet wird am Anfang doch, ist aber nicht der Rede wert – geht es hinein in eine düstere Zukunft, die von Robotern dominiert wird. Der Spieler, in diesem Fall selbst eine Maschine, muss in dieser Welt den letzten Funken Menschlichkeit erhalten. Und wie geht das am besten? Klar: Mit brachialer Waffengewalt. Denn „Livelock“ will kein philosophisches Stück Software sein, sondern einfach den Spieler unterhalten – und das tut es.

Wer es bereits zu Beginn des Jahres auf der PlayStation 4 mit „Alienation“ zu tun hatte, wird sich in „Livelock“ wie zuhause fühlen: Top-Down-Shooter, drei Charakter-Klassen, ein paar einzigartige Fähigkeiten, Haupt-, Neben- und Spezial-Waffe und Action am laufenden Band. „Livelock“ erfindet das Genre des Twin-Stick-Shooters zwar nicht neu, weiß aber auf technischer und spielerischer Ebene durchaus zu überzeugen. Die insgesamt 21 Levels der gut fünfstündigen Kampagne lassen es immer wieder ordentlich krachen und versuchen sorgar mit unterschiedlichen Missionszielen für Abwechslung zu sorgen: Mal gilt es von A nach B zu laufen, Dann eine Basis zu beschützen, um in der nächsten Mission eine schlagkräftige Eskorte zu spielen. Und dennoch: Am Ende des Tages zählt nur, dass ihr alles über den Haufen geballert habt – was immer wieder ein äußerst befriedigendes Gefühl ist.

Abwechslungsreiche Klassen

Die Levels selbst sind zwar nett gestaltet, wirken aber immer beliebig und stark linear. Kleine Ausflüge in manch abgelegene Winkel der Areale lohnen sich aber immer wieder: Loot in Form von Karbon, der Währung des Spiels, warten darauf, gefunden zu werden. Im Gegensatz zu anderen Titeln des Genres findet sich zwar zwischendurch immer mal wieder ein neuer Ausrüstungsgegenstand, der aber lediglich optische Auswirkungen hat. Wer wirklich neues Zeugs haben will, muss aufleveln. Und wer dann noch mehr aus seinen Waffen herausholen möchte, investiert Karbon, um die Wummen mit mehr Bumms zu versehen. Simpel, aber sehr eingänglich und der Spielmechanik förderlich.

Am meisten Spaß macht das Ganze jedoch, wenn sich Freunde in den Kampf gegen die Roboterhorden dazugesellen. „Livelock“ ist perfekt für den Koop-Modus ausgelegt und die drei unterschiedlichen Klassen verbinden sich genial zu einer alles vernichtenden Truppe. Wie gesagt: Das Spiel setzt zwar keine neuen Impulse im Genre, kennt aber die Grundlagen und setzt diese hervorragend um. Ganz nebenbei sind die Effekte ebenso prima gelungen.

Open-Protokoll-Modus enthalten

Wem die Multiplayer-Funktionen zu nervig sind, startet jede Mission einfach im Offline-Modus oder lässt nur Freunde die Möglichkeit, beizutreten – alles kein Problem. Auch Neulinge brauchen sich nicht zu fürchten: Die drei unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade, die vor jedem Einsatz gewählt werden dürfen, solltem jedem die Spielerfahrung ermöglichen, die er möchte – eben grundsolide umgesetzt. Neben der Kampagne wartet zudem noch ein Open-Protokoll-Modus, der nichts weiter als ein Survival-Modus für Action-Freunde ist. Ganz netter Zuschlag!

Fassen wir zusammen: „Livelock“ erfindet das Genre definitiv nicht neu, wird aber alle Freunde von Top-Down-Shootern ordentlich unterhalten. Die drei Klassen spielen sich angenehm unterschiedlich, weisen verschiedene Talente auf und spielen sich im Verbund einfach herrlich. Die Story hingegen kann getrost beiseite gelassen werden, da sie nur zäh vor sich hinplätschert. Action-Fans können diesen Leckerbissen für Zwischendurch immer wieder anwerfen – für spaßige Stunden sollte gesorgt sein.

Für: PS 4, Xbox One, PC // Entwickler: Tuque Games // Publisher: Perfect World // Spieler: 1-3 // USK: Ab 12 Jahren // Internet: https://www.arcgames.com/de/splash/ads/livelock


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der „gamescom “, dürften die meisten Blockbuster auch gelgentlichen Gamern ein Begriff sein. Aber fernab der großen Titel gibt es Games, auf die sich besonders Gelegenheitszocker freuen dürften - die Couch-Koop-Games!
Einfach grandios: Manche Spiele treffen genau ins Schwarze. Besonder toll ist dies, wenn man damit im Vorfeld so gar nicht gerechnet hat. Daher gibt es diesmal – eine sehr subjektiv gefärbte – Auswahl an Titeln, die einen genauen Blick wert sind. Aber Vorsicht: Ein paar der Spiele könnten euch regelrecht umhauen vor Freude!
Es gibt sie: Fernab vom ganzen Blockbuster-Hype der großen Publisher existieren kleine Spieleperlen, bei denen sich ein genauer Blick lohnt. Denn anstatt ihre Ideen in ein bombastisches Grafik-Kleid zu hüllen, zählen hier oftmals die inneren Werte.